Steuerungsinstrumente der Macht: „Der Glaube“

-

Der Mensch glaubt. Alle Menschen glauben. An irgendetwas. Den Allermeisten fällt wohl beim Stichwort „Glauben“ ihr religiöser Glauben ein. Aber ist das alles? Vielleicht glauben sie mehr, als sie denken und sie wissen es nur nicht. Und etwas weiter ausgeholt:

„Glauben Sie alles, was Sie denken?“

Ganz tief sitzt der Glauben. Der Vergleich mit einem Zahn fällt mir spontan ein. Ganz tief hat sich ein Zahn im Kiefer verwurzelt. Kann man ihn ziehen? Kann man „Glauben“, kann man dem Menschen seinen „Glauben“ entziehen?

„Glauben Sie alles, was Sie denken?“

Wir erkennen, dass für Glauben bzw. Glaubensthemen zuallererst Denkprozesse notwendig sind. Zuerst kommt das Denken und wenn man in dieser Welt und in den vergangenen Jahrhunderten etwas nicht beweisen kann bzw. konnte, heutzutage gar wissenschaftlich nicht beweisen kann, dann muss es zum Glauben werden. Der meist flüchtige oder die flüchtigen Gedanken werden umgewandelt, das Wort „transformiert“ gefällt mir gut, und werden dann im persönlichen Wissensspeicher (wo im Kopf sich die Festplatte zum Abspeichern dieser Informationen befindet, lassen wir außen vor) abgespeichert. Und zwar im Ordner „Glauben“, nicht im Ordner „Wissen“.

Womit wir bei einem möglichen nächsten Transformationsschritt angekommen wären. Wann wird Glauben zu Wissen? Wissen verschafft ein anderes Gefühl; Wissen verschafft ein sicheres Gefühl. Beim Glauben bleibt eine gewisse Unschärfe.

In unserer modernen materialistischen Welt muss man dafür Beweise erbringen, alles muss wissenschaftlich (natürlich mit experimentellen Studien) erklärbar sein. Diesbezüglich schreibt Ulrich Warnke ín seinem Buch „Quantenphilosophie und Spiritualität„:

„Dabei erfasst das Standardwissen der wissenschaftlichen Lehre gerade einmal vier Prozent der brisanten energetischen Prozesse, die unser Leben ausmachen, einen verschwindend geringen Bruchteil.“

Das nur nebenbei, so ist man (wie beim Glauben) „zu Frieden“ und „im Recht“. Dumm nur, wenn man beim Wissen vorher falsch gedacht hat. Dumm nur, wenn das Resultat aus Fehlannahmen Wissen und Glauben kreiert. Dann wird revidiert. Darum weiß heute jedes Schulkind, dass die Erde um die Sonne kreist und nicht umgekehrt. Vor ein paar hundert Jahren war das noch anders. Da war das falsche Wissen bzw. die Falschannahme „die Sonne kreist um die Erde“ sogar Geheimwissen.

Daher erzeugt „falsches Denken“ in der Folge „falsches Wissen“, aber auch „falschen Glauben“. Es können auch „falsche Überzeugungen“ generiert werden oder „falsche Einstellungen“. Das fällt dann mehr in die Unterkategorien/Unterordner des „falschen Glaubens“. „Richtiges Denken“ ist daher angesagt. Aber wie denkt man richtig?

Richtigdenken

Das Problem des „Richtigdenkens“ ist alt, zumindest so alt, dass sich schon in der Bibel entsprechende Ratschläge finden lassen. Die gibt es übrigens zuhauf, aber das nur nebenbei. So lesen wir in Römer 12,2:

„Und gleicht euch nicht dieser Welt an, sondern lasst euch verwandeln durch die Erneuerung des Denkens, damit ihr prüfen und erkennen könnt, was der Wille Gottes ist: das Gute, Wohlgefällige und Vollkommene!“

„Gleicht Euch nicht dieser Welt an“, ein herrlicher Satz. In der Neuzeit würde man das übersetzen mit: „Lasst Euch nicht manipulieren“. „Lasst Euch verwandeln“, das ist nichts anderes als Transformation und soll zu dem Ergebnis führen, was der Wille „Gottes“ ist?

Das Gute, Wohlgefällige und Vollkommene sind überzeugende Argumente. Von Satanismus, dem Bösen, kein Wort. Zum Guten, da soll jeder Mensch hin, auch im Denken, und dann hätten wir wohl eine andere Welt als diese. Zumindest gilt im Moment, was William Shakespeare schon in „Der Sturm – The Tempest“ sagen ließ:

„Die Hölle ist leer, und alle Teufel sind hier.“

Das ist aber schon an die 400 Jahre her. Und die Teufel sind immer noch da.

Glaube sitzt immer tief, das macht ihn zum Machtinstrument. Die Eliten auf dieser Welt haben schon immer verstanden, dass sich die Masse mit Glauben gut führen lässt. Also lässt man sie glauben. Tief verwurzelt in uns allen ist eine „Gewissheit“ (zu richtigem Wissen reicht es noch nicht), in der Vorstufe ist es wohl mehr eine Ahnung. Doch bei immer mehr Menschen der Neuzeit wird es im Umwandlungsprozess zuerst zu einer Erkenntnis, dass man wohl mehr ist, als ein materieller Mensch.

Bei weit Fortgeschrittenen nennt man es „Erleuchtung“. Der Mensch mit seinem Körper ist nur ein Hülle, aber da gibt es noch Bewusstsein, da gibt es Geist. Dinge im übrigen, die die Wissenschaft mit Messgeräten veranschaulichen, aber nicht beweisen kann. Wieder werden wir in der Bibel fündig, halten Sie jetzt kurz an im Lesen und lassen Sie dann den folgenden Satz aus Palm 82,6 wirken:

„Ihr seid Götter, ihr alle seid Söhne des Höchsten.“

Ob Sie es jetzt glauben oder nicht, irgendetwas ist in Ihnen, dass diese Aussage weiß oder bestätigt. Sie sind eine Schöpfung Gottes, sozusagen ein Kind Gottes, ein Gottesfunken. Sie dürfen auch gerne eine neue Bezeichnung dafür finden, Sie müssen sich damit wohlfühlen.

Womit auch bewiesen ist, dass es keinen Teufel geben kann. Der existiert nur im Glauben. Manch Gotteskinder fühlen sich allerdings verleitet, jenen Teufel mit dem Mittel „Glauben“ in der materiellen Welt zu manifestieren. Weil der Zweck die Mittel „heiligt“.

Kommen wir zurück zur Macht. Es war Don Camillo (bekannt aus den Spielfilmen der 1950er und 60er), der zu seinem Widersacher Peppone sagte:

„Wichtig ist nicht das was der Mensch sagt, wichtig ist das was der Mensch glaubt.“

Kurz und bündig: wenn jemand Macht über Sie erlangen will, muss er oder sie Ihnen etwas erzählen, dass Sie glauben. Man wird Sie beeinflussen. Wenn Sie glauben, werden Sie folgen. Wenn Sie glauben, werden Sie parieren.

Das wissen die Menschen ganz genau, die mit falschen oder heuchlerischen Worten ihr Denken manipulieren und wissen, dass es bei den Meisten wirkt und zu Glauben wird. Eine besondere Form der Glaubenspropaganda ist die ständige Wiederholung. Wichtige Informationen werden solange wiederholt, bis sie sich als Glauben im Kopf festsetzen.

Denken Sie jetzt kurz an Gott. Ich weiß etwas. Sie glauben an Gott. Oder Sie glauben nicht an Gott. Recht viel anderes bleibt nicht übrig. Das sind Denkkonstrukte, in meiner Welt sind es Denkmuster, die man ihnen optional einpflanzt. „Glaube oder Nichtglaube“ ist hier keine Frage. Sie tun es, weil Sie sich entscheiden.

Alle Medien dieser Welt arbeiten damit. Information wird entweder zu Glaube/Nichtglaube oder Wissen/Unwissen (auch in Form von LMAA). Jede Information manipuliert sie. Gute Informationspolitik manipuliert Sie so, dass diese Ihre Gefühlswelt steuert. Mit dem Ergebnis einseitigen Denkens und ebensolchen zielgerichteten einseitig zweckdienlichen Handelns.

Sehr gute Glaubenskonstrukte oder Glaubensmuster entwickeln Sie selbst. Mit dem Ergebnis übrigens, dass diese Muster Emotionen erzeugen, die Ihr Denken wieder steuern. Das ganze läuft mehr über eine Zweitschiene, dafür ist z.B. jede Art von Werbung gut. Das glauben Sie mir jetzt nicht? Dass sie diese Art Denkmuster entwickelt haben?

Was ist Geld?

Hier gebe ich Ihnen ein Denkmuster, welches den größten Teil der Erdbevölkerung betrifft, ein paar Indianerstämme im Amazonasgebiet ausgenommen:

„Was denken Sie über Geld, wie ist Ihr persönliches Verhältnis zu Geld?“

Mit der Jokerfrage:

„Was glauben Sie, was Geld ist?“

Oder:

„Glauben Sie, dass Geld wertvoll ist?“

Die Antworten hierauf werden einerseits so unterschiedlich und einzigartig sein, wie ein persönlicher Fingerabdruck. Aber andererseits wissen Sie gar nicht, was Geld ist. Erklären Sie es mir.

Woher haben Sie Ihren Glauben an Geld oder die innewohnenden Kräfte des Geldes? Sie spüren doch etwas, wenn Ihnen jemand einfach so einen 100 Euro-Schein schenken würde. Wie fühlen Sie sich, wenn Sie eine Geldprämie bekommen? Es löst etwas aus. Ihr Glauben an Geld beeinflusst ganz individuell Ihr Denken. Immer.

Ein Geizhals reagiert anders, als ein Verschwender. Dieses Glaubensmuster haben Sie selbst durch den täglichen Umgang mit Geld Ihr Leben lang erschaffen. Sie haben sich selbst programmiert. Die Produzenten (sprich Zentralbanker) von FIAT-Geld wissen über diesen Prozess. Glaubensmäßig haben Sie sich bei diesem Thema selbst ausgeliefert. Ohne es zu wissen, eben unbewusst, weil es Geld gibt, weil Geld einfach da ist und weil Geld überlebenswichtig ist.

Denken Sie jetzt an die letzte Bankwerbung, die Sie im Fernsehen gesehen haben. „Mein Haus, mein Auto etc.“ (eine geniale Beeinflussung) oder den bekannten Sportler, der seine Bankgeschäfte im Taxi erledigt. So kann man Ihren Glauben an Geld manipulieren. Das geschieht nebenbei bemerkt dauerhaft. Das ist sozusagen die Feineinstellung.

Bevor ich es vergesse. Die Amazonasindianer glauben nicht an Geld. Sie wissen gar nicht, was Geld ist. Demzufolge hat es keine Macht über sie.

Glaubenssätze

Die nächsten Glaubensmuster werden den Kindern von ihren Eltern eingepflanzt. Recht beliebt sind negative Muster mit Sätzen wie: „Du kannst das nicht. Du bist viel zu klein für so was. In unserer Familie hat das noch nie einer gemacht“ usw. usf. Die Muster wirken irgendwann und irgendwann glaubt ein Teil der Menschen (nicht bei allen wirkt es, hinterlässt aber Spuren), man sei ein Versager oder eine Versagerin im Leben. Vieles ist möglich. Manch Therapeut fragt sich, woher die vielen Persönlichkeitsstörungen seiner erwachsenen Klienten kommen.

