Der Bondaffe (LESEN!): Countdown für die Deutsche Bank – Countdown für die Bankkundschaft

-

Vom Bondaffen

Der Bondaffe sagt...Die Deutsche Bank ist angezählt und der Countdown läuft. Daß wir an diesem Punkt angelangt sind ist für den aufmerksamen und kritischen Beobachter nichts Neues, letztendlich war es nur eine Frage der Zeit. Rückblickend habe ich keine Zweifel mehr daran, daß es einen festen Plan gibt, also einen festen Zeitplan des DB-Untergangs, denn ohne Plan kommen „die Macher“ nicht aus. Es bleibt nichts dem Zufall überlassen.

Das bleibt kein „singuläres Event“. Wer glaubt, daß die Commerzbank ein DB-Desaster irgendwie überstehen könnte, hat die Zusammenhänge nicht ganz verstanden. Wenn symbolisch gesehen die DB-Türme in Frankfurt fallen, dann fällt der Commerzbank-Turm gleich mit – da hilft alles nichts, auch wenn man ihn vor dem Fall noch verkauft hat. Seit 9/11 hat der vorherige Verkauf von Banktürmen ein „Gschmäckle“ – was in diesem Fall symbolisch gemeint ist.

Bis zur Nachmittagszeit ist alles ruhig am Tag der bunten Vielfaltseinheit. Der XETRA-Börsenhandel ruht, selbst der DAX-Future wird heute nicht gehandelt. Auf börse.de findet man unter http://www.boerse.de/top-flop/DAX-Aktien/DE0008469008 Quotierungen für die DAX-Aktien, die vom Handelshaus Lang & Schwarz aktualisiert werden. Viel Kursbewegung gibt es nicht. Der Bund-Future wird aber an der EUREX gehandelt; bei einem Stand von 165,62 Punkten und einer Rendite von –0,1% für eine 10jährige deutsche Bundesanleihe bleibt alles still auf dem Zinssee.

Die Spannung steigt, denn was wird mit der Deutschen Bank passieren? Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel erscheint machtlos, ohne Führung (mangels Alternativen) wenn er nicht mehr weiß, ob er angesichts des Desasters lachen oder weinen soll?

Andererseits sei die Frage erlaubt, warum er dem bunten globalen Spekulantentreiben so lange zugeschaut hat? Und vor allem seine Kontrolleure und seine Aufsicht?

„Jungs und Mädels in der Finanzmarktaufsicht, habt ihr den Überblick vor lauter hohen Banktürmen verloren? Kommt ihr nicht mehr zu Recht im Bankenturmdschungel? Gut, ihr habt gemacht was ihr konntet, aber es war sowieso immer zuwenig.“

Das ist die Bilanz.

„Die Macher“ arbeiten gerne mit Symbolen, lassen sie uns also einen Schlußstrich als Symbol ziehen – einen Schlußstrich unter die Bilanz, unter die Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken. Irgendwann kommt der Tag der endgültigen Bilanz, man blickt zurück, weil man weiß, dass es so nicht weiter gehen kann. Es wird abgerechnet, alles dazwischen waren nur „Zwischenbilanzen“, die vor lauter Komplexität und Verwirrung keiner mehr verstanden hat.

Die Spekulanten stehen unter Hochspannung. Wieder möchte ich auf Symbolik zurückgreifen, diesmal aus dem Tierreich:

Die Spekulantenlöwen haben die Beute gejagt, jetzt ist sie am Ende aller Kräfte, man hat sich um die Beute in der Runde aufgestellt und wartet auf den günstigsten Augenblick. Dann fallen alle darüber her.

Das ist ein Teil, aber der Rest der Herde, aus der das Opfer stammt, kann nichts tun. Will heißen: Politiker, Zentralbanken, Staaten, alle Arten von Märkte können nichts tun, wenn die Spekulanten ihren Anteil an der Beute fordern. Und die Zuschauerherde hat berechtigerweise Angst, daß da noch viel mehr reißende Bestien unterwegs sind. Und zwar nicht vor, sondern hinter ihnen.

Der aufmerksame Beobachter möchte wissen wie es weitergeht? Was geschieht, wenn die Deutsche Bank fällt, zerrissen und zerschlagen wird?

Nichts mehr wird so sein wie es vorher war, denn die DB ist ein „Global Player“. Dann wird es heißen „Rette sich wer kann“. Der Bürger draußen, dem DB-Kunden, bleibt es selbst überlassen zu agieren. Niemand wird ihm einen Rat geben, ihn unterstützen, schon gar nicht Politiker und die von den Politikern beeinflußten Medien. Im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wird daher „alles einigermaßen gut sein“ und entsprechende Nachrichten transportiert werden. Wer genauer hinsieht und hinhört dürfte merken, daß es sich nur noch um Durchhalteparolen handelt.

