IG-Report: Generalinspekteur bestätigt Verfehlungen des FBI

-

Die hiesigen Spottdrosseln werden sich dereinst für ihre lückenhafte “Berichterstattung“ verantworten müssen. Der geneigte Durchschnittsleser muss angesichts der spärlichen Meldungen zwangsläufig den Eindruck bekommen, dass der am gestrigen 9. Dezember 2019 veröffentlichte Bericht des Generalinspekteurs des US-Justizministeriums, Michael Horowitz, die von US-Präsident Donald Trump in aller Regelmäßigkeit beanstandete “Hexenjagd“ widerlegt habe. Das Gegenteil ist jedoch der Fall.

Innerhalb des US-Justizministeriums gibt es die sogenannten “Woods-Prozeduren“, welche klare Regeln für die Art und Weise festlegen, in welcher Form das FBI Ermittlungen durchführen soll und darf:

“Die FISA-Verifizierungsprozeduren (die sogenannten “Woods-Prozeduren“) wurden im April 2001 eingeführt, um faktische Unrichtigkeiten bei FISA-Paketen zu minimieren. Im Besonderen ist das Ziel der Prozeduren, Fehlerfreiheit mit Bezug zu [folgenden Punkten] zu versichern: (1) die Fakten unterstützen hinreichenden Verdacht; (2) die Existenz und Art jedweder in Verbindung stehender Kriminalermittlungen oder Strafverfolgungen, welche die Zielperson des FISA[-Antrags] mit einbezieht; und (3) die Existenz und Art jedweder vorhergehenden oder fortgesetzten Beziehung zwischen der Zielperson und dem FBI.“

Demnach müssen alle Fakten auf den Tisch des Richters am Überwachungsgericht (FISC), damit dieser darauf beruhend die Entscheidung über die geheime Überwachung einer Zielperson treffen kann. Der Bericht des Generalinspekteurs stellt jedoch unmissverständlich fest, dass das FISC in Bezug auf die Überwachung von Carter Page in die Irre geführt wurde, indem entlastende Informationen vorenthalten wurden und das berüchtigte “Steele-Dossier“ [Hintergründe hier], trotz der Erkenntnis der Fehlerhaftigkeit, fortgesetzt als Mittel zur Erreichung des FISA-Überwachungsantrags Anwendung fand.

In der Zusammenfassung des Berichts (ab Seite 450) wird dann mehrfach vermieden, irgendwelchen konkreten Akteuren Schuld zuzuweisen (was auch nicht die Aufgabe des Berichts war), dennoch wird klar festgestellt, dass das FBI die “Woods-Prozeduren“ mehrfach wissentlich missachtet hat. Dort heißt es unter den Schlussfolgerungen:

“Im Juli 2016, drei Wochen nachdem der seinerzeitige FBI-Direktor James Comey den Abschluss der „Jahresmitte-Überprüfung“ des FBI hinsichtlich der Handhabung von Regierungs-eMails durch Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton während ihrer Amtszeit als Außenministerin verkündete, erhielt das FBI Berichte einer befreundeten ausländischen Regierung, dass der außenpolitische Berater der Trump-Kampagne, George Papadopoulos während eines Treffens mit der befreundeten ausländischen Regierung „angedeutet habe, dass die Trump-Mannschaft irgendeine Andeutung [von Russland] erhalten hat“, dass es während des Wahlvorgangs mit der anonymen Veröffentlichung von Informationen helfen könne, welche schädlich für die Kandidatin Clinton und Präsident Obama seien. Tage später, am 31. Juli, eröffnete das FBI die Crossfire Hurricane-Ermittlungen, welche Thema dieses Berichts sind.

[… W]ie wir in diesem Bericht beschreiben, offenbarte unsere Überprüfung signifikante Bedenken darüber, wie gewisse Aspekte der Ermittlung ausgeführt und beaufsichtigt wurden, insbesondere das Scheitern des FBIs, den eigenen Standards für Genauigkeit und Vollständigkeit gerecht zu werden, als Anträge unter der Befugnis des FISA-Gesetzes zur Überwachung von Carter Page eingereicht wurden, einer U.S.-Person, welche mit der Präsidentschaftskampagne von Donald J. Trump in Verbindung stand. Ebenso fanden wir, was wir als eine Abwesenheit hinreichender Vorgaben einschätzen, um angemessene Aufsicht des [Justiz-]Ministeriums über signifikante Ermittlungsentscheidungen sicherzustellen, welche verfassungsrechtlich geschützte Aktivitäten beeinträchtigen könnten.“