Die Einpeitscher der Glaubensmuster warten überall. Nicht alles ist natürlich schlecht und es gilt auch gesellschaftliche und soziale Regeln aufzustellen und zu befolgen. Geschickte Manipulateure fangen im Kindergarten und im Kinderfernsehen schon an. Dann folgen die Schulen, Universitäten, auch politische Parteien oder Sekten und vieles andere. Kurzum alles Institutionen, die einem Denken verkaufen, weil man es anfangs aus verschiedenen Gründen auch immer glauben will. Man identifiziert sich.

Indoktrination nennen es die einen, Massenpsychologie die anderen. Ganz gezielt werden diejenigen gesucht oder ausgewählt, die anfällig bzw. sehr interessiert an diesen neuen Informationen sind. Egal wie das Kind heißt, am Glauben kommt niemand drum herum. Es ist das Mittel der Wahl.

Begeben wir uns auf eine der spirituellen Ebenen. Nur kurz vorab. Das Wort „spirituell“ wird gern missverstanden, es kommt aber vom lateinischen „spiritus“: Geist, Hauch. Ähnlich negativ „glaubensbesetzt“ ist das Wort „Esoterik“. Aber „nomen ist omen“ und das Wort „Esoterik“ leitet sich aus dem altgriechischen „esōterikós“ ab, was soviel heißt wie „innerlich, dem inneren Bereich zugehörig“. Damit schließt sich der Kreis mit dem Thema „Glauben“, denn auch dieser ist „dem inneren Bereich zugehörig“. Daher ist jeder Gläubige einer Religion, egal welcher, auch ein Esoteriker, letztendlich nichts anderes als eine Form „geistigen nach Innen gehens“.

Vielleicht hat Ihnen jemand den Glauben einge“trichtert“, wie beim „Nürnberger Trichter“, diese beiden Worte seien negativ behaftet. Löschen Sie dieses Gedankenmuster (stellen Sie sich das gedanklich quälende Objekt als Schmutzlappen vor, den Sie in die Mülltonne entsorgen und wegschmeißen), dann haben Sie Ruh‘ und können auf dem eingeschlagenen Weg weitergehen (es eröffnet sich auch eine neue Welt, wenn Sie es wollen).

Nehmen wir an, Ihr religiöser Glaube ist tief verwurzelt. Im Prinzip ist es egal, welcher Religion Sie angehören. Im Laufe Ihres Lebens hat sich Ihr persönlicher, religiöser Glaube entwickelt. Was denken Sie? Hat dieser, Ihr persönlicher Glaube, eine Wirkung? Sind in der materiellen Welt Dinge geschehen, weil Sie tief geglaubt, gebetet oder Gott um etwas gebeten haben?

Ganz klar, da sind schon Dinge in Ihrem Leben passiert, die so nicht erklärbar waren. Da reden Sie wahrscheinlich nicht viel darüber. Aber die Kraft des Glaubens hat Ihnen geholfen. Es gab Unterstützung aus der nicht sichtbaren Welt, aus der geistigen Welt. Manch Aneinanderreihung zufälliger Ereignisse kann kein Zufall gewesen sein. Denken Sie mal nach. In Ihrem Innersten danken Sie Gott, an eine universelle Schöpfung. Es hat funktioniert.

Verständnisschlüssel

Im Jahr 2020 sind wir in diesen Themen weit fortgeschritten. Niemand merkt es (Gott sei Dank) so richtig. Vor 30 oder 40 Jahren aber waren dies Themen von irgendwelchen meditativen Spinnern, die irgendeinem orangegekleideten Guru folgten. Sagte man. Die Botschaften dieser Gurus waren aber nicht aufzuhalten und etwas Neues, fernab des aktuellen religiösen Denkens 2020, hat sich entwickelt.

Heute gibt es unzählige Bücher, die sich mit Themen wie Glauben, Lebenssteuerung, Wunscherfüllung, Heilung und Heilungstechniken wie Fernheilung, Wiedergeburt und vieles mehr beschäftigen. Das älteste Buch ist eine Zusammenstellung verschiedener Geschichten gerade zu diesen Themen. Obwohl es schon 2.000 Jahre alt ist kann man es immer noch druckfrisch erwerben. Es heißt: „Die Bibel“.

Die guten Bücher der Neuzeit können diese Themen und die Inhalte auf einer allgemein verständlichen modernen Ebene gut darstellen. Was nichts anderes heißt, als dass unser Verstand die Inhalte „bearbeiten, organisieren, einteilen und speichern“ kann. Wir verstehen dann konkret, was gemeint ist und wie die „Dinge funktionieren“. Umwege über Gleichnisse zum besseren Verständnis sind nicht mehr nötig.

Was nun das Thema „glauben“ angeht, gibt es wohl kein besseres Buch zum nachdenklichen Verständnis und Abarbeitung als: die Bibel. Einerseits kann man es als eine Zusammenstellung vieler Geschichten sehen, die man gerne liest, ähnlich eines Romans beispielsweise. Geht man in die Tiefe eröffnet sich eine neue andere Welt. Man begreift, wie es wirklich gemeint ist, der „Verstand versteht“ plötzlich, wie man mit „glauben“ sein Leben steuern kann.

Für dieses Verständnis braucht man einen Verständnisschlüssel. Ich möchte ihn den „Verständnisschlüssel des Glaubens“ nennen, denn möglicherweise gibt es noch andere für dieses Buch. Nebenbei, ganz neu für mich ist die Idee eines „Ortschlüssels“. Bei den Büchern von Fritz Fenzl, der sich mit „magischen Orten“ beschäftigt, werden Neu-Gierige hierzu fündig.

Wenn Sie diesen Schlüssel, nennen wir es noch besser eine „Verständnistechnik“, einsetzen (weil Sie das Prinzip verstanden haben), wird „Die Bibel“ ein höchst spannendes Buch. Es geht Ihnen im wahrsten Sinne des Wortes „ein Licht“ auf. Dann verstehen Sie auch viele andere Glaubenskonzepte oder besser gesagt Glaubenssteuerungskonzepte der Neuzeit.

Der Schlüssel selbst ist das Verständnis, das Verstehen, wie Glaube wirkt. Man geht sozusagen in Interaktion mit der geistigen Welt. Der Welt, die sich hinter Atomen und Molekülen versteckt. Der Welt, in der man von Quanten spricht. Der Welt, in der sich der Begriff der „Quantenphilosophie“ herausgebildet hat. Ein (von der beweislastigen heutigen Wissenschaft noch torpedierter) Ansatz, die Prinzipien und die Funktion der geistigen Welt nicht anzuerkennen oder gar zu verstehen.

Gleich vorab: Sie sind ein geistiges Wesen. Warum sollte es Ihnen nicht möglich sein, mit der geistigen Welt zu kommunizieren? Wegen dem bisschen Neocortex in Ihrem Gehirn, der als Filter wirkt und die bewusste Kommunikation nicht zulässt? Dabei findet Kommunikation sehr wahrscheinlich immer statt, weil es in der geistigen Welt nur den Zustand des „Jetzt“ gibt. Haben Sie jemals darüber nachgedacht, warum Sie wirklich schlafen (müssen)? Was macht Ihr Bewusstsein im Schlaf?

Die materielle und die geistige Welt

Stellen Sie sich also folgendes vor: Sie sind in Ihrem Wohnzimmer zu Hause. Also alles in der Welt der Materie. In diesem Raum befinden sich stets auch all die Anteile der geistigen Welt, das ist die Welt der Quanten, also Quarks und Co. Diese Welt können sie mit ihrem materiellen Körper nicht wahrnehmen. Beide Welten existieren aber nebeneinander, besser gesagt ineinander. Aber Ihr Bewusstsein kann in bestimmten Phasen, wenn ihr Neocortex beruhigt ist, bewusst senden und auch empfangen.

Solche Phasen werden z.B. durch Meditation, Trance oder ein Mittagsschläfchen erreicht. Dann können Sie kommunizieren, Sie könnten (als einfachstes Beispiel) einen Wunsch äußern. In der geistigen Welt formt sich dieser Wunsch und wird (bei richtigem Transport der Originalnachricht) in der materiellen Welt umgesetzt. Dann geschehen sozusagen Wunder. Sie haben einen tollen Einfall, eine Lösung für ein Problem, einen Super-Musik-Hit in Form einer Melodie, Sie bekommen eine Formel zur Lösung aller Energieprobleme dieser Welt (Sie könnten Herrn Einstein fragen, der hat das so gemacht).

Die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt, „Dinge geschehen, Zufälle ereignen sich, der Traummann/die Traumfrau ist plötzlich da“. Davon spricht auch die Bibel. „Wie Ihr geglaubt habt, so soll es geschehen“ (Matthäus 9,29). Die Bibel ist voll davon. Die andere Welt, die geistige Welt, formt aufgrund Interaktion die materielle Welt. Fast unglaublich oder?

Wenn Sie also „glauben“, dann verändern Sie die Welt. Und Sie glauben „dauernd“, Sie denken dauernd, Sie beeinflussen dauernd und somit steht die materielle Welt dauernd in Verbindung mit der geistigen Welt. Die Funktionsprinzipien waren in allen Zeiten bekannt. In der Vergangenheit der letzten paar tausend Jahre mag dies Geheimwissen von Priestern und den Eliten gewesen sein. Heute ist es anders. Es ist kein Geheimwissen mehr, es wird lächerlich gemacht. In der Folge wird nicht daran geglaubt und wenige Mächtige haben die Masse wie eh und je im Griff.

„Sie glauben“. Das macht Sie manipulierbar. Es macht Sie steuerbar. Warum eigentlich? Nehmen Sie das Heft selbst in die Hand. Setzen Sie die Techniken und Funktionen des Glaubens für sich ein. Lassen Sie sich von den Mächtigen und Geldgierigen beispielsweise nicht mehr einreden, sie seien krank. Irgendwann „glauben“ Sie das und dann werden Sie wirklich krank. Fangen Sie einfach an. Sagen Sie „Ich bin gesund“ und verwurzeln Sie die Botschaft in Ihrem Unterbewusstsein (mittels Affirmationen beispielsweise).

Seien Sie sicher, es wird gehört. Es gibt ein Feedback, eine Rückkopplung. Sie sind dann gesund, weil Sie es glauben. Und weil Sie wissen, wie die Mechanismen funktionieren.

Achten Sie also gut darauf, was Sie „glauben“. Achten Sie darauf, wer Glauben in Ihnen verwurzeln will. Das können Einzelpersonen und Gruppierungen sein. Sie haben einen freien Willen, entscheiden Sie bewusst, was Sie glauben wollen und was Ihr Glaube wird.

All das ist ein weites Spiel- und Betätigungsfeld. Es macht aber Ihr Leben reicher und bewusster. Es wird abwechslungsreicher. Es gibt viele positive Themen, suchen Sie sich eines aus. Lassen Sie sich keine Angst machen, hüten Sie sich aber vor „bösen Bildern“, damit meine ich hauptsächlich Gewaltfilme im Fernsehen und schreckliche Fotos aller Art im Netz oder der Tageszeitung. Ihr Unterbewusstsein speichert dies ab und glaubt es vielleicht. Dann könnte es sich umsetzen.

Viele Menschen kennen diese andere, geistige Welt nicht. Manche laufen wie leere Hüllen herum, andere stürzen sich in jede Art von Vergnügen und „Unter Haltung“. Andere hält man in stetiger Angst, Corona ist ein gutes Beispiel. Suchtmittel aller Art unterdrücken die Menschen.

Das Ziel der Mächtigen bleibt es, Sie bzw. uns alle zu kontrollieren. Aber noch schlimmer, Sie von der geistigen Welt fernzuhalten. Denn dann wären Sie hundertprozentig ein Mensch, der durchblickt und sich auf seine ganz bestimmte eigene Art nicht nach unten drücken, eigentlich unten halten, lassen will. Wenn das geschieht, löst sich die Macht der Mächtigen von allein auf.