Das, was man „Bank-Run“ nennt, dürfte schon lange im Gang sein. In einer vollelektronischen Bankenwelt vollzieht sich auch ein Bank-Run vollelektronisch. Will heißen, das Geld flüchtet oder rennt zuerst per Überweisung davon. Wer es gerne anonymer will, flüchtet „per Scheck“, aber wer kennt heute noch einen Scheck?

Ein Exote ist der Bankscheck, den man sich über die Bank kaufen und über jeden Betrag ausstellen lassen kann. Allerdings sollte er verständlicherweise nicht auf die Deutsche Bank gezogen sein und man sollte ihn schnell einlösen. Aber wer kennt schon einen „Bank-Scheck“?

Bargeld ist DAS THEMA schlechthin. Aber es wird bald wohl noch schwerer und noch schlechter an das eigene, bare Wahre heranzukommen. Auszahlungslimits und Abhebebegrenzungen, Bankautomaten statt richtiger Bankkassen mit Kassierern und andere Beschränkungen machen dem abhebungsgeneigten, flüchtigen Kunden das Geldabheben schwer. Ein anderer Teil der Masse (der Bankkunden) scheint noch zufrieden. Ich bin mir aber sicher, daß diese äußerst ungehalten reagieren, wenn Internet- und Smartphonebanking und die Terminals in den „Automatenhallen“ der Banken und Sparkassen nicht mehr funktionieren.

Wer ein Schließfach bei einer Bank oder Sparkasse hat muß umdenken. Das Timing ist wichtig und das Fach sollte jederzeit schnell geleert werden können. Auch eine komplette Auflösung ist in Betracht zu ziehen. Lange Anfahrtswege zur Bank erweisen sich als Hindernis. Kurzum, wenn die Bank länger zumacht, ist es zu spät. Wie will man an das Fach herankommen wenn das Personal die Eingangstür nicht aufsperrt?

Der aufmerksame Beobachter weiß, daß das Wort „Sicherheit“ im Finanzen- und Bankenbereich eine Farce ist, eine Lüge. „Sicherheit“ ist definitiv eine „Basislüge“. Mit dem abzeichnenden Fall der DB erkennt man die Basislügen, sie treten offen in allen Gestalten zutage, gerade in einer „freiheitlich demokratischen Grundordnung“ darf das hinterfragt werden.

Schulden über Schulden, die nie und nimmer zurückgezahlt werden, kennzeichnen das moderne Finanzsystem. Schulden über Schulden formen unsere moderne Welt und unser modernes Leben und wir haben uns daran gewöhnt. Wir wissen sogar, daß diese Schulden nie zurückgezahlt werden. Die Aussage ist so eindeutig, so klar, daß Sie einen Nobelpreis verdient hat. Ich bekomme ihn natürlich nicht, den bekommt ein Systemling, der begünstigt werden muß.

Die Schulden allein sind schon ein Problem, ein noch größeres Problem ist aber die HANDELBARKEIT DER SCHULDEN. Was, wenn die Deutsche Bank als globaler Händler für globale Schuldtitel (Staatsanleihen, Kommunale Anleihen, Industrieanleihen bis hin zu XXL-derivativen Schrottanleihen) ausfällt? Der Motor stottert ganz gewaltig. Und in der eingangs erwähnten Löwenherde befinden sich nur nicht Spekulanten sondern auch „befreundete Banken aus aller Welt“, von denen jede/r eigenste Interessen verfolgt.

Was passiert, wenn die Handelsplattform Deutsche Bank wegfällt? Und die Commerzbank noch dazu? Es ist extrem wichtig zu erkennen, daß das System zusammenbricht, wenn die Schulden nicht mehr gehandelt werden können. Einerseits, wenn eine Handelsplattform wegbricht, andererseits, wenn keine Liquidität mehr vorhanden ist. Für wie viel Liquidität im globalen Schuldenhandel ist die Deutsche Bank gut? Wie viel Liquidität stellt sie zur Verfügung?

Was passiert, wenn die vollelektronischen Handelsplattformen wegfallen? Den klassischen Parketthandel gibt es nicht mehr, den braucht man nur noch als Kulisse für’s Börsen-TV. Was passiert, wenn die Organisationsstrukturen einer vollelektronischen Börse wie der EUREX aufgrund eines DB-Zusammenbruchs nicht mehr funktionieren? Wie viele Tage hält das System das aus?

Nicht lange, denn dann werden definitiv die Zinsen steigen. Wenn die Zinsen global ansteigen, ist das ein weiterer Todesstoß für das Banken- und Finanzsystem und auch für die staatlichen Verschuldungsorgien. Denn sie haben bisher nur überlebt, weil die Zinsen niedrigst, bei Null oder im Negativbereich notierten. Einen Anstieg hält das System nicht aus, schon allein deshalb nicht, weil es zu unglaublichen Veränderungen und Verzerrungen in den Währungsbewegungen führen wird.

