Von Xantens Kolumne – Kalter Kaffee

-

„Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.“

Gut. Genau dafür gibt es ja Demokratie. Das Mehrheits- bzw. Hauptstrommedienprinzip. Um einen großen Teil des Volkes die ganze Zeit zu täuschen. Qualifizierter Mehrheitsbeschiss. Aufgelockert durch das Dschugaschwili-Prinzip. Die regelmäßigen Wahlen betreffend: Es ist völlig unwichtig, wer wie wählt, „wichtig ist nur das eine, nämlich wer und wie man die Stimmen zählt.“ Wobei mittlerweile so verschissen, dass die SPD unlängst gar mit einem Trauerkranz aufwartete und der Opfer des „Verschissmus“ gedachte.

Demokratie – ein Kompositum aus demos und kratos. Staatsvolk und Gewalt. Oder Macht. Oder Herrschaft. Darf man das so verstehen, dass dem Staatsvolk von einigen Herrschaften Gewalt angetan wird?

Wobei Staatsvolk bekanntlich Problembegriff. „[R]assistisch belastet“. Sagt zum Beispiel die Fürther Volksbücherei. Schon Wilhelm II., quasi Nazi, als er im August 1914 verkündete, dass er von nun an keine Parteien mehr, sondern nur noch Deutsche kenne. Die Volksgemeinschaft. Problem: Ein Problembegriff lässt sich nicht einfach wie ein Problembär erschießen. Problembegriffe werden geächtet. Wofür es die Sprachpolizei gibt.

„[V]ier Sprachwissenschaftler und ein Journalist, die einmal im Jahr ehrenamtlich Sprachpolizei spielen.“

Und die dem Unwort des Jahres das Experten-Stigma verleihen. Auf dem Siegertreppchen seit 2013 Klimahysterie, Alternative Fakten, Anti-Abschiebe-Industrie, Lügenpresse, Sozialtourismus und Gutmensch.

Was noch fehlt, ist das Volk. Was sagt Robert Habeck?

„Und die … Oder wird sie dann … Das weiß ich gar nicht.“

Gut. Wünscht er sich vielleicht etwas? Selbstverständlich:

„Also Beispiel China…da gibt es keine Opposition und keine Mitbestimmung…das ist natürlich erstmal effizienter. Dann muss man fragen: Will man das? Und, also ich würde sagen: Ja, das wollen wir!“

Die Diktatur der Gutmenschen. Aber wünscht sich das Robert Habeck auch im Kontext? Im Kontext wünsche er sich gleichzeitig, dass der „Wettlauf mit der technischen Entwicklung aufgenommen“ werde, so Correctiv. Wenn China, dann auch richtig. Mit 5G und Sozialkonto. Das volle Programm. Gut, dass es Correctiv gibt.

Demokratie. Was sagt der Grillmeister?

„Das beste Argument gegen die Demokratie ist ein fünfminütiges Gespräch mit einem durchschnittlichen Wähler.“

Was sagt der Schriftsteller?

„Wenn Wahlen irgendeine Bedeutung hätten, würde man uns nicht erlauben, sie abzuhalten.“

Und:

„Gibt es einen einzigen Fall in der Geschichte, wo die Mehrheit recht hatte?“

Was sagt der Philosoph?

„Unsere grossen Demokratien neigen immer noch zur Annahme, dass ein dummer Mensch ehrlicher ist als ein kluger, und unsere Politiker nutzen dieses Vorurteil aus, indem sie sich dümmer stellen, als sie von Natur aus schon sind.“

Und:

„Ich glaube nicht an die kollektive Weisheit individueller Ignoranz.“

Was sagt der Physiker?

„Mit dem demokratischen Grundsatz, dass ein Idiot gleich gut ist wie ein Genie, bin ich sehr einverstanden. Aber für mich hört es auf, wenn jemand einen Schritt weiter geht und behauptet, zwei Idioten seien besser als ein Genie.“

Auf einen Nenner gebracht: Demokratie – „[b]eschissen oder ganz beschissen“.

Gibt es Umfragen? Selbstverständlich:

„Die Mehrheit der Deutschen ist gegen eine Lockerung des Kontaktverbots zur Eindämmung der Corona-Pandemie. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur plädierten 44 Prozent für eine Verlängerung der Maßnahmen über den 19. April hinaus, 12 Prozent sind sogar für eine Verschärfung. Nur 32 Prozent sind für eine Lockerung und 8 Prozent für eine Abschaffung der von Bund und Ländern beschlossenen Einschränkungen. 5 Prozent machten keine Angaben.“

YouGov ist nicht etwa der Enkel von Goofy, sondern „ein börsennotiertes britisches Markt- und Meinungsforschungsinstitut, das international tätig ist.“ 2000 von Shakespeare et alii gegründet. Auf Aktionärsseite mit im Boot BlackRock.

YouGov erwarb sich den Ruf, die akkuratesten Prognosen aller britischen Meinungsforschungsinstitute zu machen. Da stört es dann auch nicht, dass sowohl das Ergebnis des Referendums über die Unabhängigkeit Schottlands 2014, als auch das der britischen Unterhauswahl 2015 sowie das des Brexit-Referendums verglichen mit Vorhersagen falsch waren. Was kann der Prognostiker dafür, wenn er richtig vorhergesagt, aber die Gegenwart gewordene Zukunft falsch liefert?

Lässt sich falsch eigentlich steigern? Selbstverständlich. Sagt der Duden. Und richtig?

„Der Zwiebelfisch kommt zu dem Schluss, dass sich ‚richtig‘ sehr wohl steigern lässt – richtig gut sogar. Das ist vielleicht nicht immer richtig sinnvoll, aber auch nicht richtig verkehrt. Das Absolute ist relativer, als man glaubt. Das gilt sogar für scheinbar unsteigerliche Zustände wie schwanger und tot.“

Gut. Aber schwanger? Ein bisschen schwanger geht nicht, aber …:

„Wer einmal im neunten Monat mit Drillingen schwanger war, wird nie mehr behaupten, dass eine Frau nicht schwangerer sein kann als eine andere.“

Von wem stammt eigentlich das Eingangszitat? Von einem Gleisarbeiter, von einem Landvermesser, von einem Briefträger oder von einem Präsidenten? Gute Frage. Von allen vieren in Personalunion: Abraham Lincoln. Ein perfekter Bruder, auch wenn er gar kein Bruder gewesen sei, so das Freimaurer-Lexikon.

Er habe sich in der Tyria Lodge in Springfield, Illinois, beworben, habe dann aber „kurz nach seiner Nominierung für die Präsidentschaft im Jahre 1860“ wieder zurückgezogen und sich einen späteren Beitritt vorbehalten, um etwaigen Gerüchten vorzubeugen. So das Freimaurerlexikon. Erzwungenermaßen beworben und mit einem Vielleicht-später in die Warteschleife verschoben. Was dann mit dem 14. April 1865 Makulatur war. Erschossen im Auftrag der Maurerbrüder im Ford Theater in Lincoln. So wie Kennedy knapp 100 Jahre später in einem Ford Lincoln.