“Crossfire Hurricane“ sei von Bill Priestap, dem seinerzeitigen stellvertretenden Direktor der Abteilung Gegenspionage des FBI, nach mehreren Tagen voller “Diskussionen und Treffen unter Ranghohen FBI-Beamten“ in die Wege geleitet worden. Dies sei regelgerecht abgelaufen und man habe keine politische Motivation hinter dieser Entscheidung gefunden. Die zu dem Zeitpunkt vorliegenden Informationen seien “begrenzt“ gewesen und zeigten “die niedrige Schwelle“ des FBI und des Justizministeriums für die Aufnahme derartiger Ermittlungen, welche alleinig vom FBI zu verantworten seien. Die Abteilung für Nationale Sicherheit des Justizministeriums sei jedoch erst nach der Aufnahme der Ermittlungen informiert worden, ein Vorgehen, welches der Generalinspekteur ausdrücklich bemängelt. Die “derzeitigen Regeln des [Justiz-]Ministeriums und des FBI sind unzureichend in Bezug auf die Sicherstellung angemessener Aufsicht und Verantwortlichkeit“, wenn es um durch die Verfassung geschützte, “empfindliche“ Aktivitäten gehe.

Weiter heißt es in den Schlussfolgerungen:

“Als das Crossfire Hurricane-Team Mitte August 2016 erstmalig einen FISA-Antrag gegen Carter Page vorschlug, empfanden es FBI-Anwälte, welche die Ermittlungen unterstützten, als eine „knappe Entscheidung“, ob sie den notwendigen hinreichenden Verdacht darlegen konnten, den Antrag durchsetzen zu können und ein FISA-Antrag wurde zu dem Zeitpunkt nicht angefordert. Im September 2016 jedoch, unmittelbar nachdem das Crossfire Hurricane-Team Berichte von Christopher Steele über [Carter] Pages angebliche Aktivitäten mit russischen Offiziellen erhielt, empfahlen FBI-Anwälte dem Ministerium, dass das Team bereit sei, mit einem Antrag auf FISA-Autorität zur Überwachung [Carter] Pages fortzufahren. FBI-Beamte und Beamte des Ministeriums sagten uns, die Steele-Berichte “schubsten [den FISA-Vorschlag] über die Linie“, in Bezug auf das Nachweisen hinreichenden Verdachts.“

Die Führungsriege des FBI verließ sich auf die Steele-Berichte, um damit einen FISA-Überwachungsantrag für Carter Page zu erwirken, dies nachdem es ausdrückliche Hinweise und “Bedenken eines Ministeriumsanwalts“ gegeben habe, dass “Steele von jemandem angeheuert worden sein mag, welcher mit einem konkurrierenden Kandidaten oder dessen Kampagne in Verbindung“ stand. Für das FBI war dies augenscheinlich kein Hinderungsgrund und diese Bedenken wurden dem FISA-Gericht vorenthalten.

Die internen Spielregeln besagen jedoch ausdrücklich, dass jeder FISA-Antrag “eine „vollständige und zutreffende“ Darstellung der Fakten“ enthalten muss; es heißt diesbezüglich gar wörtlich: “penibelst zutreffend“. Dies seien die Standards für FISA-Anträge, “ungeachtet der Sensitivität der Ermittlung und es obliegt dem FBI, diese [Standards] bei jedem Antrag einzuhalten“. Die Crossfire Hurricane-Ermittler hätten jedoch dabei “versagt, die grundsätzliche Verpflichtung einzuhalten, sicherzustellen, dass die FISA-Anträge gegen Carter Page „penibelst zutreffend“ waren“.

Der entscheidende Punkt kommt unmittelbar im Anschluss, als es heißt:

“Wir fanden signifikante Ungenauigkeiten und Versäumnisse in jedem der vier Anträge – 7 in dem ersten FISA-Antrag und insgesamt 17 in der letzten Erneuerung.“

Die Beamten der Crossfire Hurricane-Ermittlungen haben gewusst, dass die Berichte von Christopher Steele hochgradig fragwürdig waren und haben diese Information dennoch zurückgehalten, was die dreimalige Fortsetzung der jeweils 90-tägigen Überwachung erst ermöglicht habe. Auch sei dem Gericht vorenthalten worden, dass Carter Page von 2008 bis 2013 als Informant für “die andere Agentur“, vermutlich die CIA, tätig gewesen sei. Dabei habe er Kontakte zu “gewissen russischen Geheimdienstoffizieren“ gehabt, von denen einer auch Bezug zu dem FISA-Antrag gehabt habe.