Wenn die Zinsen ansteigen gehen die Kurse der festverzinslichen Papiere rapide zurück, nur wer kann im Kurs sinkende Papiere verkaufen, wenn die Handelsplattformen nicht mehr funktionieren und die Käufer keine Liquidität mehr ins System schießen oder auf noch günstigere Kurse warten? Vielleicht fallen auch global installierte und tätige Nachrichtensysteme wie „Bloomberg“ oder „Reuters“ aus, die die Akteure mit Preisen, Wertpapierabrechnungstickets, Handelsmessagesystemen und überhaupt (extrem wichtig) mit Bewertungskursen aller Art für die Finanzwelt versorgen? Das System wäre dann größtenteils blind.

„Die Bond-Baisse nährt die Aktien-Baisse“, die „Baisse nährt die Baisse“ heißt es und so schließt sich der Panikkreis aus Festverzinslichen, Aktien und Devisen. Die Aktienbörsen werden schnell reagieren und abstürzen, in einer vollelektronischen Welt ist das innerhalb von Stunden möglich.

Die „Black Boxes“ in den Bankentürmen sind die Derivatebomben. Symbolisch gesehen, werden sie die Bankentürme zum Einsturz bringen. Das „normale Volk“ weiß nichts davon und die Profis wahrscheinlich auch nicht so recht. Es geht um Bewertungen und um Liquidität dieser Konstrukte. Allerdings auch um Komplexität und ich denke, hier sind selbst die ausgebufftesten Profis auf die Schnelle ratlos und überfordert. Das Verständnis dieser Konstrukte kostet Zeit, die niemand hat.

Bei einer „Kapitalanlagefirma“, bei der ich vor ein paar Jahren beschäftigt war, brach regelrecht Panik in der Geschäftsführung aus als man erkannte, daß man personal- und kostenmäßig alles soweit reduziert hatte, das es in manchen Abteilungen oder Gruppen einzelne Mitarbeiter gab, die man als „Key-Knowledgement-Träger“ identifizierte. Es gab also nur noch eine Person, einen Mitarbeiter auf bestimmten wichtigen Arbeitsplätzen, die alles Schlüsselwissen inne hatten.

Alles Wissen veränderte sich so schnell, daß man Arbeitsanweisungen (organisatorisch ein hochkomplexes Thema) überhaupt nicht mehr aktualisieren und anpassen konnte. Dafür war der Wasserkopf in den oberen Etagen umso größer. Das sind auch Themen bei der Deutschen Bank. Wenn das Personal mit „Schlüssel-Wissen“ geht oder sich vom Acker macht, bleibt ein Organisations- und Arbeitsplatzloch zurück. Wenn niemand mehr weiß, wie es funktioniert, kommt der Stillstand automatisch.

Jetzt wären sie identifiziert, die „Black-Box-Derivate-Employees“. Die Derivate sind das eine undurchschaubare Problem, das andere sind die Menschen, die das Verständnis für diese komplexen Strukturen aufbringen. Man könnte das automatisieren, z.B. als Bewertungen für diese Derivate, aber das wäre ein neues höchst unkalkulierbares Risiko. Der Kick liegt in der „Bewertung hochkomplexer Derivatestrukturen“.

Wenn George Soros auf den Fall der Deutschen Bank wettet hat er einfach nur mehr Informationen über diese Derivate im Haus der Deutschen Bank. Viel braucht er nicht zu wissen, außer, wo die gravierenden Schwachstellen sind – und dass das alles nicht gutgehen wird. Als „Löwe“ hilft er sicher nach.

Da mag man wie Sigmar Gabriel auf die bösen, bösen Spekulanten schimpfen. Aber wer hat das alles zugelassen? Ich erkenne wieder eine Basis-Lüge und viele gesetzliche und offizielle Erklärungen, mit denen man uns weiß machen wollte, daß das System sicher sei. Ich sehe Erklärungsmodelle, die nicht zu halten sind. Ich sehe Erklärungsmodelle, die jetzt zusammenfallen.

Der Countdown läuft für die Deutsche Bank. Wenn der Fall kommt, wird es eine kurze Zeit von ein paar Tagen geben, in denen man noch agieren und handeln kann. Bargeld abheben nützt dann nichts mehr, das muß man vorher gemacht haben, denn man wird ungemein viel Zeit „investieren“ müssen, um an sein Geld heranzukommen. Derweil kaufen die Leute mit Bargeld die Geschäfte leer. Geld- und Kreditkarten werden mangels Vertrauen nicht mehr akzeptiert.

Wenn die physischen Edelmetallpreise explodieren (es dürfte einen zeitlichen Vorlauf von ein paar Stunden vor dem Fall geben), wird das die Bevölkerung nicht verstehen und erstaunt zur Kenntnis nehmen. Als aufmerksamer Beobachter weiß man zwar nicht, genau was kommt, trotzdem ist man immer einen Schritt voraus, denn die Hausaufgaben sind bereits gemacht. Das Elektrogeldsystem wird sich auflösen, das geht aber nicht von einem Tag auf den anderen. Daher wird der Zugang zum System erschwert oder gesperrt.

