Von Xantens Kolumne – Russische Leberwurst

-

Von Siegfried von Xanten

Die Leberwurst ist eine beliebte, zumeist streichfähige Kochwurstsorte. Nicht unbedingt streichfähig, aber ganz klein, sind die Würstchen, die man in der Verwaltung beziehungsweise im Innenministerium findet. Was sagt der Führer?

„Unsere Verwaltung verfährt doch vielfach unbeschreiblich dumm! Zu mir kam eines Tages der Oberbürgermeister von Leipzig, Goerdeler, um mir seinen Rücktritt anzutragen. Grund: Er hatte eine Straße mit elektrischem Licht versehen wollen, Berlin aber unterband ihm das; es solle bei der Gasbeleuchtung bleiben. Ich bin der Sache nachgegangen, und siehe da, die Entscheidung hatte ein ganz kleines Würstchen getroffen, ein Jurist im Innenministerium!“

Das Standardrezept für kleine und große Leberwürste – 25 bis 40 % rohe Schweineleber und 60 % Wammen plus Nitritpökelsalz, Pfeffer, Ingwer, Kardamom, Macis, Vanille, Bienenhonig, Zwiebeln und Farbstabilisatoren – lässt sich durch diverse Zutaten individualisieren. Und regionalisieren. So gehören zur Leberwurstfamilie zum Beispiel die Thüringer Leberwurst, die Aachener Weihnachtsleberwurst, die Frankfurter Zeppelinwurst, die Pfälzer Leberwurst und die beleidigte Leberwurst.

Wobei das mit den Zutaten so eine Sache ist. Denn wenn „man mehrere Theatermenschen über eine gewisse Zeit in einen Probenraum“ einsperrt, „sie viele Texte lesen und noch mehr Filme schauen“ lässt, kommt dasselbe raus. Wurst. Hitler verwurstet:

„Schon bei der Konzeptionsprobe hat Kuttner davon gesprochen, dass Hitler verwurstet wird. Keine Erkenntnis, keine historische Begebenheit über ihn, die sich nicht noch irgendwie ausschlachten ließe – um mal im Fleischhauer-Jargon zu bleiben. Schlimmer noch: Es ist ein bisschen so wie mit dem Mythos, der besagt, dass Wurst aus Leberkas-Resten gemacht wird und vice versa.“

Und was ist mit „Präsident Leberwurst“? „Präsident Leberwurst“ Martin Schulz. Er kann damit punkten, „dass er permanent von wichtigeren Leuten beleidigt wird: Berlusconi verglich ihn mit einem KZ-Kapo; Jean-Marie Le Pen sagte, er spreche ‚wie Hitler‘, Cohn-Bendit beschied ihm lapidar: ‚Halts Maul!‘“

Der Maddin und „das geflügelte Wort ‚Aschebeschä‘“.

Der eine mag es eben fein und der andere lieber derb beziehungsweise grob. So wie Peter Ihle, Vorsitzender des Geschichtsvereins des Museums Abtküche. Anlässlich der Sonderausstellung zum Fleischerhandwerk und zur Hausschlachtung verkündete er:

„Ich ess‘ ja am liebsten Pfälzer Leberwurst, die grobe”.

Das Motto:

„Ohne Wurst und ohne Speck hat das Leben keinen Zweck“.

Gut. Aber was ist eine Wamme?

„Die Wamme bezeichnet eine bei manchen Säugetieren und Vögeln von der Kehle bis zur Brust oder dem Bauch herabhängende Hautfalte mit reichlich Fettgewebe.“

Der erste Vokal macht die Musik. U statt a und man gelangt zur Wumme, „eine umgangssprachliche Bezeichnung für eine Handfeuerwaffe oder Kanone“.

„Opa greift zur Wumme“. Götz George als Alt-68er im Problemkiez Kreuzberg. Missionierung erst mit schöner Literatur und am Ende mit der Wumme. Grandios gespielt, grandios polemisch. „Zivilcourage“.

Grandios. Woran manche Menschen einen grandiosen Spaß haben, „von denen aber niemand anderes erfahren darf? Das hat sich Twitter-User ‚Akira_86‘ gefragt“. Und was hat er herausgefunden?

„Trash-TV gucken, Nutellabrot mit Leberwurst zum Frühstück, Schlager, Hitler-Dokus zum Entspannen …“.

Gar nicht entspannen wollten sich die Russen anlässlich der Berichterstattung der westlichen Bordkapelle zum D-Day. „Ein Geschenk der Geschichte“. Der 6.6. und die 6. Stunde. Die Königin auch eine Zeitzeugin. Damals 18 Jahre alt. Was soll uns das sagen?

Zeitzeuge, Zeitzeugin? Politisch korrekt ist das nicht. Weil nicht geschlechtsneutral. Eine Berliner Professorin kämpft für geschlechtsneutrale x-Endungen. Studierende fühlten sich diskriminiert, weil sie als „Herr“ oder „Frau“ angesprochen würden. Deshalb solle man in Zukunft besser etwa von Professx sprechen. Statt von Professor oder Professorin zu sprechen. Oder von Zeitzeugx.