Der Generalinspekteur stellt fest:

“Als ein Ergebnis der 17 von uns festgestellten signifikanten Ungenauigkeiten und Versäumnisse, wurde relevante Information mit wichtigen Entscheidungsträgern im [Justiz-]Ministerium und am Gericht nicht geteilt und folglich nicht von ihnen berücksichtigt, und die FISA-Anträge erwecken den Anschein, als seien die Beweise für hinreichenden Verdacht stärker gewesen, als es tatsächlich der Fall war. Weiter fanden wir grundsätzliche und ernsthafte Fehler während der Vervollständigung der Überprüfung der faktischen Genauigkeit des FBI […].“

Dem FISA-Gericht und den Entscheidungsträgern im Justizministerium hätten, so der Generalinspekteur, …:

“… vollständige und richtige Informationen gegeben werden sollen, damit sie den hinreichenden Verdacht sinnvoll beurteilen konnten, bevor sie die Überwachung einer U.S.-Person autorisierten, welche mit einer Präsidentschaftskampagne in Verbindung steht. Dies geschah nicht und folglich wurde die Überwachung von Carter Page fortgesetzt, obwohl das FBI Informationen zusammengetragen hatte, welche die Beurteilung des hinreichenden Verdachts geschwächt haben und die FISA-Anträge weniger akkurat machten.“

Abschließend wird einigermaßen Klartext geschrieben und wer zwischen den Zeilen lesen kann, erkennt die diesem Bericht folgenden Abläufe bereits im Ansatz (Stichwort: US-Bundesstaatsanwalt John Durham):

“Wir sind zutiefst besorgt, dass so viele einfache und grundsätzliche Fehler von drei unterschiedlichen, handverlesenen Ermittlungsteams gemacht wurden; in einer der sensibelsten FBI-Ermittlungen; nachdem der Fall den höchsten Ebenen innerhalb des FBI vorgelegt worden war; dies obwohl die mittels der FISA-Autorität gesuchte Information in so enger Verbindung mit einer laufenden Präsidentschaftskampagne stand; und obwohl die in die Ermittlungen Involvierten wussten, dass ihre Handlungen wahrscheinlich einer genauen Überprüfung unterliegen würden. Wir glauben, dieser Umstand zeigt nicht nur ein Versagen derjenigen auf, welche die FISA-Anträge vorbereiteten, sondern auch von den Führungskräften und Vorgesetzten in der Kommandokette von Crossfire Hurricane, darunter hochrangige FBI-Beamte, welche auf dem Laufenden gehalten wurden, während die Ermittlungen voranschritten.

Wir erwarten nicht, dass Führungskräfte und Vorgesetzte jede einzelne Tatsache über eine Ermittlung wissen oder hochrangige Führer alle Einzelheiten von Fällen kennen, über welche sie unterrichtet werden. Dennoch, insbesondere in den sensitivsten und hochprioritären Belangen des FBI und besonders, wenn man sich um eine Genehmigung des Gerichts zur Nutzung eines eindringlichen Werkzeugs wie einer FISA-Anweisung bemüht, obliegt es der gesamten Kommandokette, hochrangige Beamte eingeschlossen, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um sicherzustellen, dass ihnen die Fakten und Umstände hinlänglich bekannt sind, welche einen FISA-Antrag unterstützen und möglicherweise unterminieren, um mit ihrem Grad der beaufsichtigenden Verantwortung effektive Aufsicht zu gewährleisten. Derartige Aufsicht erfordert größere Vertrautheit mit den Fakten, als wir in dieser Überprüfung gesehen haben, wo immer wieder während der Befragungen von FBI-Führungskräften, Vorgesetzten und hochrangigen Beamten durch den Generalinspekteur ein Mangel an Verständnis oder Gewahrsein von wichtigen Informationen bezüglich vieler der von uns gefundenen Probleme gezeigt wurde.