Das Lincoln-Kennedy-Rätsel – kalter Kaffee:

  • „Die Nachnamen beider Präsidenten, Lincoln und Kennedy, enthalten je sieben Buchstaben, davon dieselbe Anzahl an ‚n‘.
  • Sowohl Lincoln als auch Kennedy waren die zweitgeborenen Kinder ihrer Eltern; zu Lincoln heißt es teilweise fälschlich ‚Sohn‘.
  • Lincoln wurde 1846 in den Kongress gewählt, Kennedy 1946. Abraham Lincoln wurde 1860 zum Präsidenten gewählt, Kennedy 1960.
  • Lincoln wurde im Ford-Theater angeschossen. Kennedy saß während des Attentats in einem Wagen der Marke Ford Lincoln.
  • Beide wurden bei ihrer Ermordung von einem anderen Paar begleitet, wovon wiederum jeweils der Mann verletzt wurde.
  • Beide Attentate fanden an einem Freitag statt (wenngleich Lincoln erst am darauf folgenden Samstag verstarb).
  • Beide wurden von Südstaatlern erschossen. Der Lincoln-Mörder Booth wurde in Maryland geboren, das sich im Bürgerkrieg zwar nicht von den USA getrennt hatte, das aber zu den Südstaaten gezählt wird.
  • In beiden Fällen wurden die mutmaßlichen Mörder, noch vor ihren Prozessen, bald darauf selbst getötet.
  • Die Nachfolger von beiden Präsidenten waren Südstaatler mit Namen Johnson.
  • Andrew Johnson, Lincolns Nachfolger, wurde 1808 geboren. Lyndon B. Johnson, Kennedys Nachfolger, wurde 1908 geboren.“

Der tote Lincoln allerdings werde immer, so die Brüder, „im Gedächtnis der Brüder der Tyria-Lodge verbleiben“. Nachfolger wurde sein einstiger Vize und Hochgradmaurerbruder Andrew Johnson. Ein wichtiges Etappenziel der Maurerbrüder war erreicht. 264 Tage und 88 Jahre nach Unterzeichnung der Unabhängigkeitserklärung. Was soll uns das sagen?

Dreiundfünfzig der sechsundfünfzig Unterzeichner der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung waren Maurerbrüder. Quasi drei vor der Wurstkatastrophe.

„Bei drei und vier Kugeln ist die optimale Packung eine Wurstpackung. Man vermutet, dass dies bis zu einer Anzahl n von 55 Kugeln gilt. Bei n = 56 , 57, 58, 59 , 60 , 61 , 62 und 65 ist, wie Jörg Wills und Pier Mario Gandini 1992 zeigten, ein Cluster dichter als eine Wurstpackung.“

Der Mathematiker spricht von einer Wurstkatastrophe:

„Die Bezeichnung Katastrophe beruht auf der Erkenntnis, dass sich die optimale Anordnung beim Übergang von einer zur anderen Anzahl schlagartig von einer geordneten Wurstpackung in eine relativ ungeordnete Clusterpackung ändert und umgekehrt, ohne dass sich dies in befriedigender Weise erklären lässt.“

Die Personalunion lässt sich in befriedigender Weise erklären, ist allerdings zu unterscheiden von der Realunion und dem Doppelhut, „bei denen die Ämter und Funktionen selbst miteinander zwingend verbunden sind“.

Der Doppelhut – vor allem in der Europäischen Union beliebt. Zur besseren Verzahnung von Europäischer Kommission und Europäischem Rat:

„Während der große Doppelhut […] abgelehnt wurde, konnte sich der sogenannte kleine Doppelhut im Verfassungskonvent durchsetzen.“

Die Zusammenlegung der Ämter des Kommissars für Außenbeziehungen der Europäischen Kommission und des Hohen Vertreters für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik des Europäischen Rates. Der kleine Doppelhut. Im Zuge der Euro-Krise wurde auch ein Dreifachhut vorgeschlagen. Dreifache Bezüge elegant unter einen Hut gebracht. Keine Frage.

Wie aber lassen sich die Polizei gleich zweimal, ein betrunkener Osterhase, ein Lebensmittelablecker, Jens Spahn, ein voller Aufzug und drei verschiedene Uhrzeiten unter einen Hut bringen? In einem Bordkapellen-Tagesprotokoll kein Problem:

  • 14:05 Uhr Polizei rückt zu betrunkenem „Osterhasen“ aus
  • 13:16 Uhr Mann leckt Lebensmittel ab – Polizei ermittelt
  • 12:41 Uhr Spahn besucht Klinik – und fährt im vollen Aufzug

Mit dem Aufzug fuhren auch zwei Rinder am 15. Mai 1935 im New Yorker Hotel „Commodore“ in den East Ballroom:

„Zwei Tage zuvor waren die Tiere von einer zweijährigen Expedition in die Antarktis unter Federführung des Konteradmirals Richard E. Byrd zurückgekehrt.“

Die New York Times spekulierte, dass „Byrd täglich mindestens seine zwei Liter Guernsey-Milch benötigte, um auf Touren zu kommen.“ Die Experten Elizabeth Leane und Hanne E. F. Nielsen vermuten dagegen eher eine Marketing-Maßnahme, um „mehr Geld von Sponsoren für zukünftige Projekte in die strapazierten Kassen zu spülen.“

Wie auch immer, Richard Evelyn „Byrd gründete auf seiner 2. Antarktisexpedition (1933–1935) mit 60 Teilnehmern, alle bereits Mitglieder des Freimaurerbundes, die Loge Antarctic No. 777.“ Die Loge werde oft mit der Tranquility Lodge auf dem Mond verwechselt, so das Maurerbrüder-Lexikon. Die Beruhigungs-Hütte auf dem Mond.

Und auf der Erde?

„Hier springt die Religion ein und bringt Beruhigung. Indes, in der Gestalt der Kirche setzt sie sich in Widerspruch zum Leben: Die Autorität der kirchlichen Oberen beruht darauf, daß ihre Lehre zum Dogma erhoben ist, und die Kirche würde sich selber aufgeben, hielte sie nicht fest an ihrer dogmatisch gebundenen Lehre.“

Sagt der Führer. Hölle und Verdammnis, Himmel und Seelenheil. Zuckerbrot und Peitsche. Alles aus einer Hand.

Wie lang ist eigentlich die rechte Hand des Präsidenten? 7 1/4-Zoll.

Und wann war der Präsident den ersten Tag im Amt? Im Alter von 70 Jahren, 7 Monaten und 7 Tagen. Die magische Sieben. Ein Vortrag von Christine Lagarde 2014: „The Magic Number 7“.

„Sie haben die Zahl ‚7‘ sogar mehrfach freigerubbelt? Dann haben Sie einen Mehrfachgewinn erzielt.“

Im Sachsenlotto. Gibt es Synchronizitäten? Selbstverständlich. Die Weltbevölkerung umfasst zurzeit etwa 7,77 Milliarden Menschen. Noch etwas? Ja.

  • Joe Biden ist 77 Jahre alt.
  • Der Heilige Vater ist seit 7 Jahren Heiliger Vater und inzwischen ein Hologramm.
  • 777 ist die „höchste Form der Unix-Dateirechte (‚alle dürfen alles‘)“.
  • Die Synode von 777 in Paderborn „am Ende der ersten Phase der Sachsenkriege Karl des Großen. Es wurden die Einrichtung von Missionsgebieten zur Christianisierung Sachsens und wahrscheinlich auch der spanische Feldzug beschlossen.“ Der große Karl – die große Lichtgestalt des Vatikan im schwarzen Loch der erfundenen Jahrhunderte.
  • Resolution 777 des UN-Sicherheitsrates. Befasst mit dem Zerfall Jugoslawiens und der Nachfolge-Regelung.
  • Boeing 777: das größte zweistrahlige Großraum-Langstreckenflugzeug der Welt.

Nicht mit einem Langstreckenflugzeug, sondern zu Schiff reiste Admiral Richard Evelyn Byrd 1946 ans Ende der Welt. „Operation Highjump“.