Immerhin stecken in dem x beim Gesichtsbuch sechzig Geschlechter:

„Wer sich heute bei Facebook anmeldet, kann zwischen 60 Geschlechtsoptionen wählen.“

Die x-Form mache deutlich, dass es noch mehr als nur Frauen und Männer gebe. Und bei der Visite erscheint künftig der Doktox. Im Rudel Doktoxs. Und ein Endungs-a statt -er sei gleich viel antidiskriminierender: Türöffna und Drucka.

Der Kampf für die Gleichstellung aller Geschlechter wird auch auf der Toilette ausgetragen. Hohe Zeit für geschlechtsübergreifende bzw. neutrale Toiletten. Unisex-Toiletten?

Aber was soll das sein? Unisex-Toiletten. Toilettensex an den Unis?

Warum nicht? Wenn es um Vielfalt geht, ist alles recht. Frühsexualisierung. Sexshopartikel in der Grundschule. Lederpeitsche und Fetische. Gruppensex-Konstellationen. Genitalien bestaunen und anfassen. Dank Pimmel-Puppe Lutz und weiblichem Pendant Linda. Im Sexualkundeunterricht. Schamgefühl? Unerwünscht.

Ob unerwünscht oder nicht, repräsentative Gaben dürfen nicht einfach weggeschmissen werden:

„Im Rathaus Schöneberg passieren solche repräsentativen Gaben ein fein abgestimmtes Filtersystem.“

Ob Bronze-Buddha aus Nepal, Bierbecher aus Lütgendortmund, Lederpeitsche aus La Paz oder das Geschenk der Summer-Queen 1970, die, „als sie an einem Wintertag in Tempelhof das Flugzeug verließ, keinen Temperaturanstieg, sondern ein Zinngefäß“ mitbrachte.

Keine Summer-Queen, sondern dienstälteste Monarchin ist die englische Königin. Seit dem 09. September 2015 18:30 Uhr.

Anlässlich der 75. Auflage des D-Days verkündete sie in Portsmouth, besonders widerstandsfähig zu sein und stand „mehrmals mit den anderen Gästen auf, als Veteranen die Bühne betraten.“ Die meisten Gäste seien dunkel gekleidet gewesen, während die Königin mit einem pinkfarbenen Mantel und Hut herausgestochen habe. So die Bordkapelle.

Der westliche Beitrag zum Sieg über Hitlerdeutschland. Und der werde nun seit Jahrzehnten bereits maßlos aufgebauscht, während jener der Sowjetunion heruntergespielt bzw. ganz verschwiegen werde. Der D-Day-Mythos sei schon mit der Muttermilch verabreicht worden. Die beleidigte russische Leberwurst und der Große Vaterländische Krieg.

Woher kommt die beleidigte Leberwurst eigentlich, wenn sie nicht gerade in Russland zu tun hat?

„Gibt es Ähnlichkeiten beleidigter Personen mit Leberwürsten? Erinnert eine ausgequetschte Leberwurst womöglich an eine verdrießlich dreinschauende Person? Könnte sein, aber Jens Böger, Experte für mittelalterliches Brauchtum, hat eine viel plausiblere Erklärung für das seltsame Sprichwort.

‚Im Mittelalter galt die Leber als Sitz der Gefühle‘, sagt der Mann, der auf Mittelaltermärkten gerne den ‚Knochenbrecher‘ mimt, eine Art Chiropraktiker. Vor allem für negative Gefühle wie Wut und Zorn habe man damals das schwarze Organ verantwortlich gemacht. Wenn sich also jemand ärgerte, dann hatte er eine beleidigte Leber.

Gern begrüßt man ja auch ungehaltene Mitmenschen mit den Worten: ‚Ist dir etwa eine Laus über die Leber gelaufen?‘ Die ‚Wurst‘ könnte dazugekommen sein, um den Ausspruch zu personalisieren, der Leber also einen Träger zuzuordnen.

Eine andere Erklärung bemüht eine alte Erzählung aus Sachsen. Darin nimmt ein Metzger die im Kessel kochenden Würste eine nach der anderen heraus. Nur die Leberwurst bleibt allein und ist deshalb beleidigt. So lange, bis sie vor Wut platzt.“

Die Leberwurst in Russland und der Lebensraum im Osten. Unternehmen Barbarossa. Das Märchen vom Kriegsgrund „Lebensraum im Osten“. Was sagt Wikipedia?