Bei der Vorbereitung der FISA-Anträge zur Überwachung von Carter Page versäumte es das Crossfire Hurricane-Team, den FBI-Regeln gerecht zu werden und versagte somit bei dem, was richtigerweise von einer führenden Strafverfolgungsbehörde erwartet wird, welcher ein derartig eindringliches Überwachungswerkzeug anvertraut wird. In Anbetracht der signifikanten herausgefundenen Bedenken hinsichtlich der FISA-Anträge gegen Carter Page und der anderen in diesem Bericht beschriebenen Probleme, hat das Büro des Generalinspekteurs heute eine Auditierung in die Wege geleitet, welche das Befolgen der Woods-Prozeduren durch das FBI bei FISA-Anträgen weiter untersucht, welche U.S.-Personen, sowohl bei der Gegenspionage als auch bei Ermittlungen zur Terrorismusabwehr, zum Ziel hat.“

Aus dem Bürokratensprech übersetzt und zusammengefasst: Das FBI hat sich bis in die höchsten Ränge des Missbrauchs des FISA-Gerichts schuldig gemacht, indem Überwachungsanträge mit mangelhafter Beweisführung eingereicht und zudem entlastende Informationen zurückgehalten wurden, welche die Fortsetzung der Überwachung von Carter Page möglicherweise hätten gefährden können.

Damit hat Herr Horowitz seine Aufgabe erfüllt; die Verstöße wurden offiziell bestätigt – dies war seine Aufgabe, dies war der Auftakt, nächster Halt: John Durham. Dieser hat die Aufgabe, die Einzelheiten und Gründe zu durchleuchten und kriminelle Vergehen der beteiligten Akteure offenzulegen und dann vor Gericht zu bringen.

Herr Durham hat sogleich auch eine Stellungnahme veröffentlicht und darauf hingewiesen, dass er erheblich weitreichendere Befugnisse für seine Ermittlungen hat, als Herr Horowitz:

“Ich habe den höchsten Respekt für die Mission des Büros des Generalinspekteurs und die umfassende Arbeit, welche in den von Herrn Horowitz und seinen Angestellten erstellten Bericht geflossen ist. Unsere Ermittlungen sind jedoch nicht darauf beschränkt, Informationen von innerhalb des Justizministeriums zu erhalten. Unsere Ermittlungen beinhalteten sich entwickelnde Informationen von anderen Personen und Entitäten, sowohl in den USA als auch außerhalb der USA. Basierend auf den bis zum heutigen Tage zusammengetragenen Beweisen, und während unsere Ermittlungen weiterlaufen, haben wir dem Generalinspekteur vergangenen Monat zu verstehen gegeben, dass wir einigen Schlussfolgerungen des Berichts, in Bezug auf Behauptungen und wie der FBI-Fall eröffnet wurde, nicht zustimmen.“

US-Justizminister William Barr meldete sich ebenfalls zu Wort:

“Der Bericht des Generalinspekteurs macht nun klar, dass das FBI eine eindringliche Untersuchung einer US-Präsidentschaftskampagne aufgrund der dünnsten Verdachtsmomente gestartet hat, welche meiner Ansicht nach unzureichend waren, die unternommenen Schritte zu rechtfertigen. Es ist ebenfalls klar, dass die durch die Ermittlungen zusammengetragenen Beweise von Beginn an entlastend waren. Dennoch wurden die Ermittlungen und die Überwachung im Laufe des Wahlkampfes und tief in die Administration von Präsident Trump vorangetrieben. In dem Betreiben die FISA-Überwachung von Mitarbeitern der Trump-Kampagne zu erhalten und fortzusetzen, haben FBI-Beamte das FISA-Gericht getäuscht, wichtige entlastende Tatsachen in ihren Anträgen vorenthalten und Informationen unterdrückt oder ignoriert, welche die Verlässlichkeit ihrer Hauptquelle zunichte machen.

Der Generalinspekteur fand die für diese Handlungen gegebenen Erklärungen unbefriedigend. Obwohl die meisten vom Generalinspekteur herausgefundenen Verfehlungen 2016 und 2017 durch eine kleine Gruppe nun ehemaliger FBI-Beamter begangen wurden, stellen die im Bericht des Generalinspekteurs aufgezeigten Dienstvergehen und Pflichtverletzungen einen klaren Missbrauch des FISA-Prozesses dar. […]

Hinsichtlich der Angestellten des Justizministeriums, welche in dem Bericht benannt werden, wird das Ministerium alle angemessenen Vorgänge und Verfahren befolgen, jede mögliche disziplinarische Maßnahme inbegriffen.“

Von “Landesverrat“ ist zwar bisher nicht die Rede, doch wird hier augenscheinlich die Grundlage für entsprechende Prozesse gelegt. Wann es zu entsprechenden Anklagen und Prozessen kommen wird, hängt wohl vom weiteren Vorgehen Herrn Durhams ab und ob die ominöse Ankündigung von “Q“ (“Anklagen kommen. [2019]“) umgesetzt werden wird, wissen wir spätestens am 1. Januar. Dass allerdings eine unübersehbare Verbindung zu dem bekannten Hintertürkanal auf 8kun besteht, wurde mit der Veröffentlichung des Berichts am gestrigen Tage einmal mehr überdeutlich unter Beweis gestellt.