„[Die] in die Geschichte eingegangene Expedition nach Antarktika, welche zugleich ein Manöver der US Navy mit dreizehn Kriegs- und Zivilschiffen, mehr als 100 Flugzeugen und 4.700 Mann aus der Task Force 68 der sechsten Flotte und 3.500 Marineinfanteristen gewesen sein soll.“

Über eineinhalb Jahre nach dem 8. Mai. Der Auftrag: die Zerstörung einer deutschen Basis am Südpol. Wobei rechte Verschwörungstheorie. Quasi die Mutter aller rechten Verschwörungstheorien.

Gibt es eigentlich auch linke Verschwörungstheorien? Selbstverständlich:

„Der Hamburger Linken-Abgeordnete Mehmet Yildiz erkennt in der [Corona-] Pandemie den imperialistischen Westen am Werk.“

Corona quasi eine entsprungene virologische Laborratte. Sie diene „‘den Imperialisten‘ dazu, ‚China aufzuhalten und den Klassenkampf von oben zu verschärfen‘.“ Allerdings eine einsam machende Verschwörungstheorie: „Genoss*innen distanzieren sich“.

Die Byrd-Expedition distanzierte sich Ende 46 zunehmend vom amerikanischen Kontinent:

„[Man] startete am 2.12.1946 im US-Kriegshafen Norfolk. Die Flotte passierte den Panamakanal und vereinte sich mit Schiffen der Pazifik-Flotte. Am 27.1.1947, im antarktischen Sommer, erreichte man den US-Stützpunkt „Little America” beim Ross-Meer, also genau auf der anderen Seite des Südpols (von Neuschwabenland aus gesehen). Von dort startete man Erkundungsflüge und zwei Schiffsverbände folgten der Küste ost- und westwärts. Man hatte Verpflegung für eineinhalb Jahre und erwartete Verstärkung durch britische und sowjetische Schiffe. So weit, so gut. Schon am 3. März blies Admiral Byrd die ganze Expedition jedoch plötzlich ab, und die Flotte machte sich Hals über Kopf auf den Rückzug.“

Nach Wellington, Neuseeland. Flotte und Fluggerät oder das was noch übrig war. Sicher?

„Sicher ist, dass sämtliche Marineinfanteristen, die in Transportmaschinen eingeflogen worden waren, im Eis der Antarktis den Tod fanden, weil sie von den Flügelrad-Raketen zerfetzt wurden. Ein paar Navy-Schiffe wurden zwar auch abgeschossen, aber nach dem Massaker an den Marines war das Unternehmen sowieso beendet, und die Truppen zogen ab.“

So Douglas Dietrich, Aktenvernichter des US-Militärs.

Auf dem Weg nach Wellington, Neuseeland, berichtete „Teufelskerl“ Byrd einem Journalisten der damals größten südamerikanischen Tageszeitung „El Mercurio“ von Fluggeräten, die „im Falle eines neuen Krieges […] über einen oder beide Pole fliegen werden.” Er, der Admiral, könne nur davor warnen, sich zu entspannen und zu glauben, das Mutterland sei durch die Weite der Meere und die Entfernung der Pole geschützt und in Sicherheit.

„Mehr als 1.200 Wissenschaftler und viele technische Mittel seien mit U-Booten und Schiffen schon während des Krieges im Rahmen der vieldiskutierten Absetzbewegung von Deutschland zum Südpol gebracht worden.“

So Valery Uvarov. Und da wohnten die Deutschen noch immer. Außerdem gebe es einen „Kommunikationskanal zu einer sehr weit entwickelten Zivilisation“.

Die Kommunikationskanäle innerhalb des Kampfgeschwaders 200 waren sehr speziell. Die Einheit für besondere Aufgaben:

„Transportaufträge von besonders schwierigem Charakter unter außergewöhnlichen Begleitumständen […]. ‘Einzelne Teile des Geschwaders waren – in Gliederung und Aufbau ihrer Spezialaufgabe angepaßt – über den ganzen europäischen Kriegsschauplatz verstreut und führten ein Eigenleben für sich. Keiner wusste mehr über Struktur, Dislozierung und Tätigkeit anderer Teile, als für die Erfüllung des eigenen Auftrags notwendig war.‘ Manchmal gab es ‚Flüge über Länder und Kontinente hinweg, die die Reichweite der vorhandenen Flugzeuge weit übersteigen. Transport von Lasten, die ganzen Schiffsladungen gleichkamen.‘“

Kalter Kaffee. Klar. Und ein bisschen Mathematik. Gleichungslehre. Oder heißt es Gleichungsleere? „Fülle zuerst alle Lücken richtig aus und klicke erst dann auf ‚prüfen‘.“ „Jeder, der noch keine Ahnung von Gleichungen hat und solch eine Gleichung noch nicht nach der Unbekannten – meistens x – auflösen kann, sollte sich erst einmal“ mit den Grundlagen beschäftigen.

Unbekannt ist nicht, dass Patriarch Kirill „nach seinem historischen Treffen mit Papst Franziskus“ bei den Pinguinen war und in der Antarktis eine Messe las. So die Bordkapelle am 18. Februar 2016. Oder muss es heißen: Die Messe gelesen bekam? Wie auch immer, US-Außenminister John Kerry war bekanntlich im gleichen Jahr am Südpol. Des Klimas wegen. Ebenso Buzz Aldrin. Dem das Klima zu einer Herzattacke verhalf, sodass er schnell wieder ausgeflogen werden musste. Und gezwitschert habe er: „Wir sind alle in Gefahr. Es ist das Böse selbst!“ Allerdings sei das Gezwitscher Stunden nach Bekanntwerden kommentarlos wieder gelöscht worden.

Die Geschichte des X in der Geschichte. Zum Beispiel „Russland explosiv“. Russlands Faible für große Explosionen. Besonders beliebt der 14. Mai. Im Mai 42 hatten deutsche Kampfbomber das britische Kriegsschiff Trinidad versenkt, welches über Murmansk Russland versorgen wollte. Pünktlich zum 42. Jahrestag die pyrotechnische Verabschiedung der russischen Nordmeerflotte bei Severomorsk. Und pünktlich zum 52. Jahrestag ein pyrotechnisches Spektakel der besonderen Art. Die Außerdienststellung der russischen Pazifikflotte in Wladiwostok.

Außer Dienst gestellt wurde auch das amerikanische Raumfahrtprogramm nach diversen Katastrophen. Auf der Referenzliste standen Challenger und Columbia. Auf der Gerüchteliste steht bei der Challenger-Geschichte auch eine grüne Kiste mit hochgiftigen Substanzen.

Die Indienstnahme von OAN – One America News – erfolgte am 4. Juli 2013. Ein rechter TV-Sender, der offen Propaganda für den US-Präsidenten betreibe. So David Bedürftig für die Bordkapelle. Maßgeblich finanziert mit den Millionen von Robert Herring. Hering mit zwei r. Gibt es eine Regel? Selbstverständlich. Die R-Regel:

„Ganz allgemein gilt, dass der Hering entgegen allen Regeln, nach denen Fisch in den Monaten ohne ‚r‘ zu meiden sei, gerade im Sommer am besten ist. Aber die ‚R‘-Regel ist ja spätestens seit der Erfindung des Tiefkühlens ohnehin ausser Kraft gesetzt.“

Hering – eingelegt auch bekannt als Eiserner-Kanzler-Hering.

OAN setzte mit seinen „Falschinformationen in der Corona-Krise“ Menschenleben außer Kraft. Nicht nur abenteuerlich, sondern geradezu tödlich sei die Berichterstattung des kleinen Senders. So David Bedürftig.

Bedürftig sind in Nigeria nun 18 Menschen weniger. Sie wurden von Sicherheitskräften exekutiert, weil sie sich nicht an die Corona-Ausgangssperren gehalten hatten. Was soll uns das sagen? Und was soll es uns sagen, dass sich der Berliner Friedensbotschafts-Prediger Ahmad Armih 18.000 Euro an Corona-Soforthilfe erschlichen hat.