Das wichtigste Machtmittel überhaupt ist, so wie ich erkennen durfte, der „Glaube“. Egal an was. Es verbirgt sich soviel dahinter. Niemand „Normaler“ soll die Geheimnisse lüften. Es geht auch nicht hauptsächlich darum, Negatives mit Glauben zu konstruieren. Am Allerwichtigsten ist es, dass nichts geschieht. Wer nichts tut und ruhiggestellt ist, verändert nichts. Es wird gar nichts umgesetzt in der Welt der Materie. Wer die Mechanismen nicht kennt, lässt sich leicht steuern. Denken Sie nur an „demokratische“ Wahlen. Wer nicht wählt überlässt das Spielfeld den anderen.

Denken und Wirkung

Sie sind auch das, was Sie den ganzen Tag lang denken. Denken Sie einmal darüber nach. Auch wenn es „im ersten Moment“ schwer fällt (noch schwieriger ist es, an nichts zu denken und die Denkapparatur auszuschalten). Es lohnt sich immer. Vielleicht, wenn Sie hartnäckig genug sind, wenn Sie Wille, Motivation, Tatkraft und Umsetzung mitbringen, finden Sie zum richtigen Glauben verschiedenster Bereiche.

Der Anfangs erwähnte Zahn muss nicht gezogen werden. Sehr wahrscheinlich müssen ein paar kariöse Elitenlöcher entfernt und gefüllt werden. Der Zahn ist wiederhergestellt, der richtige Glaube auch. Manchmal kommt man nicht umhin, den desaströsen Zahn zu ziehen, weil er sich von alleine auflösen will. Es kann durchaus passieren, dass man in diesen Fällen eine Krise durchstehen muss. Im Rückblick halb so schlimm, dann ist Platz für Neues und Richtiges. Manch Implantat ist besser als das ursprüngliche Original.

Ein gewisser Jesus von Nazareth war schon auf dem richtigen Weg. Ein Guru eben (ohne orangenes Gewand). Die Zeit für ihn war aber zu kurz. Seitdem sind 2.000 Jahre vergangen. Vielleicht ist jetzt die „richtige Zeit“ für seine Ideen und seine Form der „Gläubig seins“? Ohne Leitbücher vieler anderer Religionen gelesen zu haben bin ich mir ziemlich sicher, dass diese voll sind mit Anleitungen, wie man mit „dem Glauben“ das eigene Leben steuern und verändern kann. Nur sind sich die wenigsten Leser dessen bewusst. Jedes tiefer gehende Verständnis ist von Sinn und Bedeutung geprägt. Dann verändern Sie sich selbst und Ihre Umgebung. Manche Menschen verändern die ganze Welt. Werden Sie selbstständig. Das ist wichtig: „Geben Sie Ihrem Leben Sinn und Bedeutung“, gerade mit den Techniken des Glaubens.

Un-Glauben und Täuschung

Wie steht es nun mit Ihrem Glauben? Glauben Sie „einfach so“ alle Informationen, die Ihnen die Mainstreammedien präsentieren und vorgekaut vorsetzen? Oder ist da noch ein gesundes „Das-glaube-ich-so-nicht“? Letztendlich haben Sie hiermit einen Informationsvorsprung. Sie wissen jetzt, wie man mit Ihren Glauben an die Dinge in dieser Welt spielt.

Zum Schluss möchte ich Sie mit einer Frage entlassen. Zum Nachdenken sozusagen. Wie sieht es aus mit Ihrem Glauben? Was ist Ihr Glaube? Ist es hundertprozentiges Wissen, ist es eine Empfindung, eine Vorstellung, sind es Fakten, sind es Überzeugungen, sind es Einstellungen, sind es manifestierte Ideen und Gedanken oder sind es vielleicht nur Wünsche oder Hoffnungen, die sich in Ihrem Kopf eingenistet haben?

Die Frage möchte ich noch mit einem Zitat des dänischen Philosphen Søren Kierkegaard (1813 – 1855) garnieren:

„Es gibt zwei Arten der Täuschung: Die eine ist, zu glauben, was nicht wahr ist, und die andere, nicht zu glauben, was wahr ist!“

Der Bondaffe am 19.09.2020

Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

Zuschrift eines Lesers und treuen Unterstützers:

Was ist uns unsere Gemeinschaft wert?


 

Interesse am Austausch im echten Leben?
»»» Stammtische «««

Wie wäre es, mehr Energie und ein besseres Gedächtnis zu haben? Jeden Morgen gut gelaunt und ausgeruht aufzustehen, bereit, sich den Herausforderungen des Tages zu stellen? Die Hirnforschung hat jetzt entdeckt, dass die Geschwindigkeit, mit der neue Hirn- beziehungsweise Nervenzellen wachsen, der Schlüssel zu einer besseren Lebensqualität ist. Altersunabhängig lässt sich mit dem richtigen Lebensstil die Geschwindigkeit der Nervenzellen-Neubildung um das Drei- bis Fünffache steigern! »»» Das bessere Gehirn

Vergessen Sie ungesunde oder teure Supermarktprodukte, denn viele bessere Alternativen kann jeder leicht zu Hause selber machen! 137 unserer besten Rezepte und Ideen zum Selbermachen in der Küche zeigen, wie einfach es geht. Es lohnt sich, zahlreiche Fertigprodukte nicht mehr zu kaufen, sondern am besten selber zu machen … »»» Selber machen statt kaufen

Wie können alte Handwerkstechniken unser Leben in einer Konsum- und Wegwerfgesellschaft bereichern? Wie kann man Dinge des täglichen Bedarfs aus Naturmaterialien selbst herstellen?
»»» Vergessene Künste

Fischen, Pilze suchen, Wildkräuter vom Wegesrand sammeln, Beeren einkochen, Brot backen, wursten, einen Räucherofen mauern und vieles mehr – unser Tisch ist reich gedeckt, wir haben nur verlernt, dies zu erkennen … »»» Was Oma und Opa noch wussten

Permakultur ist das Geheimnis, alle Pflanzen und sonstigen Elemente des Ökosystems Garten so anzuordnen, dass sie ein fruchtbares Netzwerk bilden können – abgeschaut von der Arbeitsweise der Natur … »»» Permakultur

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
63 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Zsuzsa Weinrowsky
Zsuzsa Weinrowsky
19. Sep. 2020 11:35

Danke! Super!

Das zweit-wichtigste Buch nach der Bibel, „Philosophie der Freiheit“ von Rudolf Steiner. Die Zeit des Glaubens ist vorbei. Wir dürfen und können alles wissen.

Heimreisender
Heimreisender
19. Sep. 2020 12:32

Ich glaube auf niederdeutsch: „ik glöve“, engl. Handschuh = glove. Der Handschuh als altes Zeichen der Treue oder der Fehde. Jeder Mensch hat das Bedürfnis, einem, einer oder etwas treu zu sein. Der ältere Begriff dürfte Treue sein, nicht Glaube.

Yadahadu Iriwadschi
Yadahadu Iriwadschi
19. Sep. 2020 13:06

Ja, die meisten Menschen glauben ganz fest daran, etwas nicht zu können, weil sie das oder jenes Zertifikat oder Zeugnis nicht haben. Ganz ehrlich, es geht auch ohne und meistens auch besser, weil die geistige Beschränkung fehlt, die mit dem Papierfetzen einhergeht.

Man weiß nicht, ob man etwas nicht kann, bevor man es probiert hat!

Glauben heißt nicht wissen!

Marco
Marco
19. Sep. 2020 14:40

Werter Bondaffe,

schöne Denkanstöße. Alles das ist ein gewaltiges Themengebiet und es ist gut, sich mit solchen Dingen zu beschäftigen, weil sie uns dem göttlichen näherbringen. Es ist ja eben auch Teil der Ablenkung durch die Dunklen, nicht selbst zu denken und im schlimmsten Fall auch noch Erkenntnisprozesse zu durchleben.

Man könnte sich jetzt stundenlang über jeden einzelnen Punkt des Beitrags austauschen, deshalb möchte ich nur auf zwei Punkte eingehen:

Zuerst mal, jeder Mensch glaubt an irgendwas. Auch die Annahme, dass man Dinge durch Wünschen oder durch Affirmation materialisieren kann, ist ein Glaubenskonzept. Es gibt so schöne Büchlein wie „The Secret“, die einem suggerieren, man kann alles bekommen, wenn man sich nur lange genug darauf fokussiert. Dazu sage ich ja und nein.

Das Problem ist unser Wesenskern, das, was wir wirklich sind oder das, was uns in dieser Welt bestimmt ist. Ein Wunsch geht nach meinem Verständnis nur in Erfüllung, wenn er in meinen Lebensplan passt. Deshalb werden einige Wünsche erfüllt und andere eben nicht. Wenn nur der Wunsch und die dahinterliegende Kraft eine Rolle spielen würden, müsste man ja alles bekommen, was gewünscht ist. Dem ist aber nicht so.

Nehmen wir mal an, ein Mann ist in Frau verliebt, die auch noch zu haben wäre. Er hat zu ihr einen guten Kontakt und alle seine Gedanken kreisen um den Wunsch, diese Frau für sich zu erobern und das möglicherweise über Monate oder Jahre, aber er kann sie nicht bekommen. Warum? Weil es nicht bestimmt ist und die Frau natürlich ihrem eigenen Lebensplan folgt. Das heißt aus meiner Sicht, die wirklich tiefen Wünsche, die in Erfüllung gehen sind, immer Teil der Bestimmung und das kann dann eben auch mal etwas lapidares wie ein roter Ferrari sein.

Dann ist da noch der Punkt mit dem Teufel. Da scheiden sich die Geister und absolutes Wissen gibt es noch nicht, jedenfalls nicht für mich, weil verschiedene Konzepte im Raum stehen. Die Frage, ob es wirklich Dunkelheit gibt, ist aus meiner Sicht eine Frage des Zeitpunktes der Schöpfung an welchem wir die Reise beginnen wollen. Beginnen wir mit der Ursuppe, der Urmacht, vor aller Schöpfung, muss die Frage gestellt werden, ob es zu dieser Zeit Dualität gab, also die Teilung in Pole – in diesem Fall in männlich und weiblich – oder ob der Anfang Nicht-Dual war. (Ich glaube, dass es keine Pole gab.)

Aus dieser nichtdualen Sicht ist alles Eins und es gibt kein Gut und kein Böse, sondern die göttlichen Urkräfte sind alles und bespaßen sich mit der Schöpfung selbst. Und um sich selbst zu bespaßen, braucht es aber mindestens zwei Pole, nämlich der eine interagiert mit dem anderen. Die alten Schriften aus Babylon und Karthago (Illu-Lehre) beginnen die Schöpfungssgeschichte immer an der Stelle, wo sich die Urkräfte bereits geteilt haben in männlich und weiblich. An dieser Stelle sollen alle Wesen in ihrem Kern bereits vorhanden sein, als schlafender, unbewußter Samen, der dann von dem durch die Urkräfte entstandenem personifiziertem Gott (erstes erwecktes Wesen durch die Urkräfte) belebt werden.

Spätestens an dieser Stelle, der Belebung der bis dahin unbewußten Wesenskerne, glaube ich an Gut und Böse. Denn zu einem guten Spiel gehören die Bösen dazu. Nun gibt es viele Menschen, die Erleuchtung suchen und die Nichtdualität anstreben wollen und ihr Ego abschaffen wollen. Wenn das gelingt, wäre man eigentlich raus aus dem Spiel. Würde es allen gelingen, wäre das göttlich Spiel vorzeitig beendet, denn wenn es keine Egos mehr gibt, gibt es auch keinen mehr zum spielen. Das Ego ist der Kern des individuellen Wesens.