Stellen Sie sich vor, Sie können Ihre Aktien nicht mehr verkaufen? Oder müssen zusehen, wie Ihre Optionsscheine wertlos werden, weil die Handelsplattform inaktiv ist. Börsenzocker mit Futures verspekulieren ihr Hab und Gut, weil der falsch ausgerichtete Future enorme Verluste produziert, die man nicht stoppen kann. All das sind identifizierbare Risiken, die man jetzt noch auflösen kann. Es bleibt aber trotzdem jedem selbst überlassen – der gesunde Menschenverstand entscheidet. Aber warum nicht Risiken vorläufig auflösen?

10 EUR für eine Aktie der Deutschen Bank. Das bleibt noch die Hausnummer, die nicht unterschritten werden darf. Aber ein erster Test darunter hat am Freitag vergangener Woche (30.09) schon stattgefunden; es wird weitere geben. Die Deutsche Bank bleibt DAS Thema. Mit Blick auf die Aktienkurse im DAX hat E.On einen neuen Tiefststand erreicht, auch die Lufthansa notiert unter 10 EUR. Niemand stellt bis jetzt die Frage, welche Verbindungen diese beiden Unternehmungen zur Deutschen Bank haben? Wenn die Deutsche Bank „pleitiert“, was passiert dann beispielsweise mit den anderen DAX-Unternehmen, mit denen man geschäftlich verbunden ist?

Selbst die Nachrichten in den Mainstreammedien über die Deutsche Bank sind schockierend. An der Nachrichtenlage erkennt man augenblicklich, wie schlimm es bestellt ist, denn so schlimm waren die Nachrichten noch nie. Es wird auf Zeit gespielt, weil vermeintliche Lösungen gesucht werden. Darum weiß Minister Gabriel auch nicht, ob er lachen oder weinen soll.

Wer auf Zeit spielt, versucht es mit Hinhalten, Beschwichtigungen, Brutalstoptimismus, Lachen oder Weinen, Verwirrung, Expertenmeinungen, Personalentlassungen, Turmverkäufen, schalen aber gerade noch plausiblen Erklärungsmodellen und natürlich Gerüchten. Das ist Börse pur, das ist Manipulation pur. Ob die Amerikaner ihre „Strafe“ von 14 Milliarden USD wirklich heruntersetzen, bleibt offen. Gerücht (Lüge) oder Wahrheit? Wir werden es bald wissen. Aber wer hat die Nachricht platziert?

Am Ende hilft alles nichts, denn sonst hätte sich das Blatt schon vor einem halben Jahr gewendet. Welche Firma (oder welcher Staat) will die Deutsche Bank retten, angesichts der Derivatebombebeträge, die hier im Spiel sind. Mindestens 50 Billionen EURO DB-Derivatevolumen stehen einem bundesdeutschen jährlichen Staatshaushalt von 0,5 Billionen EURO gegenüber. Da zahlen noch meine noch nicht geborenen Kindeskinder DB-Schulden in 100 Jahren zurück.

Wie oben beschrieben, mache ich mir auch Sorgen um die Illiquidität der Finanzmärkte, die von einem Zusammenbruch eines Global Players ausgehen können. Die Aktienmärkte sind ein Nebenkriegsschauplatz, wichtig ist dann, was an den Bondmärkten passiert. Niemand kann absehen, welche Auswirkungen geplatzte Derivate auf diese Bondmärkte haben werden. Mit wenig hinterlegtem Geld können „irre Hebel“ (mit immens viel Risiko) in diese Produkte hineinkonstruiert worden sein. Die Auswirkungen wären fatal.

Illiquidität ist auch ein Thema für den ganz normalen Bankkunden. Denn entzieht er seiner Bank Geld mittels Überweisung oder Bargeldabhebung, nimmt die Liquidität der Bank ab. Er entzieht der Bank die liquiden Mittel. Wer dabei Gewissensbisse hat, darf beruhigt darauf verzichten, denn ab einem bestimmten Zeitpunkt (der Not) dreht die Bank den Spieß um und entzieht dem Kunden die Liquidität (mangels Zugriff auf dieselbe).

Als aufmerksamer Beobachter sieht man enorm viel Risiken in den Märkten und bei den Beteiligten, das man nicht mehr reduzieren kann. Im Gegenteil, es wird von Tag zu Tag größer. Die Politiker sind sowieso hilflos, denn „es ist wie es ist“. Diese Hilflosigkeit oder aber Gier hat uns hierher, an dieses furchtbare „es ist wie es ist“ gebracht. Genau an diesem Punkt, an dem eine DB-Aktie aktuell 11,58 EUR und eine CoBa-Aktie 5,78 EUR „wert“ (?) ist.

Die Spannung steigt, denn eine Lösung für die Deutsche Bank ist nicht gefunden. Der zu zahlende Preis ist enorm hoch. „Wer soll das bezahlen?“ Eigeninitiative in Form von „Hilf Dir selbst“ ist angesagt. Das soll jeder für sich allein entscheiden.