Das Zwitscherkonto des Generalinspekteur-Büros veröffentlichte die Netzverweise zum Bericht am gestrigen 9. Dezember 2019 um 13:29 Uhr Ostküstenzeit. Am 9. Dezember 2017 um 13:28 Uhr Ostküstenzeit hatte “Q“ mit Eintrag Nr. 309 das Wort “Justice“ verkündet und am 2. Dezember 2019 mit Eintrag Nr. 3643 nochmal auf Nr. 309 hingewiesen. Doch es geht noch genauer:

Im Zuge der Bestätigung eines neuen “trip codes“ auf 8kun am 2. Dezember 2019 veröffentlichte “Q“ ein Foto mit einer Armbanduhr, welche die Uhrzeit 1:29 (13:29) Uhr zeigt – der Eintrag kam einige Minuten vor Nr. 3643 und die beiden sind folglich als Paket zu betrachten. “Wieviele Zufälle, bis es mathematisch unmöglich ist?“ …

Eine weitere Kleinigkeit, welche als ausdrücklicher Hinweis an die Anons verstanden wird, ist ein Schreibfehler in dem Bericht selbst. Dort ist an 149 Stellen die Rede von James Comey, dem ehemaligen FBI-Direktor. Allerdings ergibt eine Suche nach “C o m e y“ (auch ohne die hier der Sichtbarkeit halber eingefügten Leerzeichen) in dem Dokument 0 Treffer. Der Grund? Der Name wird 149 Mal in dem Bericht mit “C o r n e y“ falsch geschrieben (Bilddatei). Hier mag eine Verbindung zu einem Gezwitscher von Devin Nunes vom 27. Juli 2019 bestehen, in welchem dieser schrieb:

“Mais bereit für zum Geschnitten werden!“

Eine eigentümliche Formulierung und nur eins von mehreren Gezwitschern verschiedener Akteure zum Thema “Einbringung des Getreides“, darunter auch James Comey selbst, welcher bereits mehrfach ungewöhnliche Gezwitscher abgesetzt hat, in welchen er selbst in irgendeiner Landschaft abgebildet ist (unter anderem in einem Kornfeld) und zum Teil recht kryptische Texte dazu lieferte. Insofern ist anzunehmen, dass hier tatsächlich eine Botschaft übermittelt wurde, welche das ist, verbleibt hingegen der Einschätzung des Beobachters.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

***


Alle Rechte der auf N8Waechter.net verwendeten externen Inhalte liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.


Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer dieser Netzseite!

Sie möchten den Nachtwächter auch unterstützen?

Unterstützen mit PayPal


Gigantischer Blackout 2019: Der Ernstfall klopft an die Tür

Die Regierung schweigt – doch das nächste Mal werden wir an der gewaltigen Katastrophe nicht nur vorbeischrammen, sondern massiv abstürzen. SIE müssen sich noch heute schützen, um nicht mit dem gigantischen Blackout unterzugehen.

Sichern Sie sich jetzt sofort das Blackout-Protokoll mit allen praktischen Tipps und Checklisten!



Die entzündete Seele

Wie entstehen Depressionen durch Entzündungen im Körper? Wie wirken das Nervensystem und das Gehirn mit unserem Immunsystem zusammen? Wird die Infektion im Körper behandelt und geheilt, kann auch die Seele wieder gesund werden. Ein neuer Therapieansatz verspricht Hoffnung auf Heilung. »»» mehr dazu hier


Warum Gedanken stärker sind als Medizin

Uns wird weisgemacht, dass es an unseren Genen liegt, wenn wir krank werden. Oder dass wir einfach Pech haben und allein Ärzte die Schlüssel für unsere Gesundheit in den Händen halten. Doch der Allgemeinmedizin fehlt etwas Entscheidendes: die Anerkennung der körpereigenen Fähigkeit zur Selbstreparatur und ein Bewusstsein dafür, wie wir diese Selbstheilungsmechanismen mit der Kraft der Gedanken steuern können. »»» mehr dazu hier