Da eine solche Erleuchtung fast niemandem gelingt, geht das Spiel eben weiter und nach meiner Meinung ist der bevorstehenden Bewußtseinsprung Teil des göttlichen Spiels und eine Gemeinschaftserfahrung und hat mit individueller Erleuchtung auf Basis eines Buddhas nix zu tun.

Grüße
Marco

mimi c.
mimi c.
19. Sep. 2020 17:19
Antwort an  Marco

Hallo Marco,

Männer sind oft, wenn sie eine Frau kennenlernen, illusioniert und dann verliebt. Als Frau ist man zumeist erst verliebt und dann desillusioniert.

Lieben Gruß
Mimi

Christof777
Christof777
20. Sep. 2020 10:20
Antwort an  mimi c.

Werte mimi c.,

vieles was mit der Silbe „ver-“ beginnt, ist nicht unbedingt erstrebenswert. In Bezug auf die Liebe möchte ich mich auf gar keinen Fall noch einmal
ver-lieben. Aus heutiger Sicht würde ich sogar sagen, dass das ver-lieben das genaue Gegenteil der Liebe ist. Und mal ehrlich: War man verliebt, hatte man im Grunde genommen die Interessen nur eines Menschen im Sinn gehabt: die eigenen. Wurde man verlassen, ist die eigene Welt zusammengebrochen. Das hat mit Liebe nichts zu tun, mit Eigenliebe dagegen sehr viel.

Wenn das Ver-liebtsein erwidert wird, treffen zwei Narzisten aufeinander. Für diese beiden ist dann auch alles rosarot. Das ist dann so mit das Unausstehlichste, was man als Außenstehender aushalten können muss und wird nur noch übertroffen, wenn die beiden Turteltauben auch noch strackenblöd sind.

mimi c.
mimi c.
20. Sep. 2020 20:46
Antwort an  Christof777

Geehrter Christof777,

das hört sich nach betrüblichen Erfahrungen an. Wenn das „Ich“ des anderen in seiner Einzigartigkeit zum geliebten „Du“ wird, verliebt man sich, glaube ich, wohl auch nicht mehr. In Spanien, wo ich wohne, sagt man:

„Los hombres son a menudo, cuando conocen a una mujer, ilusionados y luego enamorados. Como mujer, normalmente estás primero en el amor y luego en la desilusión.“

Übersetzung wie vor.

Paul-Wilhelm Hermsen
Paul-Wilhelm Hermsen
20. Sep. 2020 10:27
Antwort an  mimi c.

Wer hat sich das denn ausgedacht? Den Spruch muss ich mir merken! 👍

Antonsen
Antonsen
19. Sep. 2020 20:34
Antwort an  Marco

Hallo.

Ich sehe es so, dass wir Programme aufgebaut haben, die uns glauben machen, wer wir sind und was wir wollen. Diese Programme werden oft als Ego bezeichnet. Solange wir nicht den Zugang zu unserem Selbst finden, funktioniert das mit dem Manifestieren nicht. Wir lassen uns alle ablenken, es gibt zu viele Themen, die uns/unser Ego beschäftigen, dass wir die Wirklichkeit dahinter nicht wahrnehmen.

Einfach mal nachdenken, welche Wünsche man gerne realisiert hätte und wer diese Wünsche hat, Ego/Programm oder Selbst. Denken wir den Gedanken, oder beobachten wir ihn?

LG von Antonsen

Siegfried Hermann
Siegfried Hermann
19. Sep. 2020 21:03
Antwort an  Marco

Auuh Mann, Jungs, das ist jetzt aber schon ziemlich abgehoben …, was nicht unbedingt falsch sein muss.

Kurz zur Bibel:

Söhne Gottes = Engel, Engel der Morgenröte = Erzengel, Michael, Gabriel, Raphael und Uriel (die waren vor der Entstehung der Erde und Menschen da), abgefallene Engel = Teufel = Dämonen, Böses. Kinder Gottes = Menschen. Und mit Gott ist unser Allvater gemeint und hat mit anderen Religionen nix am Hut.

In 2 Punkten muss ich widersprechen: Als Kinder Gottes ist es uns als Geschenk gegeben worden, den Ursprung in uns zu haben, d.h. jede Manipulation der Gottes-Wahrheit und Anwesenheit ist nicht manipulierbar, es sei denn, man lässt sich darauf ein! Und da ist bekanntlich der Hase im Pfeffer begraben. Die 2. göttliche Gabe, die uns Allvater gegeben hat, ist unser „freier Wille“. Jeder kann sich für Gut oder Böse entscheiden. Und daran hängt dieser ganze Manipulationsscheixx.

Der 2. Einwand ist die Kommunikation mit unseren „Unterbewusstsein“ im Traum-Schlaf-Modus. Meditation ist schon wieder etwas anderes. Das ist keine Einbahnstraße! Und kein Wünsch dir was-Spiel: Ich hätte gerne morgen Pamela Andersen im Bett (jung im „Baywatch-style“, natürlich plus Ferrari 😉 ). Hallo Erde! Da können positive als auch negative Kräfte von außen auf uns einwirken.

Ehrlich, in der Studentenzeit haben wir weitschweifig mit diesen „How do you ich immer haben will“- Büchern rumexperimentiert. Alles für’n Axx.

„Orange New-Ärscher-yuppies“ inkl. „Medizinmänner“, „Geistheiler“, Hypno-Aktivisten, weiß der Geier noch, habe ich in X-Berg in Menge kennengelernt. Die Bagwahns trumpften mit XTC-„Loveparties“. Am dreistesten waren diese Moon-Sekten. Die haben sich auf „rich kids“ an der Uni mit Nutten- und Koksparties spezialisiert, angefixt und dann gnadenlos ausgenommen. Alles für’n A*sch. Die wollen ausschließlich Eure Kohle und nix anderes!

Hört Euch mal das an:

Witthuser und Westrupp – Die Schlusselblume (HQ Sound) [YT]
„Das Märchen vom Königssohn“ Witthüser & Westrupp [YT]

Und denkt drüber nach. Dann versteht ihr sehr schnell, um was es wirklich in Eurem Leben geht.

Nebenbei: Bondaffe … der, der bei WE öfters kommentiert!? [Jup.]

HuS

Hans Kolpak
Hans Kolpak
19. Sep. 2020 15:36

Die menschliche Natur verlangt nach schönen Gefühlen. Diese können durch eigenes Denken und durch akzeptierte Lügen erzeugt werden. Weltsicht und Glaubensgebäude gehen Hand in Hand. Das Ergebnis sind Ideologien und Dogmen.

Notorische Lügner, = nL, sind traumatisierte kranke Menschen unter ständiger Todesangst. Sie phantasieren viel, um die blinden Flecken in ihren Wahrnehmungen zu füllen. Sie benötigen Publikum, um die durch Traumata induzierte Todesangst in Schach zu halten. Dies ist den nL unbewusst.

Das große Publikum der Empathen will den Lügen glauben. Sie haben Schuldgefühle, bis ihre nL-Bezugsperson wieder zufrieden ist. Aktuelles Beispiel: Masken aufgrund des Corona-Phantoms.

Mehr zu diesem Phänomen enthält das neue Buch von David Schlesinger, das gerade entsteht und kostenfrei zu lesen ist: „Die Zeit des Anderen“.

die-zeit-des-anderen.de

pisici
pisici
19. Sep. 2020 18:40

Es ist wirklich ganz einfach:

Wer anfängt in der Bibel zu lesen, der wird schon nach kurzer Zeit spüren, dass Gottes Wort die Wahrheit ist und im Leben anwendbar ist. Die Bibel überführt dich und dein Wesen. Wer dann noch sein Leben Jesus übergibt, der hat den wichtigsten Schritt für die Zukunft getan, denn dann bist du frei von Angst, Sorgen, Furcht und diesem ganzen Welttheater.

„Es ist vollbracht“, hat Jesus am Kreuz gerufen. Er hat alle Sünden dieser Welt für uns ans Kreuz getragen und wir sind durch sein Blut freigekauft worden. Hier ein tolles Kurzvideo dazu:

Kreuzigung | Jesus | Gestorben und aufgestanden | Erinnere Dich [YT]

Und dieses auch:

FallingPlates – deutsch/german [YT]

Seid gesegnet, beschützt und behütet im Herrn und herzallerliebst gegrüßt.

Sabine
Sabine
19. Sep. 2020 21:27

Werter Bondaffe,

meinen aufrichtigen Dank für diesen Artikel. Und sogar der Fritz wird erwähnt! Vielleicht trifft man sich ja am Dienstag. 🙂

Kollaps
Kollaps
20. Sep. 2020 8:21

Lieber Bondaffe,

herzlichen Dank für diesen Artikel.

Auf einen Aspekt hättest Du mehr eingehen können, Du schreibst, dass der Glaube eine gewisse Unschärfe aufweist und sich damit vom Wissen unterscheidet. Was wäre denn, wenn es genau andersherum wäre, der Glaube die Gewissheit ist und das Wissen über eine Unschärfe verfügt.

Jesus sagte einmal: „Wenn euer Glaube so groß wäre wie ein Senfkorn …“

Unschärfe im Glauben verringern oder ganz verschwinden lassen. In der jetzigen Form, sind wir den Manipulatoren aller Art ausgeliefert. Diese machen sich die Unschärfe im Glauben zunutze. Was, wenn es keinen Unterschied zwischen Glauben und Wissen gibt?

Heil und Segen,
Kollaps

hanseatus
hanseatus
20. Sep. 2020 9:39

Eine Frage, die sich viele schon gestellt haben – mal ganz nüchtern betrachtet:

„Was ist der Ursprung allen Seins?“

Ich bin dieser Frage, nicht zum ersten Mal, mit meinen heutigen Erfahrungen nachgegangen und bin zu folgender, für mich logischer, Schlussfolgerung gekommen: In allem, was existiert, ist die Unendlichkeit und die Schöpferkraft immanent!

Warum? Vor einem „Etwas“ muss es ein „Nichts“ oder ein theoretisches Potential gegeben haben, das ich als Unendlichkeit oder pures „Sein“ bezeichne. Aus dieser Unendlichkeit, dem „Sein“, wird das „Etwas“ ständig neu erschaffen, z.B., das, was wir auf der Erde als Dimension in Form von Raum, Zeit und Materie wahrnehmen. Das ist unsere Realität.

Raum, Zeit und Materie sind Beschränkungen. Die Unendlichkeit kennt keine Beschränkungen, weil sie unendlich unbeschränkt ist. Daraus folgt, dass es unendlich viele Dimensionen gibt mit anderen Universen, in denen solche Realitäten nicht vorhanden sind, sondern andere Realitäten, die ebenfalls ständig neu erschaffen werden.

In der Regel wird das „Nichts“ oder „Sein“ als Gott, universelle Schöpferkraft und mit vielen anderen Namen bezeichnet. Man könnte es auch als „Theorie praktisch erleben“ bezeichnen. Der Sinn des Ganzen? Die Theorie an sich ist ohne Praxis völlig sinnlos und erklärt damit gleichzeitig meine logischen Schlussfolgerungen:

  1. Alles ist manifestierte Theorie = Sein.
  2. Alles was erschafft, erschafft es aus der Theorie, dem Sein, aus der Unendlichkeit heraus.
  3. Mit allen Gedanken, bewusst oder unbewusst, Worten und Taten, erschaffen = bewirken wir das, was wir in der Praxis, bewusst oder unbewusst, erleben wollen.
  4. Unendlichkeit kann nicht sterben, das heißt, dass der Erschaffer (Geist, Seele, Ursprung des „eigenen“ Seins) nicht sterben kann.
  5. Das alles miteinander durch die innewohnende Unendlichkeit, das Sein verbunden ist.
  6. Gut und Böse denselben Ursprung haben und aus sich selbst heraus erschaffen.
  7. Dass alles, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gleichzeitig existiert.
  8. Die tatsächliche Existenz des morphogenetischen Feldes, ein anderes Wort dafür ist die Akasha-Chronik, welche/s alle Gedanken, die jemals in der Vergangenheit gedacht wurden, in der Gegenwart gedacht und in der Zukunft gedacht werden, bereits existieren
hanseatus
hanseatus
23. Sep. 2020 10:37
Antwort an  hanseatus

Der goldene Schlüssel ‚Verstehen‘ führt zu Frieden, Liebe und dem Sinn des Lebens.