„Den Letzten beißen die Hunde“ wird gern zitiert. Das halte ich für untertrieben. Auf den Letzten warten die hungrigen Löwen und die Löwen wissen, was sie zu tun haben.

***

Dieser Beitrag wurde erstveröffentlicht bei Der Bondaffe. Wir danken dem Bondaffen für diese ungeschminkte Sicht auf die derzeitige Lage am Finanzmarkt und raten unseren Lesern: Ruhe bewahren und einfach die Augen aufhalten.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

***


Alle Rechte der auf N8Waechter.net verwendeten Inhalte liegen grundsätzlich bei den Verfassern der Originale.


Die erkaufte Zeit läuft ab!
Weltweit gibt es ständig mehr Konflikte und täglich steigt die Gefahr eines offenen Konflikts mitten in Europa. Bereiten Sie sich auf die Konsequenzen einer solchen Auseinandersetzung und eines Systemzusammenbruchs vor! Ob ein Überleben in Europa, inmitten von Smartphone-Zombies und Ignoranten möglich ist, wenn es kracht, ist fraglich. Autarkie fernab von Menschenmassen, 500 Meter über dem Meer in perfektem Klima. 30 Hektar für 100 Personen die nur ein gemeinsames Ziel haben…


Kapitalfehler – Wie unser Wohlstand vernichtet wird
Die Finanzkrise 2008 hat die Weltwirtschaft an den Rand des Abgrunds getrieben. Doch ihre Ursachen sind bis heute weder verstanden noch behoben worden. Warum scheitert der Kapitalismus immer wieder daran, unseren enormen Wohlstand fair und nachhaltig zu verteilen? Warum verliert er periodisch seine Innovationsfähigkeit und seine Kraft zur Erhöhung von Wohlstand, Lebensqualität und sozialer Sicherheit? Warum zählen zeitweise nur noch die Interessen von Konzernen, Superreichen und einer Finanzelite, die sich von der Realwirtschaft fast vollständig abschottet? Wie es um freie Märkte und Wettbewerb steht, erfahren sie hier…


Der Crash ist die Lösung
Der finale Kollaps wird kommen, weil die wahren Ursachen der Finanzkrise nicht beseitigt wurden. Die Finanzindustrie, die die Krise verursacht hat, ist sogar der Krisengewinner, der wieder mit gigantischen Geldsummen jongliert und im Zweifelsfall von uns gerettet wird! Die Folgen sind volkswirtschaftliche Schadensmaximierung, die größte Insolvenzverschleppung in der Geschichte der Menschheit, Vernichtung unseres Wohlstands durch dauerhaft niedrige Zinsen sowie Enteignung unserer Ersparnisse und Lebensversicherungen, sobald das System kollabiert…


Vermögen retten – in Silber investieren
Seit Ausbruch der Finanzkrise zweifeln immer mehr Anleger am System des Papiergeldes. Die gigantischen Schulden sowie die ins beinahe Unendliche gewachsene Geldmenge werden in einer Hyperinflation enden und damit unsere Geldvermögen vernichten. Welche Werte sind noch solide? Welche Anlageform erweist sich als »sichere Bank«? Ergreifen Sie eine seltene Chance und profitieren Sie direkt von der Anlageform, mit dem weltweit größten Potenzial und retten Sie Ihr Vermögen!


Das geheime Wissen der Goldanleger
Gold, die älteste und sicherste Anlage der Welt. „Der deutsche Goldpapst“ enthüllt sein Insiderwissen über das Dreiecksverhältnis zwischen Dollar, Gold und Euro, über die Hintergründe von Geld und Macht und bietet eine kritische Analyse unseres Papiergeldsystems und seiner Risiken. Geschrieben für Anleger, die schon Gold besitzen und alles Wichtige über das geheimnisvolle Metall wissen wollen – und für solche, die schon einmal daran gedacht haben, in Gold zu investieren, aber bisher zögerten. Wie machen Sie Ihr Vermögen krisenfest und retten es durch schwierige Zeiten…?


Die Geld-Apokalypse
In den letzten hundert Jahren ist das internationale Geldsystem schon drei Mal in sich zusammengebrochen, jeweils mit drastischen Folgen wie Krieg, Unruhen und massivem Schaden für die Weltwirtschaft. Doch der nächste Kollaps wird in der Menschheitsgeschichte seinesgleichen suchen. Der Anker der Weltwirtschaft, der amerikanische Dollar, ist in Gefahr und sein Untergang wird alle anderen Währungen in eine nie gekannte Katastrophe reißen. Währungskriege, Deflation, Hyperinflation, Marktzusammenbrüche, Chaos. Während die USA ihre langfristigen Probleme nicht in den Griff bekommt, trachten China, Russland und die ölreichen Nationen des Mittleren Ostens nach einem Ende der verhassten Hegemonialmacht…