„[E]in politischer Begriff, der mit der ‚germanischen‘ oder ‚arischen‘ Besiedlung von Gebieten außerhalb der deutschen Grenzen, vor allem im (nördlichen) Mittel- und Osteuropa, verbunden ist. Er wurde von der völkischen Bewegung im wilhelminischen Kaiserreich geprägt und von Nationalsozialisten im Deutschen Reich 1933 bis 1945 rassenbiologisch interpretiert. Er lieferte den ideologischen Hintergrund für den von Reichsführer SS Heinrich Himmler in Auftrag gegebenen Generalplan Ost, der die Vertreibung der ‚rassisch unerwünschten‘ Bevölkerung aus den eroberten Gebieten in Mittel- und Osteuropa, ihre ‚Germanisierung‘ und wirtschaftliche Ausbeutung vorsah.“

Im Märchen bereiten selbst fehlende Logik und Logistik keine Probleme. Für alle Fälle gibt es die Fee mit Zauberstab. Der Führer habe den Russlandfeldzug lange im Voraus geplant, so die offizielle Geschichtsschreibung. Ohne Fee, ohne Fernbomber und Winterbekleidung.

Die Lebensraum-im-Osten-These. Ohne Fee entschied der Führer 1938 auch, dass die tschechische Stadt Oderberg, in der vorwiegend Deutsche lebten, an Polen gehen sollte. Er wolle nicht um jede Stadt feilschen. In Polen meinte man dagegen, Danzig müsse in jedem Fall polnisch bleiben und Deutschland müsse gezwungen werden, Ostpreußen ohne deutsche Bevölkerung an Polen abzutreten.

Und zwei Beamte des Londoner Außenministeriums erfuhren im Mai und Juni 1939 von einem Vertreter des polnischen Generalstabes, dass man gedenke, Ostpreußen zu Beginn des Krieges anzugreifen, da es für Deutschland schwierig würde, die Provinz zu verteidigen. Und Berlin ließ man wissen, „daß jede Intervention der deutschen Regierung für eine Änderung des bestehenden Status quo in Danzig als ein Angriff gegen Polen betrachtet wird.“ Und machte mobil. Drei Monate vor Deutschland.

Moderate Töne aus Polen. Und aus England hörte man, dass man die Unabhängigkeit Polens, die ja bislang von deutscher Seite nicht bezweifelt worden war, verteidigen würde. Eine „säbelrasselnde offiziöse Propaganda“, wie der deutsche Botschafter aus Warschau bemerkte. Der Verhandlungsweg war zugestellt. Ein Spiel auf Zeit, in dem es für die Alliierten nur abzuwarten galt:

„England hat – zusammen mit Frankreich – das deutsch-polnische Problem geschaffen und 1939 verhindert, dass es ohne Krieg bereinigt wird.“

Ebenfalls ohne Fee lehnte der Führer 1939 auch den Antrag der Karpato-Ukraine ab, sich unter deutsche Schutzherrschaft zu stellen. Im gleichen Jahr drängte er den Senatspräsidenten von Danzig im Zollinspektorenstreit, nicht noch mehr Öl ins Feuer zu gießen.

Auch den Angriffsbefehl für die Wehrmacht ließ er im August 39 dreimal verschieben, um Zeit für Verhandlungen zu gewinnen. Gleichzeitig wurde im August statt Krieg der für den 2. September geplante Reichsparteitag vorbereitet. Ohne Fee.

Am 2. September, dem zweiten Tag des Polenfeldzugs, unterbreitete Dr. Hesse Horace Wilson ein Rückzugsangebot des Führers, in dem dieser sogar versicherte, für alle angerichteten Schäden aufzukommen. Das aber passte, nachdem man das Kind so geschickt in den Brunnen gestoßen hatte, nun wirklich nicht in den englischen Kram. Und so wurde das, was nicht passte, durch Exklusion passend gemacht. Man ließ die entsprechenden Dokumente verschwinden.

Frei nach Eli Wiesel:

Manche Dokumente sind echt, aber nicht mehr da. Andere sind plötzlich da, aber das Dokumentierte hat nie stattgefunden.

Plötzlich da waren zum Beispiel einige Protokolle zu des Führers Obersalzberg-Rede vom 22.08.1939. Die Rede sei so gut gewesen, dass Göring sogar auf dem Tisch getanzt habe. Wie ein Wilder:

„Manche Ereignisse geschehen, sind aber nicht wahr. Andere sind wahr, finden aber nie statt.“

Kein Witz, sondern ein Wiesel.

Kein Wiesel, sondern ein Beuys wurde 1944 auf der Krim abgeschossen. Eine Legende.

