Julian Assange: Stellungnahme zur US-Wahl

-


Von Julian Assange, am 8. November 2016

julian-assangeIn den vergangenen Monaten sind WikiLeaks und ich persönlich unter enormen Druck geraten die Veröffentlichung dessen was die Clinton-Kampagne intern über sich selbst sagt zu stoppen. Dieser Druck wurde von Verbündeten der Kampagne ausgeübt, darunter die Obama-Administration, und von Liberalen, welche besorgt darüber sind wer zum US-Präsidenten gewählt werden wird.

Am Vorabend der Wahl ist es wichtig zu wiederholen, warum wir die Informationen veröffentlicht haben.

Das Recht, wahre Informationen zu erhalten und zu vermitteln, ist das Grundprinzip von WikiLeaks – einer Organisation, welche eine organisatorische Mission weit über mich selbst hinaus hat. Unsere Organisation verteidigt das Recht der Öffentlichkeit informiert zu sein. Deshalb ist der wahre Gewinner, ungeachtet des Ausgangs der US-Präsidentschaftswahl 2016, die US-Öffentlichkeit, welche aufgrund unserer Arbeit besser informiert ist.

Die US-Öffentlichkeit hat sich gründlich mit den WikiLeaks-Publikationen im Zusammenhang mit der Wahl auseinandergesetzt, welche mehr als einhunderttausend Dokumente umfassen. Millionen von Amerikanern haben sich in die Leaks vertieft und haben ihre Funde untereinander und mit uns geteilt. Dies ist ein offenes Journalismus-Modell, welches den Gatekeepern unbequem ist, jedoch in perfekter Harmonie mit dem Ersten Verfassungszusatz steht.

Wir publizieren das uns zugespielte Material, wenn es politische, diplomatische, historische oder ethische Bedeutung hat und es nirgendwo anders publiziert wurde. Wenn wir Material haben, welches diese Kriterien erfüllt, dann veröffentlichen wir es.

Wir hatten Informationen, welche unseren redaktionellen Kriterien entsprachen und die Sanders- und Clinton-Kampagne (DNC-Leaks) und den politischen Clinton-Wahlkampf und ihre Stiftung (Podesta-e-Mails) betraf. Niemand bestreitet die Bedeutung dieser Publikationen für die Öffentlichkeit. Es wäre gewissenlos gewesen, wenn WikiLeaks ein derartiges Archiv während einer Wahl vor der Öffentlichkeit zurückgehalten hätte.

Zugleich können wir nichts veröffentlichen, was uns nicht vorliegt. Bis zum heutigen Tag haben wir keinerlei Informationen über Donald Trumps Kampagne, die von Jill Stein oder Gary Johnson oder anderen Kandidaten erhalten, welche unsere redaktionellen Kriterien erfüllen. Da wir Clintons Nachrichten und ihre e-Mails veröffentlicht haben, werden wir als Experten über die Clinton-Archive angesehen. Folglich ist es nur natürlich, dass Clinton-Quellen zu uns kommen.

Wir veröffentlichen so schnell, wie unsere Ressourcen es erlauben und so schnell, wie die Öffentlichkeit es aufnehmen kann. Dass ist unsere Verpflichtung uns selbst, unseren Quellen und der Öffentlichkeit gegenüber. Es hat nichts mit persönlichen Bedürfnissen zu tun, den Ausgang der Wahl zu beeinflussen.

Die Kandidaten der Demokraten und der Republikaner haben beide ihre Feindseligkeit gegenüber Whistleblowern zum Ausdruck gebracht. Ich sprach mich zu Beginn ihrer Kampagne für Jill Stein, die Kandidatin der Grünen Partei, aus, weil ihre Plattform die Notwendigkeit anspricht, beschützt zu werden. Dies ist ein Problem, welches mir sehr am Herzen liegt, aufgrund der unmenschlichen und entwürdigenden Behandlung einer unserer vorgeblichen Quellen, Chelsea Manning, durch die Obama-Administration. Aber WikiLeaks-Veröffentlichungen sind kein Versuch Jill Stein zur Präsidentin zu machen oder Rache für Chelsea Mannings Behandlung zu nehmen.