Wie auch immer, One America News Network habe, so David Bedürftig, „Mitte März die Exklusivstory des Jahres [gesendet], mit der niemand gerechnet“ habe. Das Coronavirus komme gar nicht aus China, sondern aus den USA. Eine zweiteilige Dokumentation:

„Chinas Coronavirus entlarvt: Die Ängste, die Lüge und das Unbekannte“

Covid-19 sei in einem Labor in North Carolina künstlich erzeugt worden. „Von chinesischen Wissenschaftlern. Und zwar schon 2015.“ Eine absurde Verschwörungstheorie. Mit Sensationsgier-Bedienungsgarantie. Ein bunter Mix aus rechter Präsidenten-Propaganda „und frauen-, LGBT-, minderheiten- und ausländerfeindlichen Themen und Kommentaren“.

Der weder schwule, noch lesbische, noch bisexuelle, noch transsexuelle Präsident bedanke sich nicht nur regelmäßig für die brillante Berichterstattung, der Sender sei auch Dauergast im Presseraum des Weißen Haus. Ein Verhältnis, das sogar noch enger werden könne, da „Thomas Hicks Jr., ein Langzeit-Unterstützer und Freund von Trumps Sohn, Donald Jr.“, plane, OAN aufzukaufen. Quasi präsidiale und mediale Blutsbrüderschaft in spe. Hicks.

Und dazu eine Kommunikationsberaterin, die Covid-19 so kommuniziere, als habe es schon 18 Vorläufer gegeben:

„Das ist Covid-19, nicht Covid-1, Leute.“

Was soll uns das sagen?

Und „[w]as haben Länder mit den besten Coronavirus-Reaktionen gemeinsam? Frauen in Führungspositionen“. Zum Beispiel die Bundeskanzlerin. Die sei früh aufgestanden und habe die Phasen des Leugnens, der Wut und der Unaufrichtigkeit gleich übersprungen. Und deshalb stünde Deutschland im internationalen Vergleich so hervorragend da, so Forbes. Hicks.

Gibt es ein Gesetz? Selbstverständlich. Das „Hicks Gesetz“:

„Das Gesetz besagt, dass die Zeit, die man für eine Entscheidung benötigt, von der Anzahl der zur Verfügung stehenden Möglichkeiten abhängt. In der Praxis bedeutet dies, umso mehr Auswahlmöglichkeiten, z.B. Knöpfe ich drücken kann, umso länger brauche ich, um mich für einen Knopf zu entscheiden.“

Höchstpersönlich entschieden habe sich der unverantwortliche Präsident dafür, OAN mit einer gefährlichen Pseudo-Glaubwürdigkeit auszustatten. Und damit würden nun Menschenleben aufs Spiel gesetzt. Und das nicht zu knapp. Immerhin erreiche man nach eigenen Angaben 35 Millionen US-amerikanische Haushalte. Dazu das Internet, wo die Beiträge – „von Denunziationen Hillary Clintons im US-Wahlkampf 2016 über Verschwörungstheorien bezüglich Joe Bidens Beziehungen in die Ukraine bis hin zu Falschmeldungen über ein Bibel-Verbot in Kalifornien“ viral gingen. Hicks. Politik auf Wrestling-Niveau sei das, so „Curd Knüpfer, Professor und Experte für rechte US-Medien“. Hicks.

„Schluckauf: Wie er entsteht, was dagegen hilft. Meist ist Schluckauf harmlos und vergeht gleich wieder. Nur selten wird er chronisch und hat krankhafte Ursachen. Infos dazu und die besten Tipps gegen den Hickser.“

Ihre Apotheken-Umschau.

Umgeschaut hat sich auch David Bedürftig. Bei OAN. Zum Beispiel habe dort Graham Ledger, ein Talkshow-Moderator, empfohlen, „sich gezielt mit dem Virus zu infizieren, um ‚Herden-Immunität‘ zu erlangen“. Und wissenschaftliche Corona-Studien habe er „crazy talk“ genannt. Besonders schlimm sei, dass die neofaschistischen Hetz-Plattformen mit präsidialem Segen ausgestattet seien. Das zeige, wovon die eigentliche Gefahr ausgehe: vom Präsidenten und vom Weißen Haus aus. Es sei kein Wunder, dass sich das Virus insbesondere „in republikanischen, ländlichen Regionen, in denen wenig Vertrauen in Mainstream-Medien und politische Institutionen vorherrschen, verbreite“.

Qualitätsjournalismus sieht so aus:

„Kommissionspräsidentin rät ab jetzt Sommerurlaub zu buchen.“

Was etwa so ist wie: „Komm wir essen jetzt Opa.“ Womit bewiesen ist, dass Satzzeichen nicht nur Leben, sondern auch den Sommerurlaub retten können. Karl Freller, Vizepräsident des Bayerischen Landtags, hat das erkannt und sehr Fragezeichen-lastig gezwitschert:

„Und wo setzt man jetzt das Komma lieber BR???“

Woraufhin Günter Klein, Sportreporter beim Münchner Merkur, zurückzwitscherte:

„Zwischen ‚Komma‘ und ‚lieber‘.“

„Willkommen zur Themenfahrt ‚Komma bei mich bei‘. Machen Sie mit uns eine Zeitreise durch den Pott und genießen Sie die Geschichte des Ruhrgebiets.“

Komma mit Charakter.

Hat der Qualitätsjournalismus ein Problem? Was sagt der Philosoph?

„Mein Problem ist, dass ich immer sehr selbstkritisch bin, auch mir selbst gegenüber.“

Das zeugt von Charakter.

Qualitätsjournalismus – besoffen vor Selbstkritik. Was sagt der Philosoph?

„Ja gut, der arbeitet von morgens bis abends. Ja gut, sowas nennt man im Volksmund glaube ich Alcoholic.“

Dass Corona 4,5 Prozent Alkohol enthält, ist bekannt, aber hat Corona auch Charakter? „Corona und Charakter: Das Virus zeigt die Wahrheit.“ Doppel C. Lyrisch-musikalisch aufgearbeitet von „Yung Hurn feat. Reezy“:

„Doppel C ist Chanel
Ich fahr‘ schnell, Mercedes
Doppel C ist Chanel
Ich fahr‘ schnell, Mercedes
Lichter hell, ich fahr‘ Benz, Mercedes (ah, ah)
Durch die Stadt auf Xanax
Wir sind jung, aka junges Geld
Linke Hand, sie macht bling, die Rolex (bling, bling)
Diamant (bling, bling), (?) (ja)
Aka (ja) VVS (yeh)
In meinem Bauch (hah), Tabletten (hah, hah)
B-E-N, Z-O-S (ja)
Deutscher Rap (heh), alles Dreck (oh ja)
Alles weg, bitte jetzt (oh ja)
Bitte echt (ja), ohne Scherz (no, no)
Ich mein’s ernst (ja), ich mein’s ernst (ja)“.

Hat der Führer etwas gesagt?

„Ich habe gesagt: Verrückt!“

„[Es] braucht […] nur ein Orkan zu kommen und alles fliegt zusammen wie ein Kartenhaus.“

Und nun ist er halt da, der Orkan.

„[Und] am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende.“

***

Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

Zuschrift eines Lesers und treuen Unterstützers:

Was ist uns unsere Gemeinschaft wert?