Die Logik des Ursprungs, dessen Sinn und Grund

Axiome (Axiome sind Wahrheiten, die keinerlei Beweise bedürfen)

1. Vor jedem ‚Etwas‘ muss es ein ‚Nichts‘ geben.
2. Ein ‚Nichts‘ ist unendlich, unbeschränkt und weder teilbar noch multiplizierbar.
3. Ein ‚Etwas‘ kann nur aus einem ‚Nichts‘ entstehen.
4. Ein ‚Nichts‘ muss sich selbst bewusst sein, bevor es ein ‚Etwas‘ erschaffen kann. Somit wird alles aus der unendlichen Gegenwärtigkeit geboren.
5. Die Frage “Wer kann ich noch sein?”*

*Das erste ‚Etwas‘ muss der Gedanke sein: “Wer kann ich noch sein?” (Ein anderer Gedanke macht keinen Sinn, weil einem “Sein” nichts, außer seinem eigenen Sein bewusst sein kann. Jeder andere Gedanke wäre ein Widerspruch in sich selbst. Z.B.: Ein ‚“Was” oder “Wie” kann ich sein?‘ projizieren eine Zukunft, die in der unendlichen Gegenwärtigkeit nicht vorhanden ist. Der Gedanke: “Wer kann ich noch sein?” ist somit das 5. Axiom.)

Logik: Gedanken, Vergangenheit, Zukunft, Dimensionen, Räume, Zeit, Materie, Gefühle und alles andere sind ein ‚Etwas‘. Sie müssen daher per 4. Axiom gleichzeitig existieren. Mit diesem einen Gedanken wurde das Universum innerhalb der Unendlichkeit geboren. Daraus folgen weitere Axiome:

1. Alles, was existiert, hat dieselbe Fähigkeit wie der Ursprung ‚durch Gedanken zu erschaffen‘.
2. Wer oder Was denkt, erschafft.
3. Es gibt nichts, was nicht gedacht werden kann.
4. Es gibt nur einen Ursprung, dem alle Realitäten entspringen.
5. Realität ist die Wahrnehmung von Erleben.

Dieser Ursprung hat viele Namen und man könnte ihn auch als „Theorie praktisch erleben“ bezeichnen. Daher ist das sein ‚Sinn und Grund‘.

Die Logik gebietet, dass die individuell erscheinende Wahrnehmung von Realität nur ein Teil der universellen Wahrnehmung der einen Realität des Ursprungs ist und so ergibt sich das 11. Axiom:

Individuelle Wahrnehmung der Realität ist nur ein Teil der universellen Realität.

Zusammenfassung:

Die Unendlichkeit kennt keine Beschränkungen, weil sie unendlich unbeschränkt ist. (2. Axiom) Dimensionen und Universen beinhalten Beschränkungen. Das gilt auch für Maße jeglicher Art. (2. Axiom) Individuelle Realitäten sind Beschränkungen der Wahrnehmungen. (2. und 11. Axiom) Individuelle Gedanken, Worte, Taten, Emotionen und Gefühle, seien sie bewusst oder unbewusst, erschaffen Realität. Es ist als Akasha-Chronik oder als Morphogenetisches Feld bekannt, zu dem jeder einen Zugang besitzt. Letzteres ergibt sich aus dem 4. Axiom.

Einsichten und Fazit:

Individuelles Leben ist der Weg durch alle Realitäten, um die universelle Realität zu erfahren. Das ist auch gleichzeitig der Sinn und Zweck eines jeden Lebens und allem was existiert. Der Weg durch die Realitäten führt zum Verstehen der jeweiligen Realität. Verstehen ist der Weg zur Liebe. Unendliches Verstehen ist der Weg zur unendlichen Liebe.

Alle anderen Wege sind solange Irrwege, bis es bemerkt wird und auf den Pfad zum Ursprung zurückgekehrt wird.

21. September 2020 (Portaltag und Weltfriedenstag)

P.S.: Die Entstehung der Seelen, Körperlichkeit, heiligen Geometrie und der damit verbundenen Entstehung von Raum, Zeit, Materie und Universen werde ich in einem anderen Beitrag einstellen.

Erdbeerschorsch
Erdbeerschorsch
23. Sep. 2020 10:57
Antwort an  hanseatus

Wie kann ein Nichts sich seiner selbst bewußt sein, wenn es nichts ist? Ich halte es auch eine gewagte Theorie, daß vor dem Etwas ein Nichts sein muß. Und wo ist hier Gott/Allvater? Soll er das Nichts sein?

Ich habe den Text gelesen und für mich unter „Verwirrung stiftend“ abgelegt. Allerdings finde ich die sich angeblich daraus ergebende Einsicht gut, da gehe ich mit.

Der Wolf
Der Wolf
23. Sep. 2020 16:08
Antwort an  hanseatus

Werter hanseatus,

Ludwig Wittgenstein, einer von Jenen, wenn ich mich nicht irre, sagte in seinem „tractatus logico-philosophicus“ folgenden Satz:

‚Wovon man nichts weiß, darüber sollte man schweigen!‘ (sinngemäß)

Auch über das, worüber wir nichts wissen können, denn wir waren vor dem Anfang nicht dabei. Der Volksmund hält dagegen und sagt:

„Von nichts kommt nichts.“

Und Leben kommt von Leben. Das ist meine Überzeugung. Ein Grundsatz, dem wir allzu häufig zuwider handeln, besonders in der Ernährung, wo wir uns unmittelbar von der Wirksamkeit dieses Gesetzes überzeugen können.

Etwas, was nicht existiert, kann keine Wirkung haben. (Das Problem der Lüge und bewußten Täuschung klammere ich in diesem Zusammenhang einmal aus, da Lügen ja sehr wohl eine Wirkung haben – auf den nämlich, der sie glaubt; letztlich sogar auf den Lügner selbst.)

Da das von Dir beschworene Nichts jedoch offenbar eine Wirkung hat, muß Es (hier bewußt groß geschrieben!) etwas sein. Dieses Etwas als ‚Nichts‘ zu bezeichnen, obwohl es doch anscheinend Alles ist – wenn vielleicht auch noch formlos -, führt uns, denke ich, in die Irre. Folglich sollten wir eine solche irreführende Bezeichnung auch nicht verwenden.

Dieses Etwas mag formlos sein, noch ohne Gestalt, aber in ihm ist Leben. Schwer zu greifen und zu beschreiben. Man könnte ihm Namen geben: Das Tao, das Nirwana, das All-Eine.

Aber Nichts? Da es anscheinend alles andere enthält, kann es nicht nichts sein. Ganz im Gegenteil. Eine solche Bezeichnung führt uns in die Täuschung. Ob wir wollen oder nicht.

Die einzige Frage, die uns hierbei interessieren kann, ist die, ob es sich hierbei um einen Irrtum oder um eine bewußte Täuschung handelt.

Vielleicht solltest Du daher die Quellen Deiner „Erkenntnis“ noch einmal einer kritischen Prüfung unterziehen.

Mit bestem Gruß

Tim1964
Tim1964
20. Sep. 2020 10:44

Der Geist beherrscht die Materie, nicht umgekehrt.

„Aber sie lassen sich nicht sagen und achten’s nicht; sie gehen immer hin im Finstern; darum müssen alle Grundfesten des Landes wanken. Ich habe wohl gesagt: „Ihr seid Götter und allzumal Kinder des Höchsten“ aber ihr werdet sterben wie Menschen und wie ein Tyrann zugrunde gehen …

Denn wer leben will und gute Tage sehen, der hüte seine Zunge, daß sie nichts Böses rede, und seine Lippen und Augen, daß sie nicht trügen.

Und da er heimkam, traten die Blinden zu ihm. Und Jesus sprach zu ihnen: Glaubt ihr, daß ich euch solches tun kann? Da sprachen sie zu ihm: Herr, ja. Da rührte er ihre Augen an und sprach: Euch geschehe nach eurem Glauben.

Und ihre Augen wurden geöffnet. Und Jesus bedrohte sie und sprach: Seht zu, daß es niemand erfahre!“

miharo
miharo
20. Sep. 2020 11:02

Danke. Jenseits der Endlosschleife – auch in den sogenannten alternativen Medien –, wo alle auf dieselbe Schlange starren, ein erfrischender Artikel.

Romanempfehlung: Die Apokalypse Gottes – Eine Offenbarung [PDF | old.imagenetz.de]

Lesedauer: 1 Tag.

Es geht um studentisches Leben, Verschwörung, Arbeit in der Psychiatrie und was uns danach möglicherweise erwartet.

eli
eli
23. Sep. 2020 21:42
Antwort an  miharo

Werter Miharo,

danke für den Roman, habe ihn in 3 Stunden gelesen, dabei die Endlosbeschreibungen überflogen.

Die Moral von der Geschicht‘: So wie wir einzelne Menschen uns nur durch leidvolle Erfahrungen weiterentwickeln (wenn überhaupt), so ist es hier die gesamte Menschheit, die zu diesem ganz aktuellen Zeitpunkt eben den anstehenden Entwicklungssprung nur durch eine tief-leidvolle Erfahrung verwirklichen kann.

Also sorgen die himmlischen Kräfte in Form von „Engeln“ dafür, dass die Masse eben nicht aufwacht, sondern mit Getöse in den „Crash“ rauscht, damit dann der Rest den Schritt zum Erwachen und Weiterentwickeln tun kann.

Immerhin eine mögliche Realität, auch wenn sich die keiner wünscht.

Bernd
Bernd
20. Sep. 2020 11:08

Sehr guter Beitrag. Allerdings muss ich berichtigen, dass sich die Sonne über die flache Erde dreht. Beweise hier:

Die Erde ist flach – Flugverhalten und Flugrouten beweisen es [YT]

Und hier:

Flache Erde – Notlandungen von Flugzeugen beweisen es [YT]

Und hier:

Flugverfolgung beweist die Flache Erde [YT]

Und hier:

200 Proofs in GERMAN: 200 Beweise dass die Erde keine rotierende Kugel ist [YT]

Paul-Wilhelm Hermsen
Paul-Wilhelm Hermsen
22. Sep. 2020 20:07
Antwort an  Bernd

Viel Spaß beim Schieben und Justieren [walter.bislins.ch].

😊🍻

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Paul-Wilhelm Hermsen
Paul-Wilhelm Hermsen
Paul-Wilhelm Hermsen
20. Sep. 2020 11:11

Alle Achtung! Da sollten sich für jeden wahren Menschen ein paar wertvolle Hinweise finden lassen.

Im Streben zu höheren, lichtvolleren Welten ist es im Diesseits sehr hilfreich, eine Menge Unrat gegen wertvollen Rat einzutauschen. Und es ergibt Sinn, sich im Rahmen einer inneren „Ortsbestimmung“ um seiner selbst Willen zu öffnen und einer schonungslosen Überprüfung zu unterziehen.