Wir publizieren, das ist was wir tun. Die Veröffentlichung solcher Informationen bis nach der Wahl zurückzuhalten hätte bedeutet, einen der obigen Kandidaten dem Recht der Öffentlichkeit auf Wissen vorzuziehen.

Dies ist genau was geschah, als die New York Times Beweise für die illegale Massenüberwachung der US-Bevölkerung über ein Jahr bis nach der Wahl 2004 zurückhielt und der Öffentlichkeit eine kritische Betrachtung des amtierenden Präsidenten George W. Bush versagte – was vermutlich seine Wiederwahl sicherstellte. Der derzeitige Herausgeber der New York Times hat sich von dieser Entscheidung mit Recht distanziert.

Die US-Öffentlichkeit setzt sich leidenschaftlich für ihr Recht auf freie Meinungsäußerung ein, aber der Erste Verfassungszusatz lebt nur dann wahrlich, wenn er wiederholt zur Anwendung kommt. Der Erste Verfassungszusatz verhindert ausdrücklich, dass die Exekutive versucht jemandes Fähigkeit zu reden und frei zu publizieren einschränkt. Der Erste Verfassungszusatz bevorzugt nicht die alten Medien, mit ihren Konzern-Werbeträgern und Abhängigkeiten gegenüber vorherrschenden Machtfraktionen, gegenüber dem Modell wissenschaftlichen Journalismus‘ von WikiLeaks oder einer individuellen Entscheidung, die eigenen Freunde über soziale Medien zu informieren. Der Erste Verfassungszusatz nährt die Demokratisierung von Wissen. Mit dem Internet hat er sein volles Potenzial erreicht.

Vor wenigen Wochen jedoch wurden WikiLeaks, die Kandidatin der Grünen Partei Stein, Glenn Greenwald und Clintons Hauptgegner – in taktischer Erinnerung an Senator McCarthy und die Rote Bedrohung – in die rote Ecke gestellt. Die Clinton-Kampagne, sofern sie keine offensichtlichen Unwahrheiten verbreitete, nahm Bezug auf ungenannte Quellen oder spekulative und vage Aussagen aus Geheimdienstkreisen und unterstellte uns eine ruchlose Gefolgschaft Russlands. Die Kampagne war unfähig Beweise in unseren Publikationen dafür zu liefern, weil diese nicht existieren.

Am Ende versuchen jene, welche versucht haben unsere bahnbrechende Arbeit in den vergangenen vier Monaten schlechtzumachen, das öffentliche Verständnis zu behindern, weil es beschämend für sie ist – ein Grund den Ersten Verfassungszusatz zu zensieren kann nicht toleriert werden. Sie versuchen mit wenig Erfolg zu behaupten, dass unsere Publikationen inakkurat sind.

Die 10 Jahre zurückreichende Bilanz für WikiLeaks‘ makellose Authentizität bleibt bestehen. Unsere Schlüsselpublikationen wurden durch kryptografische Signaturen der Unternehmen belegt, welche sie durchlaufen haben – wie Google. Man kann nicht jeden Tag mathematisch beweisen, dass die eigenen Publikationen perfekt sind, aber dieser Tag ist einer davon.

Wir haben intensiver Kritik, primär von Clinton-Unterstützern, für unsere Publikationen standgehalten. Viele langjährige Unterstützer waren frustriert, weil wir diese Kritik nicht systematisch angesprochen oder auf eine Reihe falscher Berichte über die Motivation von WikiLeaks oder unserer Quellen eingegangen sind. Wenn WL allerdings auf jede falsche Anschuldigung reagieren würde, müssten wir Ressourcen von unserer Hauptarbeit abziehen.