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
51 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
N8waechter
19. Apr. 2020 8:21

Hinweise an die Kommentatoren:

Dieses Kommentarforum hat „Öffnungszeiten“. Am Abend zwischen 21 und 22 Uhr wird das Forum geschlossen und am Morgen wieder geöffnet. Sollte ich für mehrere Stunden unterwegs und damit nicht am Rechner sein, könnte eine zeitweilige Schließung auch am Tage stattfinden. Ein entsprechender Hinweis findet sich dann am Beginn des Kommentarfadens des zu dem Zeitpunkt letzten Beitrags.

Des weiteren an die Erst-Kommentatoren der vergangenen Tage:

Es hängen derzeit 2 Kommentare in der Moderation, weil sich die Betreffenden bisher auf meine ihnen zugesendete Bitte um Bestätigung der mit dem Kommentar angegebenen ePost-Adresse noch nicht zurückgemeldet haben. Betroffen sind:

„mario ku**s“ und „Alexander“.

Neu-Kommentatoren mit Phantasie-Adressen werden kommentarlos gelöscht. Wer sich bei mir nicht zurückmeldet, wird auch nicht freigeschaltet (was zum Teil inhaltlich sehr schade ist). Schaut bitte auch in Eurem „Spam“-Ordner nach.

Die betreffenden Wortmeldungen werden morgen Abend von mir aus der Warteschleife entfernt. Dies zur Info.

Heil und Segen!
N8w.

Markward
Markward
19. Apr. 2020 11:16
Antwort an  N8waechter

Was für eine tour de force, ich meine natürlich, was für ein Kraftakt! Hut ab, werter Siegfried. Das erfordert eine zweite und dritte Lektüre, um alle Feinheiten auch wirklich zu erfassen. Auch das Bild ist mal wieder herausragend, werter N8w.

Eine Kleinigkeit hätte ich im Hinblick auf den Onkel aus Georgien anzumerken: Da ist wohl ein übermütiges „h“ aus dem Setzkasten gehüpft und hat sich frech hinter das „g“ gesetzt. Vielleicht lässt es sich ja dazu bewegen, wieder zu seinen kleinen Kameraden zurück ins Glied zu treten.

H u S
Markward

N8waechter
19. Apr. 2020 11:57
Antwort an  Markward

Wurde soeben eingefangen, werter Markward. Danke! 🙂

Heil und Segen!
N8w.

Missie Mabel
Missie Mabel
19. Apr. 2020 21:11
Antwort an  Markward

Werter Markward,

die Kolumne vom Siegfried ist wirklich genial und bedarf mehrfacher Lektüre. Interessant ist die „Loge Zur Festen Burg Hamburg“. Die scheint es noch nicht lange zu geben (2019?) und ist eine Unter-unter-Loge der „Großloge von England“. Irre ich mich, oder ist das die Burg Hartenfels in Torgau auf dem Bild?

Haben sich die „Alliierten Freunde“ nicht in Torgau getroffen?! … Spannend!

Gott mit uns
Missie

Markward
Markward
20. Apr. 2020 17:01
Antwort an  Missie Mabel

Werte Missie,

Deine Anmerkungen sind ein schönes Beispiel dafür, wie vielschichtig Siegfrieds Texte und die dazugehörigen Bilder vom N8w sind. Ich gestehe ganz ehrlich, dass mir der Torgau-Hinweis gar nicht aufgefallen war und glaube nicht, dass Du Dich irrst; danke dafür.

Heil und Segen
Markward

LKr2
LKr2
19. Apr. 2020 10:31

SvX, der uns die Macht und die heilende Wirkung des Humors lehrt.

In eigener Sache:

Bilddatei

Plus +

Bilddatei

Istgleich =

Bilddatei

Rheinländer
Rheinländer
19. Apr. 2020 11:33

Werter Siegfried v.Xanten,

die gesündeste Lautäußerung des Menschen ist und bleibt nunmal das Lachen und Du hast die Gabe, dieses zu erzeugen. Dafür vielen Dank.

Normalerweise würde Dir dafür ein Honorar der Gesundheitskasse zustehen, die gibt es leider nur noch nicht. Zum Thema Ruhrpott möchte ich zwei Musikstücke aus alten Zeiten in Mundart beitragen:

Tana Schanzara Vatter Aufsteh’n [YT]

Ährwin Weiss – Wenn dich dat Mäußchen beisst [YT]

Viel Spaß allen hier
Heil und Segen
Rheinländer

Lena
Lena
19. Apr. 2020 18:29
Antwort an  Rheinländer

Auch so schön!

Tana Schanzara – Bett an Bett mit Alex [YT]

Heil und Segen!
Lena

Helga
Helga
19. Apr. 2020 11:33

Sooo klasse, diese Kolumne. Vielen und vor allem herzlichen Dank! 🙂

H.J. Müller sagt immer nach seinen Darbietungen abseits von „33“ Namastè – kommt von Herzen. Nun denn.

Ich schätze sie, diese Aufklärer, und gestern ging mir nochmal nach, dass er sagte, wenn man nicht zwischen Merkel und Trump unterscheiden könne, dann wären „Hopfen und Malz“ verloren, so übersetze ich das mal.

Ich gebe mir nach wie vor Mühe, dass mir das nicht auch noch passiert.

Wohlan

LKr2
LKr2
19. Apr. 2020 11:43

Aus meinen Corona-Tagebuch-Weisheiten-Ratgeber:

Coronavirus-Einschränkungen

Bilddatei

Corona-Verblödungen

Bilddatei

Corona-Auswirkungen

Bilddatei

Corona-Zukunft

Bilddatei

Corona-Jo soch a mol …

Bilddatei

Adler und Löwe
Adler und Löwe
19. Apr. 2020 12:34

So. Hier mal ein Einblick in die Pseudowissenschaft der Virologie unter der Rubrik „Wissenschaft für Anfänger“ Drosten und Co., Setzen, 6. Montag Nachsitzen.

Methodenlehre für Anfänger [harald-walach.de]

(17) Was ist eine „wissenschaftliche Tatsache“? Ein kleines Fallbeispiel: Der „Masernprozess“ [harald-walach.de]

Adler und Löwe
Adler und Löwe
20. Apr. 2020 16:44
Antwort an  Adler und Löwe

So: Drosten und Co. sind nicht zum Nachsitzen erschienen. Stattdessen hat Herr Drosten es geschwänzt, angeblich hat er es nicht in das Hausaufgabenheft geschrieben. Nach Recherchen konnte ich herausfinden, dass er stattdessen einen Preis in Höhe von 50.000 € wegen vorbildlichen Verhaltens der letzten Wochen erhalten hat. Mea Culpa. Also, Herr Drosten, dann müssen Sie eben morgen nachsitzen. Als Entschuldigung würde ich nur den Nobelpreis für Medizin gelten lassen.

Virologe Drosten erhält Sonderpreis für Kommunikation [deutsche-wirtschafts-nachrichten.de]

Franz Maier
Franz Maier
19. Apr. 2020 13:22

Hallo zusammen.

Heute ein paar Anmerkungen zum Jugendwahn in unserer Gesellschaft:

Dass die Eliten des Tiefen Staates gerne Kinder missbrauchen und süchtig nach dem dabei entstehenden Adrenochrom sind, das ist ja bekannt. Mir geht es eher um die Normalos, die sich von allerlei Vorbildern, wie Schauspielern, Musikern, weiteren Sternchen einreden lassen, dass sie was an ihrem Gesicht/Körper richten lassen müssen, damit sie jünger aussehen. Alter wird hier als ganz schlechte Sache hingestellt.

Für mich ist das das totale Eingeständnis, dass man mit sich nicht im Reinen ist. Wer das Alter und das Älterwerden nicht akzeptieren kann als natürliche Entwicklung des Lebens, der/die tut mir echt leid.