Wie hoch kann Gold steigen?
Ein unbestechliches Berechnungsmodell gibt Auskunft! Das Goldmodell beginnt im Jahr 1971, als der damalige US-Präsident Richard Nixon den Goldstandard abschaffte, und berechnet aus verschiedenen korrelierenden Indikatoren den Goldpreis. Die Genauigkeit des Vorhersagemodells ist verblüffend. Wichtig für Sie: Das Modell hat für das Jahr 2021 einen Goldpreis von rund 10.000 Dollar errechnet!…


Insiderwissen Gold
Wo ist das Gold der Deutschen Bundesbank? Sind 3000 Tonnen deutsches Gold für immer an die USA verloren? Wird es zu einem Goldverbot in Deutschland kommen? Wer manipuliert den Goldmarkt aus welchen Gründen? Wird der Gold- und Silberpreis nach der zermürbenden Seitwärts-/Abwärtsphase jetzt wieder steigen? Wer beeinflusst den Goldpreis? 5 Experten erklären Ihnen das hier…


Die große Enteignung
Finanzcrash 2008, Euro-Krise, Griechenland-Desaster, die meisten halten Ereignisse wie diese für Zufall. Doch dem ist nicht so! Diese Geschehnisse sind Teil eines Systems, das sich mit »Zentralisierung« und »Enteignung« beschreiben lässt. Denn ein Kartell aus Großbanken, Politikern und multinationalen Konzernen ist seit Langem damit beschäftigt, zulasten der einfachen Bürger immer mehr Macht und finanzielle Ressourcen in seine Hände zu bringen…


100 Jahre Lügen
Das Machtkartell der internationalen Hochfinanz ist eine verschworene Bankerclique. Seit ihrer Gründung vor 100 Jahren ranken sich viele Mythen und Verschwörungstheorien um die FED. Fakt ist, die FED allein hält die Lizenz zum Gelddrucken. Fakt ist auch, durch ihre Geldpolitik hat die FED Inflationen und Wirtschaftskrisen erzeugt und kann jeden Politiker aus dem Amt fegen. Wer also sind die wirklichen Herrscher in Washington? Was verschweigt die FED…?


Der Großangriff auf Ihr Bargeld
Der nächste dreiste Coup auf unser Geld steht unmittelbar bevor: Schon bald drohen Bargeldrestriktionen bis hin zum Bargeldverbot. Die EU arbeitet bereits an konkreten Plänen, das Bargeld 2018 vollständig abzuschaffen. Die Bürger werden dadurch zu »gläsernen« und ferngelenkten Verbrauchern. Der Staat und viele Großkonzerne reiben sich die Hände…


Perfekte Krisenvorsorge
Es ist noch nicht zu spät, die Weichen für eine Überlebensstrategie in Krisenfällen zu stellen. Wie sichern Sie ihr Einkommen? Wir richten Sie Ihre Finanzen neu aus und erhalten Ihre Zahlungsfähigkeit? Wie überstehen Sie durch persönliche Vorsorge auch langanhaltende Krisen? Wie ernähren Sie sich, wenn die Supermärkte geschlossen bleiben? Wie können Sie sich in Krisenfällen selbst verteidigen und sich vor Diebstahl schützen? Dies und vieles mehr erfahren Sie hier…


Vermeiden Sie Hunger in der Krise!
Wir stehen vor der größten Krise der Menschheitsgeschichte! Ein Lebensmitteldiscounter schlägt sein Lebensmittel-Sortiment im Schnitt alle zwei Tage komplett um. Sobald der Systemcrash da ist, sind die Regale binnen weniger Stunden leer. Das Bundesamt für Zivilschutz empfiehlt seit vielen Jahren, dass jeder Haushalt über einen Vorrat von mindestens zwei Wochen verfügen sollte. Wie lange reichen Ihre Vorräte? Hier geht es zur Notversorgung für Sie und Ihre Familie…


Es ist 5 vor 12! Europa brennt!
Wer glaubt, dass wir in stabilen Zeit leben, der lebt in einer Scheinwelt. Alles spitzt sich tagtäglich zu, Unruhe herrscht in fast allen europäischen Ländern. Wir schlittern mit hohem Tempo in die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten – Jeder, der seine Augen öffnet, weiß das. Und wenn es losgeht, dann passiert es über Nacht und wir werden in kürzester Zeit Tote durch Gewalt, Hunger, Durst und Krankheit geben. Nur wer sich vorbereitet, hat eine Chance zu überleben. Schützen Sie sich und Ihre Familie!


Spurlos verschwinden
Man kann in der heutigen Gesellschaft sicherlich mal für eine Weile untertauchen. Um aber spurlos zu verschwinden, bedarf es die Hilfe eines Profis. “Delete & Reset“ – einmal das eigene Leben zurück auf Start stellen. Ein neuer Name, ein neuer Pass, eine neue Identidät. Gehören Sie zu denjenigen, die eigentlich morgen schon abreisen würden – wenn sie nur wüssten wie? Hier erklärt Ihnen ein Profi im Detail, wie es geht…

Aufrichtigen Dank an alle Unterstützer und Förderer dieser Netzseite!