WikiLeaks steht letztlich, wie alle Herausgeber, in Verantwortung gegenüber seinen Gründern. Diese Gründer seid Ihr. Unsere Ressourcen beruhen vollständig auf der Mitwirkung der Öffentlichkeit und unseren Buchverkäufen. Dies erlaubt uns in einer Art prinzipientreu, unabhängig und frei zu sein, wie es keine andere Medienorganisation mit Einfluss sein kann. Es bedeutet aber auch, dass wir nicht die Ressourcen von CNN, MSNBC oder der Clinton-Kampagne haben, um die ständige Kritik zurückzuweisen.

Wenn der Presse Rücksicht wichtiger ist als das Informieren der Öffentlichkeit, dann reden wir nicht länger von einer freien Presse und wir reden nicht länger über eine informierte Öffentlichkeit. WikiLeaks bleibt der Veröffentlichung von Informationen verpflichtet, welche die Öffentlichkeit informieren, selbst wenn viele, insbesondere jene an der Macht, diese lieber nicht sehen würden. WikiLeaks muss publizieren. Es muss publizieren und dafür verflucht werden.

***

>>> zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter


Alle Rechte der auf N8Waechter.net verwendeten Inhalte liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.


Die erkaufte Zeit läuft ab!
Weltweit gibt es ständig mehr Konflikte und täglich steigt die Gefahr eines offenen Konflikts mitten in Europa. Bereiten Sie sich auf die Konsequenzen einer solchen Auseinandersetzung und eines Systemzusammenbruchs vor! Ob ein Überleben in Europa, inmitten von Smartphone-Zombies und Ignoranten möglich ist, wenn es kracht, ist fraglich. Autarkie fernab von Menschenmassen, 500 Meter über dem Meer in perfektem Klima. 30 Hektar für 100 Personen die nur ein gemeinsames Ziel haben…


Herrschaft der Lüge
Vom Mittelalter bis heute beherrscht die Scheinwissenschaft wichtige Bereiche gesellschaftlichen Denkens. Menschen leiden unter den Ideologien, die sich in den Köpfen der Meinungsmacher und Politiker festgesetzt und mit denen die Meinungs- und Staatsherrscher die Macht errungen haben, obwohl viele Doktrinen, unter dem Vorwand wissenschaftlicher Erwiesenheit einem gläubigen Publikum eingehämmert, längst widerlegt sind…


Lügenpresse
Den Leitmedien laufen die Leser davon. Hohe Auflagenverluste, Anzeigeneinbrüche und massive Kritik aus der Leserschaft – das sind die Symptome einer Medienlandschaft, die völlig versagt. Journalisten sind nicht nur gekauft, sie verhalten sich ihren Lesern gegenüber auch wie Oberlehrer. Anstatt ihre Leser objektiv zu informieren, versuchen sie diese durch Fälschen, Verdrehen und Verschweigen politisch korrekt zu erziehen und zu manipulieren. Doch Journalisten haben ihren Lesern gegenüber keinen Erziehungsauftrag, sondern einen Informationsauftrag…


Gekaufte Journalisten
Haben auch Sie das Gefühl, häufig manipuliert und von den Medien belogen zu werden? Dann geht es Ihnen wie der Mehrheit der Deutschen. Bislang galt es als »Verschwörungstheorie«, dass Leitmedien uns Bürger mit Propagandatechniken gezielt manipulieren. Jetzt enthüllt ein Insider, was wirklich hinter den Kulissen passiert. Welche Journalisten sind in welchen Lobbyorganisationen vertreten? Welche Organisationen beeinflussen unsere Medien mit einseitiger Propaganda? Welche Journalisten welcher Medien wurden für ihre Berichterstattung geschmiert…?