Der Selbstheilungsnerv

»In der Ruhe liegt die Kraft« – diese scheinbar banale Redensart kommt aus der Erkenntnis, dass Ruhelosigkeit und Stress den Menschen lähmen und viele körperliche und seelische Beschwerden verursachen, etwa Migräne, Verdauungsbeschwerden, Herz-Rhythmus-Störungen oder auch Depressionen. Anspannung und Stress werden durch einen Teil des vegetativen Nervensystems gesteuert, der Sympathikus genannt wird. Damit wir uns erholen können, muss also der Gegenspieler aktiviert werden … »»» hier weiter


Essbare Wildsamen

Die Samen vieler unserer Wildpflanzen sind nicht nur essbar, sondern besonders schmackhaft und voller Vitalstoffe – es sind wahre Powerpakete: als wertvolle Nahrungsergänzung, als Speisenzugabe, zum Würzen, für die Senfherstellung, für Mehl und Kaffee, für Speiseöl und Keimlinge. »»» mehr dazu hier


Heilsalben aus Wald und Wiese

Selbst gemachte Heilsalben aus Kräutern, Wurzeln und Harzen werden in der Volksmedizin seit Generationen verwendet, um kleine Wehwehchen rasch und zuverlässig zu lindern. Die frischen Zutaten, die man für die einzelnen Rezepturen benötigt, können in der schier unerschöpflichen Wald- und Wiesenapotheke selbst gesammelt werden. »»» mehr dazu hier


Natürliche Deos aus Wald und Wiese

Aus Wald und Wiese auf die Haut: natürliche Deos sind sanft, erfrischend und sogar heilsam. Ob Deo-Pralinen aus Gänseblümchen, Flower-Power-Pulverdeo oder heilsames Zirben-Asche-Deodorant: Diese Naturkosmetik-Rezepte schützen die Haut und stärken die Gesundheit. »»» mehr dazu hier


4.000 Jahre Naturheilkunde

Lernen Sie die Weisheiten aus 4.000 Jahren Naturheilkunde kennen und staunen Sie, was die Natur in überwältigender Fülle und Vielfalt anbietet, damit wir in bester Gesundheit fit und vital bleiben: vom gesamten medizinischen Wissen der Pharaonen, über Hildegard von Bingen und Hippokrates bis hin zu Paracelsus und Nostradamus. »»» mehr dazu hier


Das legendäre Kräuterhandbuch

Dieses Standardwerk verbindet wissenschaftliche Erkenntnisse mit traditionellen Überlieferungen. Im umfassenden Pflanzenlexikon sind über 500 wirksame Heilpflanzen mit ihren Inhaltsstoffen und Anwendungen genau beschrieben. »»» hier weiter


Augen lieben Heilkräuter

Mit heilkräftigen Kräutern behandelten schon Hildegard von Bingen und Maria Treben zahlreiche körperliche Leiden. Auch hierzulande interessieren sich viele Menschen wieder vermehrt dafür, bei Krankheiten auf natürliche Heilkräuter zurückzugreifen, denn in der reichen Apotheke der Natur ist auch gegen grünen und grauen Star, Maculadegeneration und Glaskörpertrübungen ein Kraut gewachsen. »»» mehr dazu hier


Aktiviere deine Sehkraft

Wenn die Augen nachlassen, legen wir uns schnell eine Brille oder Kontaktlinsen zu. Doch solche Sehhilfen führen nicht nur zu einer schleichenden Verschlechterung der Augen, sondern beeinträchtigen auch die Sicht auf unser eigenes Leben. Doch ganzheitliche Übungen und heilsame Meditationen stärken die Augen, lösen Energieblockaden und harmonisieren Körper, Seele und Geist. »»» hier mehr dazu


Heilprodukte beim Kopp-Verlag:

+ + + Bio-Kokosöl + + + DMSO + + + MSM Kapseln + + + Moringapulver + + +

+ + + Kolloidales Silber + + + Kolloidales Gold + + +

und vieles mehr …


+ + + Sauberes Trinkwasser + + +

Viele Krankheiten und überschnelle Alterung der Haut und des Körpers insgesamt haben ihre Ursache in ungesundem Wasser. Ein negatives Redoxpotential wird von internationalen Experten als wichtiges Qualitätsmerkmal von gesundem Trink- wasser bezeichnet. Machen Sie aus Leitungswasser basisches Aktivwasser mit negativem Redoxpotential; frisches, gesundes und wohlschmeckendes gefiltertes Wasser ohne Chlor, Schwer- metalle und Medikamentenrückstände. Machen Sie innerhalb von 2 Minuten aus normalem Leitungswasser gesundes Trinkwasser.