Unterstütze den Nachtwächter

Werde ein Förderer des Nachtwächters

26 KOMMENTARE

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
26 Kommentare
Älteste
Neueste Meiste Bewertungen
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Kruxdie
Kruxdie
3. Okt. 2016 17:28

Danke für diesen guten Artikel vom Bondaffen. Gut und ausführlich (genug für schon Aufgewachte, sprich, Informierte).

malocher
malocher
3. Okt. 2016 18:12

wird sich eine Menge Menschen verwundert die Augen reiben lassen…..

Wieso das denn?

Aber im Fernsehen haben die doch gesagt es sei alles in Ordnung.

Hab ich in den letzten Tagen vermehrt gehört.
Und wenn das Fernsehen das sagt ist das so.

Matthias W
Matthias W
3. Okt. 2016 22:59

Das Spiel ist aus, schon seit mehr als 4 Wochen. Der mehr als 1000 Jahre alte Plan ist gescheitert.
Alles haben sie zurecht gemacht für diesen Tag, nun versuchen sie die Leichen noch ein paar Tage als Lebende zu verkaufen. Es ist köstlich deren Hilflosigkeit zu beobachten.

Es löst sich auf, was am Ende ist und es hat begonnen, was so lange geruht hat. Die Zeiten, die kommen sind wundervoll. Der Dank dafür, gilt Männern und Frauen, die vor etwa 80 Jahren, IHRER Berufung gefolgt sind.

In freudiger Erwartung !!!

Watson
Watson
3. Okt. 2016 23:37

Die Bild Leser wissen sicherlich viel mehr als wir xD

Bin mal gespannt, wann die richtige Post abgeht, mit Hungernöten und Straßen kämpfen. Der Big Player wird sicherlich nicht die Ruder aus der Hand geben.

Leibwache
Leibwache
4. Okt. 2016 11:19
Antwort an  Watson

Watson, so sehe ich das auch.
@ Matthias W

Im Feinstofflichen mag es so sein, doch der Gang in Raum und Zeit, bzw. in der Materie , muß noch gegangen werden, das war immer so, siehe Krishna und Arjuna.
Es ist garantiert nicht vorbei, jetzt fängt es erst an, die Dunklen haben noch nicht aus.
Das Spiel wird zu Ende gespielt.
Glaubt denn irgendeiner hier das wenn alle Geldtransfers, Stromabschaltung, keine Lieferketten mehr, alle ruhig bleiben, nein dann fängt die Durststrecke erst an.

Ein Freund kam vor 2 Wochen aus Südamerika und hat berichtet das jetzt massive Vorsorge getroffen werden muss, jeder sei jetzt erstmal auf sich alleine gestellt bis das Breifungsszenario von Statten geht.
Ja es gibt die Macht welche bereit steht, aber nur bereit ist wenn das Volk und der letzte Dummmichel kapiert hat was los ist.
Lernen durch fühlen nennt man die Zeit X.
Es gibt keinen Tag X, alles verläuft in Zyklen.

joah
joah
4. Okt. 2016 9:44
Watson
Watson
4. Okt. 2016 12:37

joah du bist der beste 😉 wer soll es bezahlen: die das Geld genommen haben, sollen es bezahlen!

Marco
Marco
4. Okt. 2016 13:14

Hallo zusammen,

der Untergang des Systems ist von der Führungselite der 300 (sind es mehr oder weniger, egal?) genauso vorgegeben. Die Einführung des Euros, war der Startschuß für die Finale Phase.
Es geht hier darum die prophezeiten Abläufe wie z.B. Irlmaier einzuhalten. So sind ja, wenn ich mich recht erinnere, die beiden letzten Schritte vor dem Dritten Weltkrieg folgende.
– dann kommt eine große Anzahl Fremder ins Land
– dann bricht das Finanzsystem zusammen
– danach kommt der unvermeidliche dritte Weltkrieg???

Genau das ist die Geschichte, sie wollen uns glauben machen das der dritte Wk kommt.
Dabei geht es immer nur um die Erzeugung von Angst. Diese ist es, die „Jene“ am Leben hält und das Volk unter Kontrolle.
Aber dieser Krieg wird nicht kommen. Es wird etwas ganz anderes kommen. Denn Jene haben ausgespielt. Sie versuchen es in der Ukraine, sie versuchen es in Syrien und nichts scheint zu klappen, obwohl alle Medien behaupten (vorallem alternative) das der Krieg zwischen USA und Russland, jetzt aber wirklich kurz vorm Ausbruch steht. Wie lange kämpfen wir jetzt um die Weltstadt Aleppo? Gegen Toyota pickups mit Bordkanone? Oder vielleicht doch jeder gegen jeden oder keiner gegen keinen ? Der gute Putin hatte in 3 Monaten halb Syrien gesäubert, kämpft aber jetzt seit 6 Monaten um Aleppo. Eine Stadt in der Zivilisten normalerweise längst das Weite gesucht haben dürften. Also freie Bahn für große Geschütze oder?
Meldungen über Meldungen, die sich innerhalb von drei Tagen selbst wiedersprechen. Ist Erdogan jetzt für die Russen oder doch eher für die USA….ich sags Euch, alles Verarsche…..da läuft etwas ganz anderes…warten wirs ab.