Propaganda
Edward Bernays (1891-1995) gilt als Vater der Public Relations. Mit seinem Buch Propaganda aus dem Jahr 1928 schuf er die bis heute gültige Grundlage für modernes Kommunikationsmanagement. Der in Wien geborene Bernays war ein Neffe Sigmund Freuds, der sich dessen Erkenntnisse der modernen Seele zunutze machte und sie in den Dienst von Regierungen und Konzernen stellte. Propaganda ist Bernays Hauptwerk. In Propaganda (ein Begriff, den er später selbst in »Public Relations« umbenannte)
beschreibt Bernays alle wesentlichen Techniken der Meinungsbeeinflussung…


Psychologie der Massen
Politiker hassen dieses Werk, weil es ihre Argumente und Programme entlarvt. Wie schaffen es Politiker, dass sie von den Massen immer wieder gewählt werden? Und wie ergreifen Diktatoren die Macht? »Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, dass es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird!«, sagte Gustave Le Bon bereits vor rund 120 Jahren…


Das Anglo-Amerikanische Establishment
Cecil Rhodes gründete in London eine Geheimgesellschaft, die zu einer Art »geheimen Weltregierung« aufgestiegen ist. Von den Mainstream-Historikern weitgehend ignoriert, sicherte sich diese Geheimgesellschaft bedeutenden Einfluss auf die Politik Londons und später auf die gesamte Weltpolitik. Der Zirkel, der anfangs nur aus einer Handvoll Männer bestand, fand immer mehr Gesinnungsgenossen, gewann nach und nach Einfluss auf Gesellschaft und Geopolitik und manipulierte die öffentliche Meinung…


Zerstörung der Hoffnung
Die Interventionen der USA und des CIA werden Land für Land dargestellt und in ihrem historischen Kontext analysiert. Ein spannendes und erschütterndes Dokument über die Außenpolitik der US- Administration seit dem 2. Weltkrieg. Hier wird mit falschen Vorstellungen über die hehren Ziele der USA aufgeräumt und das Lügengebäude der Interventionsgründe im Sinne der Demokratie entlarvt. Alles nur Vorwände zur Erhaltung hegemonialer Macht…


Die einzige Weltmacht
Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion existiert nur noch eine Supermacht auf dieser Erde: die Vereinigten Staaten von Amerika. Und noch nie in der Geschichte der Menschheit hat eine Nation über so große wirtschaftliche, politische und militärische Mittel verfügt, um ihre Interessen durchzusetzen. Noch nie gelang es einer Demokratie, zur ersten und einzigen Weltmacht aufzusteigen…


Amerikas Krieg gegen die Welt
Aus Sicht der USA sind die Länder Europas und viele andere nicht mehr als Vasallen Washingtons. Und jede Bestrebung, eine Politik der eigenen Souveränität zu betreiben, wird als Bedrohung des imperialen Machtanspruchs gesehen und entsprechend bestraft. Verfolgt Europa eine an seinen Interessen orientierte Außenpolitik? Nein, dies ist Europa verboten. Und die USA selbst entwickelt sich im Inneren immer mehr zu einem Überwachungs- und Polizeistaat…


George Soros, der (un)heimliche Strippenzieher
Die einen sehen in Soros den größten Philanthropen der Gegenwart, der Milliarden für wohltätige Zwecke verschenkt. Die anderen sehen in ihm nach wie vor den rücksichtslosen Spekulanten, der stets nur in den eigenen Gewinn investiert und als superreicher Privatmann auf inakzeptable Weise politisch massiven Einfluss nimmt, der bereits ganze Volkswirtschaften in den Ruin getrieben und Revolutionen heraufbeschworen hat, der mit mächtigen Organisationen und Geheimdiensten wie der CIA kollaboriert und die Welt ins Verderben stürzt…


Was Sie nicht wissen sollen!
Eine kleine Gruppe von Privatbankiers regiert im Geheimen unsere Welt. Diese Bankiers steuern aber nicht nur die Fed, die Zentralbank der USA, sondern auch überregionale Organisationen wie die UNO, die Weltbank, den IWF und die BIZ. Das Ziel dieser Geldelite ist kein Geringeres als die Weltherrschaft, genannt die Neue Weltordnung! Seit mindestens zwei Jahrhunderten fallen wir immer wieder auf dieselben Tricks herein…


100 Jahre Lügen
Das Machtkartell der internationalen Hochfinanz ist eine verschworene Bankerclique. Seit ihrer Gründung vor 100 Jahren ranken sich viele Mythen und Verschwörungstheorien um die FED. Fakt ist, die FED allein hält die Lizenz zum Gelddrucken. Fakt ist auch, durch ihre Geldpolitik hat die FED Inflationen und Wirtschaftskrisen erzeugt und kann jeden Politiker aus dem Amt fegen. Wer also sind die wirklichen Herrscher in Washington? Was verschweigt die FED…?