»»» mehr Informationen «««


+ + + Medizinskandale! + + +

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass die erfolgreichsten Therapien aus kommerziellen Gründen schlicht verschwiegen werden, seitdem die mächtige Lobby sämtliche Krankheiten zum Politikum erklärt hat. Unsere Bücher der Reihe „Medizinskandale“ offerieren Ihnen ein exklusives, pharmaunabhängiges Insider-Wissen aus der Alternativmedizin in Form äußerst erfolgreicher, leider verheimlichter, sabotierter und nicht selten denunzierter Studien und Therapien!

»»» mehr Informationen «««


+ + + Poweraffirmationen + + +

Programmieren Sie Ihr Unterbewusstsein mit positiven Glaubenssätzen neu löschen Sie einschränkende Glaubenssätze und Verhaltensmuster. Machen Sie Ihr Selbstbewusstsein zum besten, was Sie je hatten und helfen Sie Ihrem Glück nach!

»»» hier entlang «««



Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

16 KOMMENTARE

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
16 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
webster robert
webster robert
10. Dez. 2019 16:22

Immer diese „17“ „Q“, so ein Zufall

Jens
Jens
10. Dez. 2019 20:27

Es darf vermutet werden, dass Comey bei seinen Aktionen in dieser Sache verkabelt war. Wenn das zutreffen sollte, dann ist Comey wohl der von Q erwähnte „Tarnkappenbomber“. In seiner Funktion als Leiter des FBI dürfte er so alle maßgeblichen Mitspieler unter Obama, und vielleicht auch diesen, beim Griff in die Keksdose sauber dokumentiert haben.

Die Dominosteine beginnen nun endlich, auch auf der großen Bühne, zu fallen. Wahrlich – eine unterhaltsame Aufführung.

HuS
Jens

christof777
10. Dez. 2019 21:14

Seit 150 Jahren ist der Papst unfehlbar:

Ist der Papst ein absoluter Monarch? Seit 150 Jahren beansprucht der Bischof von Rom, unfehlbar zu sein [nzz.ch]

„Das Subjekt unfehlbarer lehramtlicher Äußerungen ist nicht der Papst als Privatperson, sondern der Papst, insofern er sein Amt als «oberster Hirte und Lehrer aller Gläubigen» ausübt. Der Objektbereich der Äußerungen ist klar umgrenzt. Er bezieht sich auf Wahrheiten des Glaubens und der Sitte, nicht auf naturwissenschaftliche, historische oder ästhetische Fragen. Hier haben Päpste geirrt und können auch weiterhin irren.“

Schau an, nicht die „Privatperson“ ist unfehlbar, sondern nur und ausschließlich: Der Papst, als „Amt“.

Was ist ein Amt?

Ein Amt ist eine Fiktion.

Was ist eine Fiktion?

„Fiktion ist der Rechtssatz, der eine in Wahrheit nicht bestehende Tatsache als bestehend behandelt. Die Fiktion kann … nicht durch Gegenbeweis entkräftet werden.“ (Quelle: Juristisches Wörterbuch von Gerhard Köbler)

Eine Geschichte, das ist die Fiktion. Oder auch eine Erzählung, was ja im Grunde genommen eine Geschichte ist. Frage:

Kann man eine Geschichte (Erzählung) als unwahr widerlegen?

Kann man sagen: „Die Geschichte von Tom Sawyer und Huckle Berry Finn ist unwahr, gar eine Lüge“? Hat Samuel Langhorne Clemens, alias Mark Twain, uns alle belogen?

Damit dürfte klar sein, dass das Amt des Papstes tatsächlich unfehlbar ist. Denn ein Gegenbeweis kann (in der Fiktion) nicht geführt werden. Anders verhält es sich mit dem Menschen, der die Rolle des Papstes spielt. Der kann sich irren. Jeden Tag.

Wenn also Papst Franziskus von „amts Wegen“ etwas verkündet, ist das unfehlbar die „Wahrheit“ (in der Fiktion). Wenn aber der Mensch Jorge Mario Bergoglio etwas sagt (in der Realität), muss man dem keinen Glauben schenken und kann trotzdem weiter ein guter Katholik bleiben. Es kommt immer auf die Rolle an.

Achtet auf die Uniformen. Ohne Uniform hat man es in der Regel mit einem Menschen zu tun. Eine Uniform ist ein starkes Indiz dafür, dass man sich (als Person), bewusst oder unbewusst, mit einem Amtsträger in der Fiktion befindet.

christof777
10. Dez. 2019 21:41
Antwort an  christof777

Werter Nachtwächter,

zugegeben, eine gute Frage.