Eine JU 87 im verschneiten Niemandsland abgestürzt. Ein Wrack aus Stahl. Der Pilot tot, der Bordschütze schwer verletzt. Joseph Beuys. „Der Mann, der vom Himmel fiel“. 12 Tage bei den Krimtartaren. Ein Nomadenvolk. Im Einklang mit der Natur. Joseph Beuys, der Schamane. Ein Märchen aus Versatzstücken. Die heilsame Kraft von Fett und Filz:

„Denn damit hüllen sie ihn ein, damit pflegen sie ihn. Und ohne es zu wissen, setzen sie damit eines der Leitmotive, die Beuys‘ späteres Werk als Künstler durchziehen werden: die Energie des Materials, seine Temperatur, seine schamanische Kraft. Beuys wird blöckeweise Fett aufschichten in Museen und Galerien, und an ihren Wänden wird immer wieder dicker, brauner Filz seine Falten werfen. Wenn die Besucher rätselnd davorstehen, erzählen sie sich die Geschichte des Mannes, der vom Himmel fiel und gerettet wurde.

Eine für viele Menschen lukrative Geschichte übrigens. Wladimir Kaminer berichtet in seinem 2002 erschienenen Buch ‚Die Reise nach Trulala‘, wie heute fließend Deutsch sprechende Tataren auf der Krim professionell organisierte Ausflüge zu angeblichen Absturzstellen anbieten (davon gibt es nämlich einige) und wie sie einen einträglichen Reliquienhandel mit Filzstücken und vermeintlichen Wrackteilen betreiben.

Auf dem Höhepunkt der Geschichte tritt ein älterer Herr auf, der jedem Besucher gern schwört, der leibliche Sohn des Künstlers zu sein: Viktor Josefowitsch Beuys. Fotos von ihm? Sehr gern, gegen eine kleine Aufwandsentschädigung.“

Die Reise nach Trulala. Viktor Josefowitsch Beuys.

„Auf de schwäb’sche Eisebahne

gibt’s gar viele Haltstatione,

Schtuegart, Ulm und Biberach,

Mekkebeure, Durlesbach.

Trula, trula, trulala,

trula, trula, trulala,

Schtuegart, Ulm und Biberach,

Mekkebeure, Durlesbach.“

Nicht Trulala, sondern Gleiwitz ist eine der ältesten Städte des Oberschlesischen Industriegebiets. Und dort befanden sich – kein Witz – „ein Gaswerk, eine Ofenfabrik, eine Abfüllanlage für Bier, vier Druckereien sowie eine Asphalt- und Pappfabrik.“ Und ein Sendeturm aus Lärchenholz. Nicht 120, sondern 100 und 18 Meter hoch. Und Shakespeare liegt auch falsch. Es war Lärche und nicht die Nachtigall.

Und der Führer? Erwähnte „den Vorfall von Gleiwitz gar nicht explizit, sondern sprach nur allgemein von 14 Grenzzwischenfällen, die sich in der Nacht ereignet hätten.“ Nicht genau. Gut, dass es Experten gibt, die es genau wissen. Trulala.

Das deutsche Rückzugsangebot und die Bitte um englische Vermittlung ergeben angesichts des erfolgreichen Feldzugbeginns genau so viel Sinn wie das Adjektiv „überparteilich“ in Verbindung mit der Bordkapelle:

„‘Als überparteiliche Zeitung müssen wir dafür sorgen, daß unsere Leser das denken, was wir wollen!‘ – genau.“

Das Springer-Konzept.

Kein Konzept gab es für eine Eroberung des Lebensraums im Osten im Allgemeinen und für den Lebensraum Polen im Besonderen. Eine Germanisierung des Ostens war schlichtweg nicht vorgesehen. Kein Konzept, kein Problem:

„Hitler spielte schlichtweg Vabanque – erfolgreich im Falle Frankreichs, vernichtend im Falle der Sowjetunion, die Hitler in seinem Rassendünkel vollständig unterschätzte.“

So die Bordkapelle. Schlicht und ergreifend.

Eine Redewendung. Schlicht: einfach. Und ergreifend: rührend, herzbewegend. Seit den 60er Jahren zunächst ironisch-scherzhaft gebraucht und dann schlichtweg „zur festen Formel erstarrt, die nur noch ‚schlicht, einfach‘ bedeutet und in der das ‚ergreifend‘ kaum noch Bedeutung trägt.“

Schlichtweg. Der Führer sei schlichtweg auch kein Freund von Münster gewesen. So Nils Dietrich. Zweimal habe er die Stadt besucht. Das erste Mal im Anschluss an die Osnabrücker Kundgebung vom 17. Juni 1926. Allerdings schlicht und ergreifend nicht geplant, sondern improvisiert. Der Anschlusszug sei schlicht weggewesen.

Schlicht verzichtet hätte der Führer nach dem erfolgreichen Polenfeldzug auch auf Polen, wäre man ihm nur in der Danzig- und der Korridorfrage entgegengekommen.

Und warum ließ er 1940 „in vertraglicher Absprache mit Stalin die vor 200 Jahren in der Ukraine angesiedelten deutschen Bauern in den Warthegau, also an den Rand des Deutschen Reiches, umsiedeln“, wenn es doch gerade um die Lebensraum-Osterweiterung ging?