Franz Maier
Franz Maier
19. Apr. 2020 14:23

Wer von Euch vermisst Brot und Spiele?

Adler und Löwe
Adler und Löwe
19. Apr. 2020 15:07
Antwort an  Franz Maier

Ich! Spiele jetzt nicht. Aber, „I will endlich amol wieder im Städtle Saitawürschtla mit Linsa und Spätzle essa kenne.“

Äffle und Pferdle – Spätzleexperte [YT]
Äffle & Pferdle – Spätzla [YT]

Frühlingsblume
Frühlingsblume
20. Apr. 2020 19:46
Antwort an  Franz Maier

Nun, ich denke, die meisten Menschen werden es vermissen, in ein Café, in ein Restaurant oder an einem schönen Abend in einen Biergarten gehen zu können oder mit Familie und Freunden im Garten zu feiern. Vermutlich ist die Zerschlagung von sozialen Kontakten das Hauptziel des Spektakels.

Wenn sich die von der Bevölkerungsmasse geliebte Führerin und ihre Konsorten durchsetzen und noch länger (Gott bewahre uns) an der Macht verbleiben, dann dürfen wir uns auf die vollkommene Sklavengesellschaft ohne jegliche Freude freuen. Deshalb betet für die baldige Befreiung unseres Kalifats. Aber auch ohne mit dem Schlimmsten zu kokettieren, dürfen wir davon ausgehen, dass die zweite Jahreshälfte deutlich schlimmer werden wird, als die Erste, denn der Zusammenbruch ist unabänderlich und wird uns harte Zeiten genug bescheren.

Paul Ehrlich
Paul Ehrlich
19. Apr. 2020 16:00

Morgen ist der 20.04. Nicht nur des Führers Geburtstag, sondern auch im Jahre 1775 der Beginn des amerikanischen Unabhängigkeitskrieg! Vielleicht passiert etwas Wesentliches – aber vielleicht ist es auch nur eines der vielen „wichtigen“ Daten, die einfach so vorbeigehen.

LKr2
LKr2
19. Apr. 2020 17:49
Antwort an  Paul Ehrlich

„Und dieser innere Zerfall der Nation wurde wieder einmal, wie so oft, zum Verbündeten der Umwelt. Die Revolution des Novembers 1918 beendete einen Kampf, in den die deutsche Nation in der heiligsten Überzeugung, nur ihre Freiheit und damit ihr Lebensrecht zu schützen, gezogen war. Denn weder der Kaiser noch die Regierung noch das Volk haben diesen Krieg gewollt. Nur der Verfall der Nation, der allgemeine Zusammenbruch zwangen ein schwaches Geschlecht, wider das eigene bessere Wissen und gegen die heiligste innere Überzeugung die Behauptung unserer Kriegsschuld hinzunehmen. Diesem Zusammenbruch aber folgte der Verfall auf allen Gebieten. Machtpolitisch, moralisch, kulturell und wirtschaftlich sank unser Volk tiefer und tiefer. Das schlimmste war die bewußte Zerstörung des Glaubens an die eigene Kraft, die Entwürdigung unserer Traditionen und damit die Vernichtung der Grundlagen eines festen Vertrauens! Krisen ohne Ende haben unser Volk seitdem zerrüttet. Krisen ohne Ende haben unser Volk seitdem zerrüttet.“

Auszug der Rede bei der Eröffnung des neu einberufenen Reichstags („Tag von Potsdam“), 21. März 1933.

Paul-Wilhelm Hermsen
Paul-Wilhelm Hermsen
19. Apr. 2020 17:55
Antwort an  Paul Ehrlich

Es passiert etwas ganz Wesentliches seit etwa 30 Jahren, ein Hohes Drittel irdischer Lebenszeit.

Genug ist genug! Das passiert. Mutter Erde atmet ein und atmet aus. Ihre Energie ist zum Bersten gefüllt.

Ortrun
Ortrun
19. Apr. 2020 16:53

„Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.“

In diesem Sinne, eine Zeitzeugin, deren Dokument von 1957 schwer zu finden ist im Netz – gerade wiedergefunden:

heurein.wordpress.com/…

mourningtheancient.com/…

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
19. Apr. 2020 18:57
Antwort an  Ortrun

Danke, ich habe lange nichts mehr von Paula Hitler gelesen.

Herzlichst
Annegret

Der Wolf
Der Wolf
19. Apr. 2020 20:33

Diesem Dank schließe ich mich vorbehaltlos an.

Mit deutschem Gruß

Ortrun
Ortrun
19. Apr. 2020 17:21

Am Anfang des „Coronahypes“ schrieb mal jemand (ich meine, es könnte beim N8wächter gewesen sein) …, dies sei keine Grippe, sondern eine Art von Lungenpest (Bio-Waffe). Die Vorarbeiten dazu seien nach Dr. Judy Mikovits (Forscherin an Retroviren) jedenfalls in den USA gelaufen, auf welch wundersame Weise auch immer das Produkt dann nach China gelangte.

Was dieser Mensch da gesabbert hat im folgenden Zitat, weist ihn womöglich nicht gerade als Heilsbringer der Menschheit aus. An den Folgen von COVID-19 muss jedenfalls noch geforscht werden:

„Zum Beispiel habe dort Graham Ledger, ein Talkshow-Moderator, empfohlen, „sich gezielt mit dem Virus zu infizieren, um ‚Herden-Immunität‘ zu erlangen“. Und wissenschaftliche Corona-Studien habe er „crazy talk“ genannt“.

Dazu ein aktueller Artikel aus Österreich:

Coronavirus: Ösi-Arzt warnt vor Spätfolgen [nau.ch]

arainvita
arainvita
19. Apr. 2020 20:39
Antwort an  Ortrun

Ja, ich denke durch Corona wurde eine Art Hetzjagd (Trump nennt es Hexenjagd) ausgelöst, die natürlich somatisch ihre Spuren hinterlässt. Dauerstress führt dazu, dass ständig Cortisol und Adrenalin ausgeschüttet werden. Über einen längeren Zeitraum führt das meines Erachtens zu der sogenannten Morbus Addison-Krankheit, die wiederum leicht eine Tuberkulose aufflammen lassen kann. 90 % tragen diesen Erreger ohnehin verkapselt in sich. Wenn ich mich recht erinnere, wurde doch vor Jahren dieser TBC-Antikörpertest von den Hausärzten einmal durchgeführt?

Dauerstress jedenfalls als Ursache, ist durch kein Medikament bzw. Impfung zu heilen.

Ortrun
Ortrun
19. Apr. 2020 17:23

Ein Video im Gedenken an die Kinder und auch als Vorbereitung auf das Kommende:

Wir sind sprachlos vor Schmerz – bereitet euch vor! [YT]

Clara
Clara
19. Apr. 2020 19:14

„Vor Jahrtausenden entdeckte ein Mensch als Erster, wie man Feuer macht. Vermutlich wurde er auf dem Scheiterhaufen verbrannt, den anzuzünden er seine Brüder gelehrt hatte. Er wurde als Hexer angesehen, der mit einem von der Menschheit gefürchteten Dämon im Bunde stand. Aber danach hatten die Menschen Feuer, um sich zu wärmen, um ihre Nahrung zu kochen, um ihre Höhlen zu erleuchten. Er hatte ihnen ein Geschenk hinterlassen, das ihre Vorstellungskraft übertraf, und er hatte die Finsternis von der Erde genommen.