„Realität“ ist unzureichend konnotiert. Real Madrid. Die Königlichen. Schon wieder eine Einschränkung was das eigentlich „Wesentliche“ angeht.

0:1

Balu
Balu
11. Dez. 2019 19:19
Antwort an  christof777

Realität ist wie Play-Doh Knete. Wer zuerst kommt mahlt zuerst

Siegfried Hermann
10. Dez. 2019 22:53

In einem hat der werte N8w recht: Nichts, absolut nichts zum heutigen Themenbereich im Tagespropheten, RP und waz, SZ, FAZ sowieso nicht. Dafür darf sich Merz über Pöbel-Ralle lustig machen und das Deutsche „Fern-seh-Volk“ bekommt endlich seine eigene „got“-Serie. Die berüchtigte Bahnsteigkarte muss erst noch eingelöst werden.

Zur Ablenkung hat es in NY mal wieder geknallt. „The same procedure as every year“. Ich bin gespannt, wann die gläubigen „truck“-Fahrer bereichernd unsere Weihnachtsmärkte aufmischen. Mein Favorit ist: Nürnberg, Leipzig und Köln.

HuS

So am Rande und der Spekulatius: Wenn FISA so richtig ins Rollen kommt, wird der Pizzadienst nicht weit sein.

Sailor
Sailor
11. Dez. 2019 8:42

Danke, werter Nachtwächter, für den aktuellen Beitrag.

Passend zum Thema, oder auch Fortsetzung im Rahmen des Theaters, erfolgt meiner Einschätzung nach hier:

Neonrevolt verweist auf ein Gezwitscher von John Huber:

gab.com/NeonRevolt/…
twitter.com/JohnWHuber/…

Übersetzung mit DeepLe.com:

„Schlechte Nachrichten für Chris Steele, Kathy Kavalec und insbesondere Victoria Nuland. Der IG-Bericht bestätigt, dass mindestens einer von ihnen über sein Treffen im Staatssekretariat im Oktober 2016 lügt.“

Vielleicht sollte man das Zwitscherkonto von Herrn Huber in der nächsten Zeit etwas mehr beachten.

Ich wünsche allen einen entspannten Tag 🙂

Sailor
Sailor
11. Dez. 2019 9:06

Ergänzend zu meinem Kommentar ein weiteres, wie ich denke, passendes Gezwitscher zum Thema:

@3Days3Nights kommentiert den Besuch von Außenminister Sergey Lavrov …
Übersetzung mit Deepl:
Der russische Minister steht unter der US-Flagge hinter ihm. Er signalisiert „Ich habe Trump’s Rücken“. Mit anderen Worten, dies ist eine weitere Bestätigung, dass Russland sich Trump unterzogen hat. Reinigung ihres tiefen Staates vor allem in der Nähe der Ukraine, mit der Putin diese Woche zusammenkam.

https://twitter.com/3Days3Nights/status/1204636653098278914
https://twitter.com/realDonaldTrump/status/1204534129024491521

https://www.deepl.com/translator

Sailor
Sailor
11. Dez. 2019 13:58
Antwort an  Sailor

Undercover [email protected] „Be the hammer, not the nail“. I’m not really John Huber, but you can still send tips: undercoverhuber…

… bringt von Zeit zu Zeit lesenswerte Beiträge. Man darf ihn nicht mit Herrn John W. Huber, United States Attorney for the District of Utah, verwechseln: John W. Huber [en.wikipedia.org]

Ich hätte dem Kommentar diesen Hinweis hinzufügen müssen.

Die Rolle des „Attorney“ kann ich noch nicht wirklich beurteilen und möchte auch nicht in die möglicherweise laufenden Verfahren eingreifen!

Danke, werter N8w, für den Hinweis. 🙂

Bilddatei

christof777
11. Dez. 2019 20:22
Antwort an  Sailor

Werter Nachtwächter,

„I’m not really John Huber“

but the realDonaldTrump is really real.

Twitter Account of the President of the US:

Donald J. [email protected]

So, who when (may be) the „realDonaldTrump“ might be the real living man, who is Donald J. Trump?

And why does he (the living man) not say: [email protected] J. Trump

Because behind the @ you can see the reference point. And before the @ the subjekt, which belongs to this point.

Reversal of the unnatural order?

confusing