Und warum wurden nach dem erfolgreichen Frankreichfeldzug die Panzer- und Munitionsproduktion um ein Drittel zurückgefahren und 35 Heeresdivisionen aufgelöst? Kein Vabanquespiel, sondern schlichtweg idiotisch angesichts der geplanten Germanisierung des Ostens. Die Reise nach Trulala.

Trotz umfangreicher Aktenbeschlagnahmung konnte man im Nürnberger Prozess kein einziges Dokument vorlegen, „das auf einen deutschen Vorkriegsplan zur Eroberung Polens, der Ukraine oder Rußlands hingewiesen“ hätte.

Aber wofür gibt es Experten. Wo es an Fakten und Belegen fehlt, fühlt sich der Experte schlicht beseelt.

“Trula, trula, trulala,

trula, trula, trulala,

Schtuegart, Ulm und Biberach,

Mekkebeure, Durlesbach.“

Was sagt der Führer?

„Glaubt man, daß, auf die Ferne gesehen, mit Unwahrheit und Lüge ein Erfolg erzielt wird? Nein, es kann nicht wahr sein, daß man auf die Dauer durch eine Lüge eine Welt halten kann.“

Und:

„Das Ende wird die Explosion sein. Auch hier wieder ein elementares Gesetz: Die Parasiten erkennen nicht, daß sie in ihrer Habgier den Boden mitzerstören, auf dem sie stehen.“

***


Alle Rechte der auf N8Waechter.net verwendeten externen Inhalte liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.


Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer dieser Netzseite!

Sie möchten den Nachtwächter auch unterstützen?

Unterstützen mit PayPal


Schließen Sie sich über 3.000 Abonnenten an!

Bleiben Sie über neue Beiträge auf dieser Netzseite auf Twitter oder per ePost-Abonnement auf dem Laufenden und teilen Sie neue Beiträge mit Familie, Freunden und Bekannten!



Bitte überprüfen Sie im Anschluss Ihren Posteingang und bestätigen Sie das Abonnement, dann werden Sie über jeden neuen Beitrag per ePost in Kenntnis gesetzt.




Eine geheime Elite wollte den Krieg

»Seit bald einem Jahrhundert wird erfolgreich vertuscht, wie alles begann und warum der Krieg unnötig und vorsätzlich über das Jahr 1915 hinaus verlängert wurde. Sorgfältig wurde die Geschichte verzerrt, um die Tatsache zu verschleiern, dass Großbritannien und nicht Deutschland für den Krieg verantwortlich war.« »»» hier weiter


Die Erfindung des häßlichen Deutschen

Der »hässliche Deutsche« wurde nicht 1933 oder 1945 geboren, sondern 1914. Genauer müsste man sagen, er wurde erfunden, denn er war und ist das Ergebnis einer skrupellosen Propaganda, die die Gegner Deutschlands während des Ersten Weltkriegs gezielt in Umlauf brachten, mit dem Ziel, die Deutschen als Barbaren aus dem Menschengeschlecht auszustoßen. »»» hier mehr dazu


Das Große Spiel der Mächte

Der Erste und der Zweite Weltkrieg sind die großen Traumata Deutschlands. Katastrophen, die uns nach wie vor beschäftigen und die die Weltgeschichte bis heute beeinflussen. Viele Ereignisse der damaligen Zeit wirken zufällig, aber auch widersprüchlich und rätselhaft. Doch die meisten Entwicklungen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts liefen nicht zufällig ab! Und sie ergeben sehr wohl einen Sinn. »»» mehr dazu hier


Der Krieg, der nicht enden durfte

Die wahren Strippenzieher hinter den Kulissen des Ersten Weltkriegs strichen beispiellose Profite ein, während Millionen Soldaten auf den Schlachtfeldern ihr Leben ließen und die Bevölkerung Armut und Elend erdulden musste. In der offiziellen Geschichtsschreibung wimmelt es bis heute von krassen Lügen, weil Regierungen ihren Bürgern die Wahrheit darüber vorenthalten, mit welch menschenverachtender und krimineller Energie der Erste Weltkrieg betrieben und verlängert wurde und welche Interessen wirklich hinter diesem Krieg steckten. »»» hier mehr dazu


Sie wollten den Krieg

Die Geschichte des Ersten Weltkrieges ist eine vorsätzliche Lüge. Nicht die Opfer, nicht der Heldenmut, nicht die schreckliche Verschwendung von Menschenleben oder das folgende Leid. Nein, all das war sehr real. Doch seit bald einem Jahrhundert wird erfolgreich vertuscht, dass Großbritannien und nicht Deutschland für den Krieg verantwortlich war. Ebenso die Gründe, warum der Krieg unnötig und vorsätzlich über das Jahr 1915 hinaus verlängert wurde. »»» hier weiter