Viele Jahrhunderte später erfand ein Mensch als Erster das Rad. Vermutlich wurde er auf der Erfindung, die er seine Brüder zu bauen gelehrt hatte, zu Tode gefoltert. Er wurde als Missetäter angesehen, der sich auf verbotenes Gebiet gewagt hatte. Aber danach konnten die Menschen die fernsten Horizonte überwinden. Er hatte ihnen ein Geschenk hinterlassen, das ihre Vorstellungskraft übertraf, und er hatte den Grundstein für die Straßen durch die Welt gelegt. Dieser Mensch, der unnachgiebige und erste, steht am Beginn jeder Sage, die die Menschheit über ihre Anfänge im Gedächtnis bewahrt hat. Prometheus wurde an einen Felsen geschmiedet und von Geiern zerfleischt – weil er den Göttern das Feuer gestohlen hatte.

Adam wurde zum Leiden verdammt – weil er von der Frucht des Baumes der Erkenntnis gegessen hatte. Welche Sage auch immer, im Dunkel ihrer Erinnerung war sich die Menschheit bewusst, dass all ihr Glanz von einem Einzelnen ausgegangen war und dass dieser Einzelne für seinen Mut bezahlt hatte.“

Weiter hier:

Die Rede zu Freiheit & Individualismus (Roarks Plädoyer) [YT]

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
19. Apr. 2020 20:51
Antwort an  Clara

War es denn dunkel auf der Erde, um dass das Feuer die Dunkelheit nehmen konnte? Gab es denn Adam und ist nicht jeder Baum ein Baum der Erkenntnis? War es nicht vielmehr dunkel in den Herzen der Menschen und ist es noch bis zum heutigen Tage in großem Ausmaß?

Ist es nicht so, dass die Erkenntnis sich den Menschen anbietet, noch um noch, doch der Mensch sich abwendet von selbiger und das ebenfalls bis zum heutigen Tage in großem Ausmaß? Und obwohl der Grund all dessen der Mensch also selbst ist, er hat auch dieses geschöpft. Wer sollte es sonst getan haben, möchte es der Mensch nicht von der Erde schaffen? Aber er wird es müssen. Auch hier jeder einzelne, dem Prinzip der natürlichen Ordnung entsprechend.

So geschieht Heilung. Nicht mit dem Besen von der Erde fegen, sondern mit Licht im Herzen. Innere Reinigung und Heilung zieht die äußere nach sich, die Materie folgt dem Geist. Seht euch um da draußen, die Zeit wurde uns „Dank“ Corona zuteil, seht, wie sie sich regeneriert, wie sie heilt die Natur. Wir sind Teil von ihr, tun wir es ihr gleich. Es ist ganz einfach.

Herzlichst
Annegret

Rabe
Rabe
20. Apr. 2020 10:03
Antwort an  Clara

Persönlich wäre ich froh, wenn es heutzutage nachts wenigstens mal richtig dunkel sein könnte, denn Dunkelheit ist nicht gleich Finsternis. Letzteres verbinde ich mit dem Bösen, Ersteres beinhaltet für mich keinen wahren Schrecken, höchsten künstliche und programmierte Angst, die uns eingepflanzt wird.

In der Dunkelheit kann mein Inneres immer noch vor Licht erstrahlen. Doch wenn mein Inneres voller Finsternis ist, weil ich mich ihr hin- bzw ergebe, weil es der leichtere Weg ist, dann hilft mir auch das Licht des Tages und selbst das Licht der Schwarzen Sonne nichts, wenn ich mich jenen Kräften verschließe.

Außerdem lässt es sich in richtiger Dunkelheit viel besser schlafen und vor allem träumen. Und der Sternenhimmel ist auch wesentlich schöner. Nichts gegen wahres Licht, doch diese ganzen künstlichen Lichtquellen in der Nacht sind nicht meins. Es fallen mir einfach keine guten Gründe ein, warum die Nacht mit vom Menschen gemachten Licht erleuchtet werden muss. Dafür aber mehr als genug Nachteile.

H u S
Rabe

Markward
Markward
20. Apr. 2020 10:18
Antwort an  Rabe

Nichts gegen wahres Licht, doch diese ganzen künstlichen Lichtquellen in der Nacht sind nicht meins

Meins auch nicht, werter Rabe. Zur Veranschaulichung:

Die Erde bei Nacht 2007 (zusammengesetzt aus Satellitenbildern) [de.wikipedia.org]

H u S
Markward

Neo
Neo
20. Apr. 2020 18:44
Antwort an  Markward

Ich hoffe, jedem hier ist klar, dass dieses „Satellitenbild“ eine reine Photoshop-Arbeit ist.

Etwas über das Licht hier. Sonnenlicht, Glühlampe, LED-Licht, blaues Licht, Vitamin D usw.:

Ratgeber Licht und Gesundheit [PDF | remagenlicht.de]

Markward
Markward
20. Apr. 2020 21:28
Antwort an  Neo

Nö, werter Neo. Zu Deiner Wortmeldung kann ich passend zum Thema nur sagen: „Dunkel war der Rede Sinn“.

In meiner Jugend frönte ich dem „Hobby“ der Astrofotografie. Zu diesem Behufe [*] suchte ich des öfteren einen Besitzer eines leistungsstarken Teleskops in einem kleinen Dorf inmitten der schönen Südpfalz auf. Obwohl dieses Dorf weniger als 3.000 Einwohner zählte, genügte das Streulicht der wenigen Straßenlaternen schon aus, um die Qualität der Fotos zu beeinträchtigen. Wir haben deshalb die Laternen in den umliegenden Straßen einfach ausgetreten.

In Berlin, wo ich derzeit – noch – lebe, ist es – genauso wie in jeder anderen Großstadt – wegen der Lichtverschmutzung vollkommen sinnlos, sich ein leistungsstarkes Teleskop anzuschaffen. Jeder, der eine Reise in Wüsten unternommen hat oder mit einem Segelschiff auf den Weltmeeren unterwegs war, wird den Unterschied zwischen „Zivilisations“-Sternenhimmel und „Natur“-Sternenhimmel nachvollziehen können.

[* Aufrichtigen Dank für dieses Wort, da habe ich wieder mal etwas wertvolles dazugelernt: Behuf [de.wikitionary.org]. 🙂 N8w.]

Reiner Sinn
Reiner Sinn
20. Apr. 2020 10:57
Antwort an  Rabe

Werter Raabe,

interessant! Mir geht es ähnlich. Mir scheint es liegt die Suche nach wahrem Licht zugrunde. Den Feuerschein des Ofens und die Beobachtung der munteren Flammen empfinde ich sehr angenehm. LED-Straßenbeleuchtung, Kontrollleuchten, die Backofenuhr etc. die verbanne ich und freue mich über die Besinnung bei völliger Dunkelheit und Stille.

Heil, Besinnung und Segen

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
20. Apr. 2020 15:05
Antwort an  Reiner Sinn

Ich kann, für mich nicht überraschend, bei abgedunkeltem Licht, besser aber noch in der Dunkelheit, umfassender, ausführlicher und weitreichender denken und ich kann in der Dunkelheit Dinge sehen, die mir am Tage verborgen bleiben.

Der Wolf
Der Wolf
20. Apr. 2020 21:08
Antwort an  Rabe

Werter Rabe,

eine Nacht draußen in der Natur, ohne künstliche Lichtquellen, ist etwas Wunderschönes. Genauso verhält es sich mit der natürlichen Stille, sei es die eines Waldes oder einer stillen Landschaft, oder die wunderbare nächtliche Stille auf einem sternenüberglänzten Feld, erfüllt mit warmen sommerlichen Düften und belebt vom sanften Wehen und Streicheln des Windes. Manchmal fliehe ich in heißen Sommernächten aus meiner Wohnung inmitten eines belebten Stadtviertels und genieße eine halbe Nacht unterm Sternenhimmel. In besänftigender Dunkelheit, aber nicht in Finsternis, allein und doch nicht einsam, still und doch nicht in starrem und tödlichem Schweigen.