Glaube und Wissen sind zwei Seiten ein- und desselben Medaillons, mit dem der wahre Mensch sich zurecht schmücken darf, wenn er dies endlich begriffen hat. Glaube ist Wissen um die Geistige Welt und ihre ganz außerordentlichen Gesetze, also das, was Wissen selbst wiederum für die Materielle Welt und deren Gesetze ist.

Dabei ist die Geistige Welt älter als die Materielle Welt, die aus ihr erstanden ist, von der sie erschaffen wurde. Der Ratio, die wir uns irrtümlich als Geisteskraft umdeuten, wird dabei ein viel zu hoher Wert zugestanden. Sie wird völlig zu unrecht überbewertet und als Werkzeug zum Zwecke des Totschlagens missbraucht. Durch eine nahezu Gebetsmühlen gleiche Betonung der Ratio entledigen wir uns weitaus mächtigerer Möglichkeiten, uns als wahre Menschen weiter zu entwickeln.

Man erkennt die Schwäche der Ratio bereits daran, dass sie für alles einen Beweis einfordert. Das haben Bauchgefühl, Eingebung und Gewissen nicht nötig. Ihr Wissen ist der Glaube an die Richtigkeit von Botschaften und Hinweisen aus der Geistigen Welt.

Was sucht Ihr? [bisskultur.de]

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von N8waechter
Ekkehard
Ekkehard
20. Sep. 2020 11:51

Ich finde es heutzutage doch immer wieder höchst erstaunlich, mit welch einer hochintensiven, nahezu bedingungslosen Gutgläubigkeit in das jeweilige Regierungs- und Staatswesen der westlich zivilisierte Homo Sapiens durch sein Gebiet stiefelt und friedlich Ja und Amen zu allem sagt, was um ihn rum so geschieht …

Da lernt er (der Mensch crossmedia von Kindesbeinen an, dass der Mensch eine böse, finstere und abgrundtief schlechte und nur schwer zu bändigende (nur durch Schuld und Sühne) Kreatur ist und daher ganz besonders böse Despoten seit Menschengedenken mit sinistersten Mitteln nach der Weltherrschaft geifern und dafür zu allem bereit sind. Zur Not werden Völker und Nationen ge“killt“ und/oder versklavt … Von Alex dem Großen über Napoléon bis zu Hitler/Stalin, alle Register der Unterdrückung und Unterwerfung wurden gezogen. Hollywood ist hier der professionellste Chronist. Auch in den Geschichtsbüchern bekommt man teils sehr kreative Erklärungsmodelle zu diesen Vorgängen angeboten. Nebenbei wird neuerdings (industrielle Revolution) noch der Planet volles Produkt marodiert und platt gemacht.

Und nun, heute, nach über 70 Jahren „Friede“ (Freude, Eierkuchen) in Europa, gehen die allermeisten hier handelnden Personen davon aus, dass die Menschheit nun kuriert und befreit ist von der Plage der Macht und der Gier und Versklavung und schon lange eine Geschichte für die Enkel ist. Heute haben wir ein frei(heitlich)es System und jegliche Tyrannei ist überwunden. So gesehen paradiesisch. Halleluja. 😇

Einzig die besinnungslose Anerkennung der eigenen Schuld an sämtlichen blutstriefenden Vergangenheiten wie auch an gegenwärtigen Häresien wie atmen (Klima töten, neuerdings auch anstecken mit todbringenden Seuchen) und weiteren Ungleichheiten verschafft Zugang, Teilhabe und „Instant“-Absolution. Also frei und doch hochgradig schuldhaft (Lebensstil, 3.Welt und so …) verstrickt. Das muss heutzutage kein Widerspruch sein, sondern kann neuerdings auch als logisch- kausaler Zusammenhang betrachtet werden. Letzteres vermeidet auch punktuell auftretende kognitive Dissonanzen.

Aber Diktaturen und Tyranneien zur Unterjochung der Menschheit waren de facto früher. Besiegt durch Liebe, Weisheit und Vernunft. Atomwaffen sind 80er und Hitler war sowieso der letzte Tyrann seiner Art. Naja, Honnecker und sein Apparat und Kimi vielleicht noch. Obwohl der ja neuerdings ganz lieb geworden ist … Bei der Armut an Tyrannen bietet der Blondschopf aus Übersee immerhin noch ein ganz wunderbares Kompensationsfenster.

Nun hat sich ja seit Mitte des letzten Jahrhunderts technologisch auch vieles getan, die Entwicklung von der Wählscheibe zum Smartphone steht da nur beispiel- und symbolhaft für unglaubliche technologische Quantensprünge und Erweiterungen sämtlicher Möglichkeitshorizonte wie zum Beispiel das selbstfahrende Auto. Schnitzel aus dem Drucker ist da nur Spielerei.

Aber der weltweite, vom Aussterben bedrohte Tyrannen- und Despotennachwuchs sieht da überhaupt gar kein Marktpotenzial. Null! Das Grenz- und Spitzelsystem des abgewickelten Experimentes DDR war viel zu aufwendig und kostenintensiv. Nach 1990 ist die Welt sowas schei*e gut geworden, das eine technologische Weiterentwicklung und Fortschrittsoptimierung zur effektiveren Unterjochung der Menschen eigentlich total für‘n A*sch ist.

Also Chance vertan ihr satanischen Kack-Tyrannen (lange Nase). Die Welt ist leider schon gut geworden. 🖕 Mikrochips sollen nur helfen und heilen, Lebensmittel sind nun fast durch die Regale „healthy“ und „clean“. Nur alte, heterosexuelle, toxische und weiße Männer essen noch Supermarktfleisch, aber die passen eh nicht mehr ins neue Zeitalter. Hier sind nämlich alle total gleich und nennen das jetzt Vielfalt. Das hört sich viel toller an.

Es braucht auch keinen Staat mehr. Man passt jetzt selbst so gut aufeinander auf, dass keiner mehr aus der Reihe tanzt und man gibt voll gerne » 80 % des Einkommens an die Konzer…, „sorry“, Gemeinschaft zurück. Es wird ganz fest daran geglaubt, dass alle Regierungschef*innen und Minister*innen es immer nur gut mit allen meinen. Das haben sie immerhin geschworen.

Die Schulmedizin und die Behörden haben alle lieb und opfern dich, … tschuldigung, sich tagtäglich auf, um das Gemeinwohl zu stärken und zu erhalten.

Ich hätte nie gedacht, mal in so einer friedlichen (-lich ☝️) Welt zu leben. Am Ende bleibt Glaube, Liebe und Hoffnung …

Jesus meinte doch oft, „dein Glaube hat dich geheilt“. Geheilt ist da ein dehnbarer Begriff, glaub‘ ich.

ELFi
ELFi
20. Sep. 2020 12:56
Torsten
Torsten
20. Sep. 2020 13:25

Werter Bondaffe,

ein sehr richtiger und wichtiger Beitrag. Vielen Dank dafür.

Das wichtigste Machtmittel überhaupt ist, so wie ich erkennen durfte, der „Glaube“.“

Ergänzend möchte ich folgendes hinzufügen:

Der geheime Krieg gegen das deutsche Volk und seine historischen Wurzeln [terraherz.wpcomstaging.com]

Es lohnt sich, einmal darüber nachzudenken.

Auch über dieses Thema, dass recht exotisch erscheint, dennoch wichtige Informationen enthält:

Das innere der Erde [YT]

Besten Dank!
Heil und Segen!

Torsten
Torsten
20. Sep. 2020 19:13
Antwort an  Torsten

Was ist real?

Torsten
Torsten
21. Sep. 2020 20:01
Antwort an  Torsten

Komisch.

Germanen [welt.de]

Es widerspricht sich alles …!

„Die Germanen“ hat es nie gegeben [welt.de]]

Es sollte je nach Bedarf selbst gesucht werden.

Manuel Wagner
Manuel Wagner
22. Sep. 2020 15:37
Antwort an  Torsten

Werte Kameraden,

die Germanen hat es nie gegeben, unsere edlen Ahnen, alles nur ein Traum. Und womit fing also alles an? Natürlich – mit Corona.

Mir wird schlecht bei derart geballter Blödheit, mir fällt das Gejaule der Genossen ein: Die Partei hat Recht, sie hat immer „““““.

Der Wahnsinn tobt schon lange, er hört erst auf, wenn man ihn beendet. Ich gehe langsam an mein Bücherregal, da lacht mich u.a. die Edda an, auch Guido von List oder das Buch über die Irminsul u.v.m. – es geht mir wieder wohler, werter Torsten, es gab „sie“ doch, die Germanen. Mein Herzschlag bestätigt es mir, das Blut unserer Ahnen fließt durch unsere Adern. Spürt ihr das auch?

Zum Thema Glaube, man muss nur an das Wahre glauben, seiner Geschichte treu bleiben. Dann schreibt uns keiner vor, unser Geschichtsbuch in die Ecke zu werfen, wir bereichern es mit unseren Sein. Was mich weiter aufbauen wird, ich mache einen Waldspaziergang, auf den Spuren unserer Ahnen. Und höre dabei dem Wind zu, wenn er mir ein altes Lied spielt, ein Stück über unsere liebenswerten Germanen. An einem alten Baum halte ich inne und in der Dämmerung spüre ich, es n8wächtert schon – es kommt Licht ins Dunkel.

Mit germanischem Gruß!
Manuel

Torsten
Torsten
22. Sep. 2020 20:40
Antwort an  Manuel Wagner

Werter Manuel Wagner,

es geht mir nicht darum, ob es jemals die Germanen (Kelten) in Worten (ausgedrückt) gab (obwohl ich glaube, dass deren geistige Kraft doch höher angesiedelt sein muss), sondern um zum UR zu kommen. Zum geistigen Ur-Verständnis.

Natur und Gaia sind durchaus hilfreich. Ursprung und Verständnis ist im allen Sein. Dort waren (aus meinem Wissen) beide Sippen ganz vorn. Als Beispiel:

Das verbotene Wissen der Kelten [vergessene-bibliothek.com]

ich mache einen Waldspaziergang, auf den Spuren unserer Ahnen. Und höre dabei dem Wind zu,“

Jo! Dies ist, was ich meine. Wir können uns alle im Kreis drehen und meinen (oft) meist das gleiche. Eine verrückte Welt…

Heil und Segen!

Torsten
Torsten
22. Sep. 2020 21:06
Antwort an  Manuel Wagner

Lieber Manuel,

Nachtrag:

Spiritualität. Was kann das sein?

Die Akasha-Chronik in 10 Minuten erklärt [terraherz.wpcomstaging.com]

Ich weiß nicht viel, dennoch gehe ich den (meinen) Weg.

Manuel Wagner
Manuel Wagner
23. Sep. 2020 9:17
Antwort an  Torsten

Lieber Torsten,

ich weiß trotz meines Alters auch noch sehr wenig und gehe trotz allem meinen Weg. Oder gerade deshalb, weil immer noch suchend bin. Manchmal sehr steinig, aber was ich sehr gut finde, wir alle treffen an dem einen oder anderen Punkt aufeinander. Und dies facht jenes innere Feuer an, welches uns Licht spendet.

Lena
Lena
23. Sep. 2020 11:22
Antwort an  Manuel Wagner

Schau – trau – wem oder was!? :ganz breit grins:

vk.com/… [„Dieses Profil ist nur für autorisierte Nutzer verfügbar.“ :ganz_verwundert_guck:]

Wir mit Gott!
Lena

Lena
Lena
23. Sep. 2020 17:42
Antwort an  Lena

Oh, auch verwundert guck … nun besser?