Der Krieg, der viele Väter hatte

Vieles in unserer deutschen Geschichte zwischen 1919 und 1939 ist ohne Kenntnis des zeitgleichen Geschehens in anderen Ländern nicht zu verstehen, zu eng greifen oft Wirkung und Wechselwirkung ineinander. Doch es ist nicht allein die zeitgleiche Geschichte unserer Nachbarvölker, die den Kriegsbeginn beeinflusst hat, es ist auch – und das nicht unerheblich – die gemeinsame Vorgeschichte der streitenden Parteien. »»» hier entlang


Fälschung, Dichtung und Wahrheit über Hitler und Stalin

Zahlreiche Beispiele dokumentieren, wie nachweisbare historische Fakten verändert und in ein vorgegebenes Raster eingepasst wurden. Legenden, Mutmaßungen und Behauptungen, in denen historische Ereignisse teilweise sinnverkehrt verzerrt wurden, werden hier aufgeführt und den tatsächlichen historischen Sachverhalten gegenübergestellt. Die Aufdeckung der »angepassten Fakten« ist ebenso verblüffend wie der daraus resultierende Erkenntnisgewinn. Künftig wird man in der Geschichtsschreibung Korrekturen anbringen müssen. »»» hier weiter


Churchill, Hitler und der unnötige Krieg

War der europäische Bruderkrieg zwischen Großbritannien und dem Deutschen Reich wirklich nicht vermeidbar? Dieses Buch räumt energisch mit dem weit verbreiteten Churchill- Kult auf. Am Ende des britischen Größenwahns waren Millionen Soldaten und Zivilisten tot, Europa lag in Trümmern, das britische Weltreich war zerstört, und Stalin beherrschte halb Europa. »»» hier entlang


Und sie hatten sie doch

Nicht nur die Amerikaner, auch Hitler hatte die Atombombe. Die neuen Belege lassen keinen Zweifel zu: Das Dritte Reich hatte Atomwaffen. Entgegen dem offiziellen Bild war die Forschung Deutschlands der Amerikas sogar weit voraus. Mehr noch: Die USA konnten in Hiroshima und Nagasaki nur deshalb Atombomben zum Einsatz bringen, weil sie sich der deutschen Technologie bemächtigt hatten. »»» mehr dazu hier


Hitler überlebte in Argentinien

»So ein Unsinn«, werden Sie sich über den Titel denken. »Hitler ist im Berliner Bunker gestorben. Man hat die verkohlten Leichen von ihm und Eva Braun gefunden, und das dort aufgefundene Gebiss wurde als das von Hitler identifiziert.« Nun ja, diese Darstellung des Ablebens von Adolf Hitler ist zwar offiziell anerkannt und wurde kürzlich auch recht aufwendig verfilmt, ist aber selbst unter Historikern umstritten… »»» hier weiter


Heilprodukte beim Kopp-Verlag:

+ + + Bio-Kokosöl + + + DMSO + + + MSM Kapseln + + + Moringapulver + + +

+ + + Kolloidales Silber + + + Kolloidales Gold + + +

und vieles mehr …


+ + + Sauberes Trinkwasser + + +

Viele Krankheiten und überschnelle Alterung der Haut und des Körpers insgesamt haben ihre Ursache in ungesundem Wasser. Ein negatives Redoxpotential wird von internationalen Experten als wichtiges Qualitätsmerkmal von gesundem Trink- wasser bezeichnet. Machen Sie aus Leitungswasser basisches Aktivwasser mit negativem Redoxpotential; frisches, gesundes und wohlschmeckendes gefiltertes Wasser ohne Chlor, Schwer- metalle und Medikamentenrückstände. Machen Sie innerhalb von 2 Minuten aus normalem Leitungswasser gesundes Trinkwasser.

»»» mehr Informationen «««


+ + + Medizinskandale! + + +

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass die erfolgreichsten Therapien aus kommerziellen Gründen schlicht verschwiegen werden, seitdem die mächtige Lobby sämtliche Krankheiten zum Politikum erklärt hat. Unsere Bücher der Reihe „Medizinskandale“ offerieren Ihnen ein exklusives, pharmaunabhängiges Insider-Wissen aus der Alternativmedizin in Form äußerst erfolgreicher, leider verheimlichter, sabotierter und nicht selten denunzierter Studien und Therapien!

»»» mehr Informationen «««


+ + + Poweraffirmationen + + +

Programmieren Sie Ihr Unterbewusstsein mit positiven Glaubenssätzen neu löschen Sie einschränkende Glaubenssätze und Verhaltensmuster. Machen Sie Ihr Selbstbewusstsein zum besten, was Sie je hatten und helfen Sie Ihrem Glück nach!

»»» hier entlang «««



Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters


15 KOMMENTARE

avatar
9 Kommentar Themen
6 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Neueste Älteste Meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
N8waechter

Hinweise zum Kommentarbereich

Seid bitte höflich und respektvoll zueinander und achtet auf Eure Wortwahl und sauberes Deutsch. Und bitte gebt Euch Mühe in Sachen Rechtschreibung und Zeichensetzung.