Leider ist es in unseren Breiten sehr schwierig geworden, einen solchen Ort der Stille zu finden.

Ortrun
Ortrun
19. Apr. 2020 21:12

Die Netzseite „mourning the ancient“ (Trauern um die Vorfahren) des „unbotmäßigen“ US-Mädels ist eine Fundgrube von gewissen außergewöhnlichen Informationen:

mourningtheancient.com

Markward
Markward
20. Apr. 2020 17:09
Antwort an  Ortrun

Liebe Ortrun,

„Fundgrube“? Ich würde eher sagen: „Schatzkiste“!

Tausend Dank für diesen Hinweis, der ja genau am richtigen Tag kommt. „Unbotmäßig“ trifft den Nagel ebenfalls auf den Kopf …

H u S
Markward

Torsten
Torsten
19. Apr. 2020 21:30

Passt eventuell nicht zum eingestellten Beitrag, dennoch darf im gesetzten Verweis gesucht (ups …, ich habe einen oder mehrere Fehler hinterlassen) werden.

Lassen wir den eingedrückten Gedankenmuster(n) einfach vor sich hin (-senieren).

http://www.wetteronline.de/14-tage-wetter [landkartenindex.de]

Schauen wir mal.

N8waechter
19. Apr. 2020 21:53

Betthupferl:

Bilddatei

HuS Euch allen und gute N8! 🙂

LKr2
LKr2
20. Apr. 2020 7:31

Bilddatei

„Und kämpfen kann ich nur für etwas, das ich liebe, lieben nur, was ich achte, und achten, was ich mindestens kenne.“

Lena
Lena
20. Apr. 2020 8:43
Antwort an  LKr2

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

Allen die heute am 20. April Geburtstag feiern, sei auch in dieser Zeit der „staatlichen“ Einschränkungen durch die Militärverwaltung recht herzlich gratuliert.

Heute einfach mal ans offene Fenster gehen und laut hinausrufen: „Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!“

(terra-kurier.de/alle_Welt)

Heil und Segen!
Lena

Freidimensional
Freidimensional
20. Apr. 2020 14:44
Antwort an  Lena

Ich habe heute auch schon gratuliert: Unsere Tochter ist heute wieder um ein Jährchen gealtert, aber im zarten Alter von 19 ist das noch eine aufregende und keineswegs deprimierende Sache. 🙂

Und ich habe den Verdacht, dass sie sich nicht besonders viel schert um die „Einschränkungen“ durch die Obertanen. Wie ich sie inzwischen kenne, feiert sie trotzdem diesen Anlass mit ihrer Truppe ab, diese respektlose Göre. 🙂

Und wenn da noch andere Jubilare wären, die waren oder noch sind: Auch denen mein Angedenken und Glückwunsch.

Ansonsten beste Grüße an die Anwesenden und Mitlesenden.

Manuel Wagner
Manuel Wagner
20. Apr. 2020 12:19
Antwort an  LKr2

[hierhin ausgelagert]

Christof777
Christof777
20. Apr. 2020 13:40
Antwort an  Manuel Wagner

Er ist und bleibt der Führer im Deutschen Reich.

Im gewissen Sinne stimmt das sogar.

LKr2
LKr2
20. Apr. 2020 9:16

Aus meinem Corona-Tagebuch-Weisheiten-Ratgeber:

Home „Office“ Auseinandersetzung:

Feind (Kätzchen) greift das Deutsche Reich (Hündchen) an:

Bilddatei

Sailor
Sailor
20. Apr. 2020 9:23

Danke, werter Siegfried von Xanten, für eine weitere exzellente Kolumne, die ich mit etwas mehr Zeit noch einmal lesen muss! Ich krieg´die Kurve nicht mehr und bin noch bei den Laternen von Lexington. 🙂

die Kurve kriegen [redensarten-index.de]

Die Laternen, ein lesenswertes Gezwitscher …

[email protected] beschäftigt sich gedanklich mit den 2 angekündigten Laternen und fügt auch interessante Bildchen bei:
(Übersetzung)
„Es werden keine Laternen angezündet.
Weil der Feind nicht auf dem Seeweg kommt
Oder auf dem Landweg
Stattdessen ist es ein unsichtbarer Feind
Das ist vorbeigekommen…
Infiltration, Zersetzung und Aufwiegelung“

… und fügt hierzu erklärende Fotos bei.

twitter.com/Mareq16/…

Nun warten wir wieder einmal ab, wie sich unser Lernprozess in dieser Woche gestalten wird. 🙂

Helga
Helga
20. Apr. 2020 13:59

Seit einiger Zeit bin ich nicht so gut auf die Spirituellen zu sprechen. Also die „Gänseblümchen-Fraktion“. Weil sie die 12 Jahre stets umgehen. Argumentieren kann ich das nicht, weil das nicht meine Aufgabe ist, also vermag ich das auch nicht. Was ich aber völlig klar habe, ist, dass wir eine seelische Freiheit brauchen und dafür keine Gurus benötigen.

Mir fällt Adolf auch nicht leicht. Aber immerhin habe ich Humor und fand letztens ein witziges Video via Heimkehr, indem Adolf im sportlichen Dress die Schotten für alle Menschen im schwer geschotteten Israel öffnet und den Hebräern erklärt, dass sie sich doch jetzt mal fit für Andere machen sollen. Nur schwer vorstellbar bei diesen Breithüten mit ihren gezopften Gebetslocken. 😉 (Ich habe ja etwas Erfahrung mit den Orthodoxen gemacht)

Unter dem Video im Textbereich stand eine Aussage von ihnen aus einer amerikanischen Gazette, dass genau diese Durchmischung ihrer Kultur aus völlig, für jeden nachvollziehbaren Gründen, nicht wünschenswert, ja sogar ungesund sei. Stimmt sogar.

Dann feiert mal schön. 🙂

N8waechter
20. Apr. 2020 14:34
Antwort an  Helga
Neo
Neo
20. Apr. 2020 18:09
Antwort an  N8waechter

Der Sohn eines Bekannten kam am 20.04. kurz vor Mitternacht zur Welt. Wegen des vorbelastenden Datum überredete er die Oberschwester, dass Geburtsdatum doch um wenige Minuten nach vorne zu datieren. Nach einigen Bedenken stimmte sie dann schließlich zu. Wenn sein Sohn heute nach seinem Geburtsdatum gefragt wird und er sagt am 21. April, antworten die Leute: „Ah, einen Tag nach dem Führer.“

Der Wolf
Der Wolf
20. Apr. 2020 21:39
Antwort an  Neo

Das hatt er nu davon!

Alfreda
Alfreda
20. Apr. 2020 19:32

Gestern erreichte mich folgendes Video; heute passt es nicht ganz so gut, aber da der Geburtstag ja ewiglich jeden Tag gefeiert werden kann, setzte ich es euch heute halt verspätet rein:

Wer hat morgen Geburtstag? [Videodatei]

Der Netzverweis erlischt nach 14 Tagen. Wenn jemand ein Programm hat, mit dem man einen dauerhaften Netzverweis erschaffen kann, so wäre ich glücklich, darüber zu erfahren.

Heil und Segen und zum Geburtstag alles Gute und Ewiges Leben

Alfreda

(Oh Mist, hab‘ jetzt gerade erst gesehen, dass der werte N8i es schon netzverwiesen hat, aber doppelt hält ja besser und außerdem heißt es ja, wenn doppelt, dann besonders wichtig. 😉)

Annegret Briesemeister
Annegret Briesemeister
21. Apr. 2020 10:02
Antwort an  Alfreda

😊😘