Bilddatei [👍]

Lena
Lena
23. Sep. 2020 18:19
Antwort an  Lena

Oder hier … ganz öffentlich und keine Falschmeldung:

Kramp-Karrenbauer stellt Weltraumoperationszentrum in Dienst [stuttgarter-zeitung.de]

Oder die gesamte gockelseite zu der Gefahr aus dem All:

Google-Suche

Wir sollten ja wissen, wer oder für wen oder was diese Gefahr ist!

Wir mit Gott!
Lena

Torsten
Torsten
24. Sep. 2020 19:35
Antwort an  Manuel Wagner

Ich bin da ganz bei Dir. 😉

Dir und allen Heil und Segen!

Amelie
Amelie
20. Sep. 2020 13:54

Ein Tod, der Streit entfacht [sueddeutsche.de]

Es würde mich interessieren, warum dies nun so kurz vor der Wahl geschah. War der Zerfall so weit fortgeschritten, dass man von einem Koma (tiefer Schlaf) gar nicht mehr reden konnte?

Hat man seinerzeit nicht alles versucht, Richter Brett Kavanaugh zu verhindern? Republikaner wollen Ginsburg-Nachfolge noch vor der Wahl regeln. Schaun‘ wir mal, was daraus wird.

Sailor
Sailor
20. Sep. 2020 15:31
Antwort an  Amelie

Werte Amelie,

ich habe die Berichterstattung über Leben und Wirken von Frau Bader Ginsburg in den letzten Jahren verfolgt und neige dazu, diese Informationen zu bevorzugen:

RT [rt.com] berichtete gestern zum Tod der Richterin:

„Während der Tod der Richterin einen seltenen Moment der Einigkeit in Washington auslöste, wird der Kampf um ihre Ablösung ein erbitterter Partisanenkampf werden, da der GOP-geführte Senat wahrscheinlich um die Bestätigung der Kandidatur von Präsident Trump vor den Wahlen im November rennen wird – vorausgesetzt, er wählt eine aus. Unterdessen werden die Demokraten wahrscheinlich versuchen, den Prozess so lange wie möglich hinauszuzögern, in der Hoffnung, den Senat und das Weiße Haus zu übernehmen, bevor der leere Sitz mit einer von Trump ernannten konservativen Justiz besetzt werden kann.“

Yahoo News [twitter.com] berichtet via Twitter von einer Stellungnahme des Präsidenten und fügt ein Video mit der Hintergrundmusik von Elton John, „Tiny dancer“, aus dem Album „Madman Across the Water“ ein:

„She just died? Wow. I didn’t know that, you’re telling me now for the first time.“

„She led an amazing life. What else can you say? She was an amazing woman…I’m sad to hear that.“

(deepl.com)

Der „Markt“ [redbubble.com] reagierte schon mit dem Angebot einer passenden Maske, die allerdings nicht zu medizinischen Zwecken verwendet werden sollte.

Unruhige Zeiten überall. Die NASA [sciencealert.com] beschäftigt sich aktuell mit Anomalien von Magnetfeldern in Bereichen zwischen Südamerika und Südwestafrika. Und mittendrin liegt auch noch die Insel St. Helena, Ziel meiner kürzlichen virtuellen Reise, die mich auch wieder an ein Lied von Freddy Quinn aus dem Jahr 1971 erinnerte:

St. Helena – Freddy Quinn [bing.com]

Die ganze Gemengelage wird so langsam unerträglich, aber ich denke, auch das werden wir noch geduldig aushalten müssen.

Danke, werter Bondaffe, für den aktuellen Beitrag. 🙂
Ich wünsche allen noch ein schönes Wochenende. 😉

Erdbeerschorsch
Erdbeerschorsch
21. Sep. 2020 12:38

Ich glaube, daß ich alles, was ich zum Leben brauche, (bekommen) habe. Bei Informationen (von Dritten) habe ich „glauben“ und „nicht glauben“ durch eine Abschätzung der Wahrheitswahrscheinlichkeit ersetzt. Ich nehme die Information zwar auf, verknüpfe sie aber nicht mit mir durch Zustimmung bzw. Ablehnung. Somit ist es viel einfacher, sein „Wahrnehmungs-Puzzle“ zu ändern, wenn sich herausstellen sollte, daß man hier und da mit der Einschätzung falsch lag.

Franz Maier
Franz Maier
21. Sep. 2020 14:13

Viele Menschen da draußen „glauben“ leider immer noch an die Geschichten, die ihnen die Massenmedien erzählen. Hier wurden die Massenmedien mal wieder auf frischer Tat beim Lügen ertappt und erweisen sich eben als Lügenmedien:

Von der Superspreaderin, die keine Superspreaderin war [heise.de]

Krass, was da für eine Hetze durchgeführt wurde, wegen am Ende nichts und wieder nichts.

Franz Maier
Franz Maier
22. Sep. 2020 10:07

Heulsuse:

Bilddatei

Als Ami musst du dich für so einen zutiefst schämen. Egal ob du schwarz, weiß, gelb oder rot bist.

Lena
Lena
22. Sep. 2020 17:20
Antwort an  Franz Maier

Noch schöner …! 🤔

Bilddatei

Wir mit Gott!
Lena

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Lena
Manuel Wagner
Manuel Wagner
22. Sep. 2020 20:26
Antwort an  Lena

Werte Lena,

das nennt man Katzbuckeln bis zum Bandscheibenvorfall. Nee, dafür braucht es Rückgrat! Oder: Ich habe dort hingespuckt, lass es dir schmecken.

So ist es, wenn die Made den Wurm beherrscht.

Allvaters Segen.
Manuel

Flo
Flo
23. Sep. 2020 14:23
Antwort an  Franz Maier

Ist das mit dem Ohr und dem Daumen echt oder wurde das ge“photoshopped“?

Franz Maier
Franz Maier
24. Sep. 2020 10:24
Antwort an  Flo

Ich weiß es leider nicht, habe das Foto auch nur rauskopiert aus einem Artikel.

sternhagelvoll
sternhagelvoll
22. Sep. 2020 20:35

Schön vom Bondaffen wieder mal was zu lesen. Ich lag vor einiger Zeit im Koma und war dort in einem Gebäude „wohnhaft“ mit einem Straßenausgang (Leben?) und einem Parkausgang, welcher im Nebel lag (?). Ich blieb im Gebäude oder ging auf die Straße und besuchte eine Bäckerei, eine nette junge Dame schenkte mir dort ständig Gebäck. Der Nebel machte mir Unbehagen und ich wäre dort nie hinaus gegangen. In meiner Aufdämmerung hatte ich also auch viel Zeit zum Nachgrübeln.

Ich meine, Glauben ist eine freie Entscheidung! Glaube, Nichtglaube, Unglaube, etc.. Unser Gefängnis ist das vermeintliche Wissen, das „erlernte“ Denken. Unser Wissen besteht größtenteils auf Vermutungen und Theorien. Aus gelehrtem Aberglauben!

Erdbeerschorsch
Erdbeerschorsch
23. Sep. 2020 10:02
Antwort an  sternhagelvoll

Ist ja interessant. Ich habe noch nie gehört, daß sich jemand an die Zeit im Koma erinnert.

Könnte der Nebel vielleicht das Leben in Freiheit (mit all seinen Folgen) symbolisieren? Man ahnt, es könnte schön sein (Park), weiß aber nicht, was genau einen erwartet – deshalb Nebel. Das macht Angst, wenn man System-Sicherheit (man bekommt Gebäck) der Eigenverantwortung vorzieht.

Viele (die Meisten?) können sich ein eigenbestimmtes Leben für sich nicht vorstellen. Haben diese Menschen so wenig Vertrauen in sich? Warum ist das so? Kann das geändert werden und wenn ja, wie?

Antonsen
Antonsen
23. Sep. 2020 11:20
Antwort an  Erdbeerschorsch

Grüß Dich, Erbeerschorsch.

Deine Gedanken finde ich sehr gut. Das Leben gibt uns Geborgenheit, Sicherheit, wir wissen was wir haben. Wir sind umsorgt und andere übernehmen oft Aufgaben für uns. Die Umkehrung von Leben wird zu Nebel. Wir sehen nichts, es ist feucht und kalt, die Geräusche im Unsichtbaren erschrecken uns. Unsere Sinne können nichts Vertrautes erfassen. Wir fühlen uns allein, alleine gelassen.

Doch unseren Weg können wir nur alleine gehen. Wir können lernen, mehr als unsere fünf Sinne zu gebrauchen. Alleine zu gehen bedeutet jedoch nicht, einsam zu sein, sondern unabhängig von anderen zu entscheiden. Alles ist eine Entscheidung, bin ich zufrieden, kann ich weitermachen, wie bisher. Bin ich unzufrieden, kann ich mich darüber beklagen und die Schuld in anderen suchen oder eine Veränderung herbeiführen.

Wieso haben wir kein Vertrauen? Das wurde uns nicht anerzogen. Wir wissen selbst nicht, wer wir sind, welches Potenzial in uns steckt, welche Fähigkeiten wir bereits erworben haben. Wir vergleichen uns mit anderen, anstatt uns mit unserem früheren Selbst zu vergleichen. Indem wir den Menschen wieder zeigen, was in ihnen steckt, indem wir unsere Kinder wieder sehen, als das was sie sind und sie dementsprechend fördern, und indem wir uns selbst erkennen, verändert sich die Welt, unsere Welt.

LG von Antonsen

Christof777
Christof777
23. Sep. 2020 18:27
Antwort an  Erdbeerschorsch

„Kann das geändert werden und wenn ja, wie?“

Kann?

Das wird geändert, mittels einer Radikalkur. Ist gerade in Vorbereitung. Während die „All-Inclusive“-Versorgten weiter auf das Ende von Corona (2022) warten, die Aufgewachten über Trump, Putin und/oder allgemeine Verschwörungspraktiken diskutieren und die Reichsbürger weiterhin tapfer die Legitimation der BRD leugnen, treffen die Unversorgten still und leise weiter ihre Vorbereitungen. Physisch und psychisch, oder auch psychisch und physisch. Je nachdem, was einem momentan noch näher scheint.

Geschichten aus der Kinderwelt:

Warum fiel hier immer um sieben Uhr das Internet aus? [t-online.de]

„Bleiben Sie gesund.“

Das kann man auch als eine durchaus ernstgemeinte Aufforderung verstehen.

Erdbeerschorsch
Erdbeerschorsch
24. Sep. 2020 10:46
Antwort an  Christof777

Die, die Vorbereitungen treffen, sind wenige. Was wird mit den anderen?

Ich höre oft: Kümmere Dich um Dich und Deine Lieben – das mache ich. Aber es tut mir fast schon physisch weh, zuzusehen, wie alle anderen augenscheinlich dem Untergang geweiht sind, zumindest großen Schwierigkeiten entgegensehen. Ich will etwas tun können, erlebe aber, daß es nicht möglich ist. Das ist für mich schwer auszuhalten.

Marco
Marco
23. Sep. 2020 12:35

Wir brauchen eine neuen Impuls und zwar einen starken Impuls aus dem Jenseitigen, der unser Zusammengehen vollendet.

Für bereits länger Erwachte kann man festhalten, daß bereits alles gesagt wurde. Die Energien für die Schaffung eines Gefolgssystems sind seit Wochen an ihrem Höhepunkt, nur, es fehlt die Führerschaft. Es ist keine Kraft zu erkennen, die den Willen der Erwachten in eine Richtung bündeln kann. Es sind zwar bereits Ansätze zu erkennen und der Wille vieler Erwachter wird bekundet, sich zu vereinen. Aber ich glaube, gerade für die schon länger Erwachten wäre ein überzeugendes Eingreifen der Lichtkräfte mehr als wünschenswert. Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, daß da noch etwas in der Luft liegt, um den Energien das fehlende Salz zu geben.