Die Arbeit bei der Moderation wird mir weiter durch das Einstellen von Netzverweisen in der folgenden Form erleichtert:

Wer sich traut, darf Verweise auch gerne als HTML einstellen:

Netzverweis HTML

Und wer einzelne Wörter betonen möchte, der verwende hierfür bitte ein – (!) – oder – (sic.!) – oder nutze die folgenden HTML-Befehle:

Danke.

Wenn Ihr meine Arbeit unterstützen möchtet, könnt Ihr über diesen Netzverweis beim Kopp-Verlag nach für Euch interessanten Angeboten schauen. Weiter helfen Klicks auf die verschiedenen Banner in der rechten Seitenleiste, wie z.B. die „Russischen Heilgeheimnisse“ oder auch Google-Ads. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, über PayPal zu unterstützen.

Aufrichtigen Dank!

Heil und Segen!
N8w.

P.S.: Manche Kommentare werden nach dem Absenden nicht als “Ihr Kommentar wird moderiert“ angezeigt. In einem solchen Fall bitte ich um etwas Geduld. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Kommentare ganz normal in der Moderation ankommen. Sie werden zeitnah freigeschaltet, sofern ich gerade vor dem Rechner sitze, ansonsten nach einigen Stunden.

Kruxdie

Wie üblich bleibt mir nur übrig, meinen üblichen Dank auszusprechen, was ich hier übrigens schriftlich mache, was ja wohl keine beleidigten Leberwürste hervorbringen wird. Ansonsten wünsche ich noch einen schönen Restsonntag!

Heil und Segen!
Kruxdie

Helga
Helga

Die Kolumne hat sprach-bezogen und inhaltich viel zu bieten, für mich immer das Interessanteste, was denn der Führer so an Lebensweisheiten und Strategien von sich gegeben hat, das ist beeindruckend. Was Münster anbelangt … wäre ich jetzt Nestbeschmutzer. 😉

Beuys dürfte noch nun endgültig totalpulversiert sein, oder? (Mein ’normal speak‘ wäre: wow, by the way, let it be …)

Für mich bleibt Beuys einer der grandiosesten Künstler der Moderne. Egal, ob eventuell „entartet“, erträumt, lügen-phantasiert oder psychologisch verdeckt (Vaterfigur halt). Vor allem mit Filz und Fett, offenen Studien für jeden, dem obertoten Hasen, seinem Schamanismus!

Die YTbe gibt da sehr viele Möglichkeiten, sich mit ihm noch näher zu befassen; auch wenn er nach Aussagen von Wieland Schmid (der ist furchtbar) wissenschaftlich völlig Unhaltbares von sich gegeben haben mag – ich finde das überhaupt nicht, völlig im Gegenteil, er kam intellektuell und konzeptuell klar rüber!

Da ich in der Kunst zuhause bin, eher im kulturellen, aber nicht intellektuell, eher so, wie es die Künstler Gintersdorffer-Klassen bei uns mal wieder vorgestellt haben: Flurstücke 2019, im Weltnetz suchen – der Pavillon „Bauhaus“ und deren beinhartes kommunistisches Konzept, entgegen dem momentan kursierenden Bauhaus-Trieb, alles nur fantastisch zu finden.

Auf meiner Gesichtsbuch-Seite ist das öffentlich gestellt … auch Darbietungen von (((jenen)), künstlerisch interessant oder eine totale Grenzwanderung? Habe ich mich gefragt, weil es eine Deutschlandpremiere war: Tanz von j*disch-orthodoxen Tänzern aus Jerusalem, direkt vor dem Paulus-Dom.

Heil und Segen
Helga

Der Wolf
Der Wolf

Es wäre vielleicht einmal angebracht, sich diese beleidigten Leberwürste mal endlich zu kaufen. Äh, wollte sagen, sie sich mal – ganz freundschaftlich natürlich! – zur Brust zu nehmen.

N8waechter

? ?

Torsten
Torsten

Werte Gemeinde,

ein schönes und bezeichnendes Video, gefunden auf der Seite: christ-michael.org:

Senior Citizen Plays Piano…Then Magic Occurs [YT]

Wir sollten/müssen wieder im Einklang mit unseren Ahnen, Eltern und älteren Mitmenschen zu unserem Ursprung kommen. Denn sie haben diese Zeit ohne Verdrehung (MSM) erlebt. Gemeinsam (!) müssen wir unseren Weg gehen (!) und nicht gegeneinander aufgehetzt. Hat ja bisher immer funktioniert. Die NWO möchte ja jede Bindung trennen.

Es gibt viele alte Bücher: Prophezeiungen:

Wissensbuch der ILU-Lehre [us.archive.org]

Nun was sind sie? Eine vorgemachte Denkweise? Viel gelesen und gelernt. Ich kann es nicht beantworten. Schön, dass es sie gibt, sie führen mich weiter und trennen mich vom Tellerrand nach außen und zurück zu mir selbst. Ich bitte um Verständnis, mein Teller ist gerade gesprungen. Es ist eine Momentaufnahme.