Handbuch für das Überleben in Krisenzeiten
Wir leben in einer Zeit der großen Krisen. Die Weltwirtschaft ist am Boden, das Vertrauen in die Finanzwelt ist erschüttert, die Ersparnisse sind nicht mehr sicher, der Arbeitsmarkt verschlechtert sich zusehends. Die Polizei befürchtet in deutschen Städten Unruhen und bürgerkriegsähnliche Zustände. Politiker agieren immer hilfloser angesichts der zunehmenden Probleme. Immer mehr Menschen hegen Zukunfts- und Existenzängste. Hier werden Ihnen die Kenntnisse vermittelt, die erforderlich sind, um sich rundherum selbst zu helfen…


Perfekte Krisenvorsorge
Es ist noch nicht zu spät, die Weichen für eine Überlebensstrategie in Krisenfällen zu stellen. Wie sichern Sie ihr Einkommen? Wir richten Sie Ihre Finanzen neu aus und erhalten Ihre Zahlungsfähigkeit? Wie überstehen Sie durch persönliche Vorsorge auch langanhaltende Krisen? Wie ernähren Sie sich, wenn die Supermärkte geschlossen bleiben? Wie können Sie sich in Krisenfällen selbst verteidigen und sich vor Diebstahl schützen? Dies und vieles mehr erfahren Sie hier…


Vermeiden Sie Hunger in der Krise!
Wir stehen vor der größten Krise der Menschheitsgeschichte! Ein Lebensmitteldiscounter schlägt sein Lebensmittel-Sortiment im Schnitt alle zwei Tage komplett um. Sobald der Systemcrash da ist, sind die Regale binnen weniger Stunden leer. Das Bundesamt für Zivilschutz empfiehlt seit vielen Jahren, dass jeder Haushalt über einen Vorrat von mindestens zwei Wochen verfügen sollte. Wie lange reichen Ihre Vorräte? Hier geht es zur Notversorgung für Sie und Ihre Familie…


Es ist 5 vor 12! Europa brennt!
Wer glaubt, dass wir in stabilen Zeit leben, der lebt in einer Scheinwelt. Alles spitzt sich tagtäglich zu, Unruhe herrscht in fast allen europäischen Ländern. Wir schlittern mit hohem Tempo in die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten – Jeder, der seine Augen öffnet, weiß das. Und wenn es losgeht, dann passiert es über Nacht und wir werden in kürzester Zeit Tote durch Gewalt, Hunger, Durst und Krankheit geben. Nur wer sich vorbereitet, hat eine Chance zu überleben. Schützen Sie sich und Ihre Familie!


Spurlos verschwinden
Man kann in der heutigen Gesellschaft sicherlich mal für eine Weile untertauchen. Um aber spurlos zu verschwinden, bedarf es die Hilfe eines Profis. “Delete & Reset“ – einmal das eigene Leben zurück auf Start stellen. Ein neuer Name, ein neuer Pass, eine neue Identidät. Gehören Sie zu denjenigen, die eigentlich morgen schon abreisen würden – wenn sie nur wüssten wie? Hier erklärt Ihnen ein Profi im Detail, wie es geht…

Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

3 KOMMENTARE

avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf den am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
  Abonnieren  
Neueste Älteste Meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Julian Assange: Stellungnahme zur US-Wahl (n8waechter) […]

trackback

[…] Quelle: Julian Assange: Stellungnahme zur US-Wahl | N8Waechter.net […]

trackback

[…] Quelle: Julian Assange: Stellungnahme zur US-Wahl | N8Waechter.net […]