N8chtwächter, alles läuft nach Plan…..:)

GruSS Marco

Elli
Elli
4. Okt. 2016 22:43
Antwort an  Marco

Tja, das gibt zu denken – ich glaube auch nicht an den 3. WK. Das werden sich die Leute 2Mal überlegen, wo jeder bereits in Besitz von A-Waffen ist.

Die dunklen Mächte haben ihr Spiel ausgespielt und ich freue mich schon auf die Zeit danach!

Endlich Freiheit! Friede, Entfaltung. So sollte der Mensch leben!

Leibwache
Leibwache
4. Okt. 2016 14:46

@N8wächter

Wie so wurde mein Kommentar hier gelöscht???

Leibwache
Leibwache
4. Okt. 2016 15:06

@N8wächter

Na ja,

erst erschien der Kommentar und war auch auf der Seite abzurufen, dann verschwand er, nach meinem Verständnis war er ja schon durch die Moderation.

trackback

[…] Der Bondaffe (LESEN!): Countdown für die Deutsche Bank – Countdown für die Bankkundschaft – https://n8waechter.net/2016/10/der-bondaffe-lesen-countdown-fuer-die-deutsche-bank-countdown-fuer-di… […]

trackback

[…] Der Bondaffe (LESEN!): Countdown für die Deutsche Bank – Countdown für die Bankkundschaft – https://n8waechter.net/2016/10/der-bo… […]

Sitting Bull
Sitting Bull
4. Okt. 2016 17:26

Aber das ist ja furchterbar, wenn das alles so eintrifft was der Bonnaffe da geschrieben hat.

Was wollen denn die jungen Generationen nur machen die ja schon kleinstbeträge mit der Karte bezahlen.

Ich will mir gar nicht vorstellen wie das enden soll.

Aber der“Kammler“sagt ja immer das wird nicht so schlimm werden.

Mein roter Bruder Winnetou hat immer gesagt: „Es ist ein guter Tag zum sterben“

trackback

[…] Der Bondaffe (LESEN!): Countdown für die Deutsche Bank – Countdown für die Bankkundschaft – https://n8waechter.net/2016/10/der-bondaffe-lesen-countdown-fuer-die-deutsche-bank-countdown-fuer-di… […]

Watson
Watson
4. Okt. 2016 17:41

Der Kissinger und der Rothschild haben sich in der Türkei mit Erdogan getroffen. Die Türkei wurde heruntergestuft. Daneben ist Syrien von großer Bedeutung. In der Ukraine hat man die letzten Monate einige Sabotage Akte durch geführt. Eine Konfrontation mit Russland wird angestrebt.

Leibwache
Leibwache
4. Okt. 2016 18:25

@Nachtwächter

Ich möchte nicht pedantisch sein, jedoch bin ich noch in der Lage den Hinweis mit der Moderation wahrzunehmen.
Dieser Hinweis war nicht deklariert, sondern der Kommentat freigegeben.
Diese Info nur der Irdnung halber.
Also jetzt ists gut damit.
Wir werden alle noch genügend Probleme zu bewältigen haben.

Leibwache
Leibwache
4. Okt. 2016 18:56

Den hab ich vergessen????

Kleiner Eisbär
Kleiner Eisbär
4. Okt. 2016 19:24

Kleine Einzelheit am Rande…

„F.A.Z. exklusiv

Fondsriese Blackrock wirbt für Fusionen europäischer Großbanken

04.10.2016 • Philipp Hildebrand vom Finanzgiganten Blackrock, der auch größter Aktionär der Deutschen Bank ist, rechnet mit der europäischen Bankenbranche ab.

…“

http://m.faz.net/aktuell/wirtschaft/fondsriese-blackrock-wirbt-fuer-fusionen-europaeischer-grossbanken-14466436.html

Tenor sinngemäß: Europas Banken sind zu blöd… 😉

Leibwache
Leibwache
4. Okt. 2016 20:28
Antwort an  Kleiner Eisbär

Ja Kleiner Eisbär, Blackrock ist Rothschild, die Vereinigung aller Banken wäre mit Endziel eine Bank für die ganze Welt.

Elli
Elli
4. Okt. 2016 22:38

Das Beste ist: ruhig bleiben, besonnen aber zügig handeln! Und lasst die Angst draußen, sondern vertraut auf eure Intuition!!!

Informiert eure Leute! Man kann es zwar schwer glauben, wenn die Sonne am blauen Himmel steht – jedoch sollte man realistisch bleiben.

trackback

[…] Quelle: Der Bondaffe (LESEN!): Countdown für die Deutsche Bank – Countdown für die Bankkundschaft | N8Wa… […]

trackback

[…] Der Bondaffe (LESEN!): Countdown für die Deutsche Bank – Countdown für die Bankkundschaft | N8Wa… […]