Heil und Segen!
Es gibt, so glaube ich, sehr viel mehr.
Allen das Allerbeste!

Erdbeerschorsch
Erdbeerschorsch

Vor Jahren habe ich mal ein Video gesehen, das die Vorgeschichte und den Beginn des 2. WK so ganz anders schilderte, als mir bis dahin bekannt war. Hitler wollte den Krieg gar nicht, das lief alles ganz anders ab – diese Erkenntnis war so wuchtig, daß mir zu diesem Thema das erste Mal vor Wut und Trauer die Tränen kamen. Auch, weil ich erkannte, daß man die Deutschen von ihren Vorfahren trennte durch die Lüge, alle wären Verbrecher, zumindest Mitläufer in einem ganz, ganz bösen System gewesen.

Ich hoffe so sehr, daß bald die Wahrheit darüber ans Licht kommt, damit nach dem Abschütteln des Schuldjochs und der Aufarbeitung dieses ungeheuerlichen Betrugs die Heilung einsetzen kann.

Thorson
Thorson

Werte Erdbeerschorsch,

so erging es mir 1985. Ich war fassungslose ob der gigantischen Lüge.

Heil und Segen
auf all unseren Wegen
Thorson

Frigga
Frigga

Der Anfang ist interessant, seine Meinung über D. Trump. Und dann besonders von Minute 50 an. Alles hörenswert:

alexanders Tagesenergie #125 Teil II [YT]

H & S

JE SUS
JE SUS

Werte Frigga, sei gegrüßt,

was der Alexander da sagt, von wegen Freiheit für alle wird es nie geben, gefällt mir ganz und gar nicht. Damit möchte und werde ich mich nicht abfinden.

Es muss/sollte doch möglich sein, dass es allen Menschen gut geht und wir zusammen in Harmonie leben.

Heil & Segen

Erdbeerschorsch
Erdbeerschorsch

@JE SUS, #7.1:

Das eine schließt doch das andere nicht aus. Was genau verstehst Du unter Freiheit?

JE SUS
JE SUS

#7.2: Werte Erbeerschorsch,

Kurzversion: raus aus dem lebensfeindlichen System.

Ich weiß jetzt nicht, ob du das Video komplett gesehen hast. Was Alexander da gesagt hat, klang doch sehr negativ.

Heil & Segen

Frigga
Frigga

Wirklich interessant zu verfolgen, was in Großbritannien los ist mit dem Brexit.

Es stehen sich jetzt ein „Remainer“ und ein Brexit-Befürworter als „Prime Minister“-Kandidaten gegenüber. System und Bannon. Boris wird vorgeworfen, Kontakte zu Bannon zu haben, das geht natürlich gar nicht, das ist ganz böse, außerdem eine laute mittelnächtliche Auseinandersetzung mit seiner Partnerin, die von ‚besorgten‘ Nachbarn aufgenommen wurde, die dann die Polizei gerufen haben. Boris verweigert eine Aussage dazu.

Auch will er bis Ende Oktober GB aus der EU führen, selbst ohne Vertrag. Dagegen der umgedrehte „Remainer“ J. Hunt, Außenminister, der heute angekündigt hat, dass GB die USA unterstützen würde bei einer militärischen Aktion gegen den Iran.

Wie man sieht, hat hier der „Deep State“ mal wieder seine Finger im Spiel. Ist noch längst nicht gesagt, dass Boris Johnson mit einem Riesenvorsprung das jetzt auch schafft, sie basteln eifrig daran, dass er den verliert und J. Hunt Premierminister wird. Medien überschlagen sich.

H & S

Freigeist
Freigeist

Seid alle von Herzen gegrüßt.

1890 (!) wurde in England eine Weltkarte veröffentlicht, mit ausgewiesener Teilung Deutschlands, welche bekannterweise erst 1945 erfolgte. Wer sich darüber informieren möchte – wer, wann und was – möge sich dieses Video anschauen und sehr aufmerksam zuhören:

Die spirituellen Hintergründe der Weltpolitik – Axel Burkart [YT]

Danach weiß ein jeder Bescheid, warum das deutsche Volk plattgemacht werden sollte. Die gute Info ist, dass dies nicht geschehen wird.

Segensreiche Grüße vom Freigeist

JE SUS
JE SUS

Werter Freigeist, sei gegrüßt,

ein sehr interessantes Video. Ich werde mir es auch noch 2-3 mal anschauen.

Leider konnte ich jetzt nicht vernehmen, dass die Deutschen nicht plattgemacht werden, wie du sagst. Im Moment sieht es ziemlich düster für uns Deutsche aus. Ich finde kaum die richtigen Worte, was in unserem Land abgeht. Ich frage mich, wer soll die Wende bringen?

Heil & Segen