Die Erkenntnisse diese Sommers sind aus meiner Sicht schnell benannt und betreffen Schlafende und auch schon länger Erwachende. Viele Schlafende sind durch Corona zu Erwachenden geworden, die Demos und Kanäle zeigen einen sprunghaften Anstieg, was uns zeigt, daß wir uns mittlerweile im Millionenbereich befinden.

Viele schon länger Erwachende dürften durch die Demos ebenfalls erkannt haben, daß es viel kontrollierte Opposition gibt und dßs man nicht jedem Veranstalter und nicht jedem Aufklärer unkritisch hinterherlaufen sollte.

Mit diesen Ergebnissen warten wir jetzt auf den nächsten Schachzug im göttlichen Spiel.

Grüße
Marco

Der Wolf
Der Wolf
24. Sep. 2020 9:29
Antwort an  Marco

Lieber Marco,

da bin ich ganz bei Dir: Ein Zeichen der Ermutigung – in welcher Form auch immer – könnten wir gerade jetzt sehr gut gebrauchen. Denn Hoffnung als Faktor kann den Unterschied bedeuten zwischen Sieg und Niederlage, gerade in einer Situation, die nach Außen hoffnungslos erscheint.

Nun sollte uns eigentlich eine große Hoffnung durch die beiden gewaltigen Kundgebungen in Berlin zugewachsen sein. Doch wissen wir – trotz des deutlich zutage tretenden und seinem Umfang nach völlig unerwarteten Bewußtseinswandels –, wie fragil ein solcher Erfolg noch ist. Denn, obwohl wichtige, einer breiteren Öffentlichkeit kaum bekannte Sachlagen unser Deutschland betreffend dort offen und zugleich massenwirksam vertreten wurden, sind die meisten Menschen noch auf der Suche. Und der Kern des Problems wird erst langsam begriffen, abgesehen davon, daß das Ganze noch überwiegend in den Händen der falschen Führung liegt.

Dies äußert sich z.B. in den Bitt-Demonstrationen vor der russischen und US-Botschaft. Wie kann man überhaupt von den Alliierten das Heil erwarten? Sind sie doch für den ganzen Schlamassel letztlich verantwortlich! Wobei ich, das sei angemerkt, Sympathiebekundungen für DT nicht gleich für des Satans halte. Im Gegenteil, es ist ganz gut, ihn im Augenblick in seinem Kampf gegen das Globalsystem in den USA zu unterstützen. Denn erleiden die Globalisten dort eine entscheidende Niederlage, hilft das auch uns.

Dennoch zeigen diese Kundgebungen an der falschen Adresse, daß sich die werten Teilnehmer nicht so sehr in der Sache, d.h. Hilfe von außen, sondern lediglich in der Adresse geirrt haben.

Im übrigen zeigen die Forderungen nach Verbot unserer alten Reichsfahnen, daß die Botschaft bei den Besatzerschergen angekommen ist. Nichts fürchten sie mehr, als daß sie bald in einem Meer von schwarz-weiß-roten Fahnen ertränkt werden könnten. Sie wissen sehr wohl über die Macht von Symbolen Bescheid!

Und mit den verschärften Coronamaßnahmen in München und vermutlich bald in der ganzen BRD zeigt sich, daß sie nicht gewillt sind, aufzugeben, sondern sie wollen uns die Daumenschrauben immer noch fester anlegen und jeden Widerstand im Keim ersticken – sogar mit Hilfe der Bundeswehr. Wenn sie nicht in Gefahr wären, würden sie all das nicht tun.

Dennoch haben wir noch nicht gewonnen. Denn die Masse ist leider immer noch blind, leicht lenkbar, ängstlich und verführbar, und die Erwachten, mittlerweile zwar in die Millionen gehend, sind immer noch viel zu wenige und – trotz hoffnungsvoller Ansätze – bewußtseinsmäßig noch zu unklar. Vor allem aber ermangelt es ihnen und uns einer starken Führung. Ohne eine solche nützen auch Millionen nichts. Es gibt dann zwar ein bißchen Ärger für die Herrschenden, aber der Widerstand bleibt trotzdem zu vereinzelt und unorganisiert. Kein wirkliches Problem für eine organisierte Staatsmacht – vor allem, wenn sie die gelenkte Presse hinter sich weiß und alle Kritiker mundtot machen kann.

Ja, genau aus diesem Grunde wäre eine – zumindest für die wirklich Aufgewachten – sichtbare Ermutigung schon ganz gut. Immerhin: Zeichen hat es in der Vergangenheit genug gegeben. Aber wir brauchen etwas für jetzt, nur einen kleinen Katalysatorfunken vielleicht, der uns in diesem kritischen Moment beisteht und den geistigen Widerstand stärkt.

Richten wir daher unsere Aufmerksamkeit und Bitten auf alle geistigen und physischen Kräfte des Lichts, und wir werden die nötige Ermutigung erhalten.

MdG

Erdbeerschorsch
Erdbeerschorsch
24. Sep. 2020 10:54
Antwort an  Marco

Icke hatte dereinst nach diesem „Einen“ gesucht. Ob er ihn gefunden hat?

Siegfried Hermann
Siegfried Hermann
23. Sep. 2020 20:07

Trumps UN-Rede (dt.): China muss für Corona bezahlen – Präsident gibt Überblick zur US-Entwicklung [epochtimes.de]

Hatten wir doch schon mal …, in den Jahren 38-41. Reiner Zufall am Werk!?

Wenn der „cowboy“ ständig mit dem Colt droht, muss er ihn auch irgendwann benutzen, um glaub-würdig zu bleiben. Und ob es denn wirklich um Rot-China geht, bei dem 5D-Schach, muss sich jeder auch noch fragen.

Keine Frage, DT hat mehr Unterhaltungswert als die letzten 5 Präsidenten vor ihm zusammen.

HuS

Franz Maier
Franz Maier
24. Sep. 2020 10:28
Antwort an  Siegfried Hermann

Am Ende geht es doch beim Blick auf China/Taiwan vermutlich in erster Linie um das Gold von Chiang Kai-Shek. Ich vermute, da werden wir noch einiges von hören in der kommenden Zeit.

Lena
Lena
24. Sep. 2020 9:04

Die Nachtigall …!

Coronavirus: Peter Altmaier und Heiko Maas begeben sich in Quarantäne [zeit.de]

„Der Bundeswirtschaftsminister und der Außenminister arbeiten vorerst von zu Hause. Beide hatten mit Personen zu tun, deren Coronavirus-Tests positiv ausgefallen sind.“

Wir mit Gott!
Lena

Freiheitsbegehrer
Freiheitsbegehrer
26. Sep. 2020 9:32
Antwort an  Lena

Ich hoffe nur, dass diese dort für alle Ewigkeit verbleiben!

Franz Maier
Franz Maier
24. Sep. 2020 10:38

Frage an Experten: Wurden jemals bei der Wintergrippe täglich die Infektionszahlen genannt?

Nachdem sie wochenlang die Menschen in Angst und Panik versetzt haben, dass es Millionen von Toten in jedem Land geben wird, bleibt ihnen jetzt nur noch, Angst und Panik mit Infektionszahlen zu erzeugen. Weniger Tote als in den Vorjahren und Menschen werden dennoch bewusst und gezielt von Politik, Medien und Justiz (also die üblichen Verdächtigen, auch bekannt durch Vertuschen von Kinderschändungen im großen Stil, Lügen über Massenvernichtungswaffen, was bis heute alleine im Irak zu mehr als 1 Million Getöteter geführt hat, etc. pp.) seit knapp 9 Monaten brutalstmöglich angelogen und in Angst und Panik versetzt.

Franz Maier
Franz Maier
24. Sep. 2020 10:46

Erneut absolut großartig, wie hier die Zusammenhänge zwischen den globalen Lügen „H“ und „C“, und ihren Unterstützern herausgestellt werden. Zudem auch sehr nett, ein paar launige Worte über die Faschistenarmee namens Antifa. Absolute Leseempfehlung mal wieder.

Die Corona-Maske symbolisiert die neue Maulkorb-Welt … [concept-veritas.com]

Herakleios
Herakleios
1. Okt. 2020 13:54

Für mich wird der Begriff Glaube in der Bibel definiert:

«Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht auf das, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht.» (Heb 11,1)

Darum bin ich mir sicher, daß ein menschliches Leben <b>ohne Glaube</b> ein Ding der Unmöglichkeit ist. Denn wer hat schon den Beweis dafür in der Tasche, daß das Haus, in dem er übernachten will, nicht in der Nacht von einem Erdbeben zerstört wird? Welcher Passagier hat schon den Beweis, daß das Flugzeug wirklich korrekt gewartet wurde, daß die Flugkapitäne ausgebildete Piloten sind und daß sie gerade nicht besoffen sind und daß keine Bombe mit Zeitzünder im Gepäckraum installiert wurde? Keiner! Ergo stellt es einen Akt des Glaubens dar, unbekümmert frei von Angst und Sorgen in ein Flugzeug zu steigen, um sich damit beispielsweise von Frankfurt nach New York transportieren zu lassen.

Aus psychologischer Sicht ruht so ein wie in Heb 11,1 definierter Glaube auf drei Standbeinen:

1. Der eigenen Erfahrung,
2. den eigenen Schlußfolgerungen und
3. den als für vertrauenswürdig erachteten Informationsquellen.

Alle diese Basen sind aus wissenschaftlicher Sicht unvollkommen und hinterfragungswürdig. Denn (zu 1.) es gibt das Phänomen der Sinnestäuschung. Durch (zu 2.) entsprechende Vorerfahrungen nimmt der Mensch eine entsprechende Haltung ein, die dazu führt, daß das neu Erlebte seine Vorerfahrungen bestätigen. Auch (zu 3.) ist es bekannt, daß mit den verbreiteten Informationen Intentionen bezweckt werden sollen.

Von daher ist auch der moderne, aufgeklärte Mensch letztendlich ein Gläubiger. Denn wer kann beispielsweise das Experiment zum Nachweis des Higgs-Bosons (CERN) wiederholen? Niemand. Selbst diejenigen Wissenschaftler, die daran beteiligt waren, müssen darauf vertrauen, daß die anderen Experten wissenschaftlich korrekt gearbeitet haben. Denn dafür sind die technischen, experimentellen und theoretischen Anforderungen viel zu hoch, als daß dies ein einzelner Mensch bewältigen könnte.

Wenn ich dazu noch das philosophische Münchhausen-Trilemma hinzu nehme, dann gelange ich zur Erkenntnis, daß letztendlich alles Wissen auf Glauben ruht. Drum wandle ich für mich den Satz von René Descartes in «Credo ergo sum!» (Ich glaube, darum bin ich) um.

Schließlich finde ich es bemerkenswert, daß nun auch die Wissenschaft mittels der Quantenphilosophie zum Ergebnis kommt, daß die Glaubenseinstellung des Patienten den Placebo- bzw. den Nocebo-Effekt hervorruft. Damit wird wiederum das Buch der Bücher bestätigt, wo Jesus des Häufigeren zu den von ihm Geheilten spricht:

«Dein Glaube hat dir geholfen!» (bspw. in Mt 9,22; Mk 27,42; Lk 7,50; 8,48; 17,19; 18,42).

Doch das ist nur der Anfang der Wirkung des Glaubens. Denn der Nazarener hatte einst seine Jünger gelehrt:

«Wenn ihr Glauben hättet so groß wie ein Senfkorn, dann könntet ihr zu diesem Maulbeerbaum sagen: „Reiß dich aus und versetze dich ins Meer!“, und er würde euch gehorchen.» (Lk 17,6)